Orhan Pamuk: "Filter" für eine Literaturszene

Aus einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung, 27.3.2015

Bild

Als ich in den frühen siebziger Jahren zu schreiben begann, wurden vielleicht fünfzig Romane pro Jahr publiziert; mittlerweile sind das Lesepublikum wie auch die Buchindustrie gewaltig gewachsen. Aber die Filter, die eine Art Hierarchie des literarischen Geschmacks erzeugen – Selektion, Förderung durch Preise –, sind bei uns nicht stark genug. So gibt es meinem Empfinden nach eine Art chaotischer Anarchie, die auch zu einer Desintegration der Literaturszene führte. Das ist vielleicht auch demokratisch: Die Schriftsteller haben ihre Blogs, ihre Zeitschriften, ihre Websites, wo sie sich austauschen; es ist heute viel einfacher, sich in den literarischen Dialog einzuschalten oder ein Buch zu publizieren. Es gibt keine sicht- und überschaubare Literaturszene, aber eine Unzahl junger Autorinnen und Autoren. Das macht es für den Einzelnen allerdings auch schwieriger, wahrgenommen zu werden, sich als Schriftstellerpersönlichkeit zu profilieren.

hinzugefügt am: 27-03-2015

Beitrag lesen ... »

Radioqualität – ausgezeichnet in Leipzig

Axel-Eggebrecht-Preis - Günter-Eich-Preis

Bild

In der Einleitung zur 2. Auflage seines Klassikers "Rundfunk als Hörkunst" (1979) verweist Rudolf Arnheim auf Michel Butor's Auffassung, dass der Fokus auf "die klanglichen Eigenschaften der Sprache" im Hörfunk es nahelegen, "den Text für eine Sendung wie eine Musikpartitur zu behandeln". Sind solche Vorstellungen in Zeiten eines allgegenwärtigen Dudelfunks noch zeitgemäß? Was können Preise zur Wiederbelebung von Qualität im Rundfunk beitragen? Wolfgang Schiffer im Interview mit Regina Wyrwoll....

hinzugefügt am: 09-09-2014

Beitrag lesen ... »

Bild

Das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen (EÜK) vergibt, neben verschiedenen Aufenthaltsstipendien, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW den am besten dotierten Übersetzerpreis in Deutschland. Am 13. Oktober 2013 wurde das EÜK selbst mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet. Regina Wyrwoll hat mit Claus Sprick, dem Präsidenten des EÜK, in Straelen gesprochen. mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr