Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 1 von 80  | instrumental

Aeolus Bläserwettbewerb

Gründungsjahr: 2006, Ort der Verleihung: Düsseldorf, Gesamtdotierung: 30.000 EUR

Fördermaßnahme: Förderpreis, 5 Vergaben
Zielgruppe: Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  28 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: International
Datenbank-ID: 20008 / 20008
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Robert Schumann Hochschule
Sekretariat Aeolus-Wettbewerb
Sieglinde Böntgen
Fischerstraße 110
40476 Düsseldorf
TEL.: 0211/4918130
sieglinde.boentgen [ät] rsh-duesseldorf.de
PREIS-WEBSEITE: http://www.aeolus-wettbewerb.d ...
Beschreibung
Der Veranstalter des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs, die Sieghardt Rometsch Stiftung hat als Ziel die Förderung hochbegabter junger Musiker, um damit "einen Beitrag zu einer ausgewogenen Balance zwischen wissenschaftlicher und künstlerischer Erziehung zu leisten."
Der Internationale Aeolus Bläserwettbewerb steht im Zentrum der Hochbegabten-Förderung der Stiftung. Er soll den Bläsern ein Ansporn zu überdurchschnittlicher Leistung sein und auch eine Plattform für öffentliche Auftritte bieten.
 
Aktuell werden folgende Preise Ausgeschrieben:
Jurypreise:
1. Preis EUR 10.000 (EUR 7.000 Preisgeld und EUR 3.000 Stipendium)
2. Preis EUR 7.000 (EUR 4.000 Preisgeld und EUR 3.000 Stipendium)
3. Preis EUR 6.000 (EUR 3.000 Preisgeld und EUR 3.000 Stipendium)

Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik EUR 5.000
(EUR 2.000 Preisgeld und EUR 3.000 Stipendium)

Publikumspreis EUR 2.000
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungsgebühr: 70 EUR | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
* eine Kopie der Geburtsurkunde, des Personalausweises oder eines anderen offiziellen Dokumentes
* Kurzbiographie mit Angaben zum künstlerischen Werdegang, zu Lehrern, Diplomen und bereits erhaltenen Preisen
* ein aktuelles Passfoto

Teilnahmebedingungen:
Jeder Teilnehmer verpflichtet sich durch seine Anmeldung dazu, sich während der Dauer des Wettbewerbs von allen beruflichen Verpflichtungen und Konzerten freizuhalten.
Ausschreibungen für die Fächer:
2009: Fagott, Klarinette, Saxophon;
2010: Trompete, Tuba, Posaune;
2011: Flöte, Horn, Klarinette.
Der Veranstalter des Wettbewerbs ist berechtigt, alle Veranstaltungen im Rahmen des Wettbewerbs akustisch und optisch aufzuzeichnen und zur Propagierung des Wettbewerbs zu verwenden. Der Veranstalter behält sich insbesondere das Recht vor, Rundfunk- und Fernsehanstalten die Übertragung, die Aufzeichnung und Sendung aller Wettbewerbsveranstaltungen zu genehmigen. Für die Wettbewerbsteilnehmer entstehen hieraus keine Vergütungsansprüche.
15 Die Preisträger verpflichten sich, ohne Honorar an dem Preisträgerkonzert mitzuwirken.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2009: Matthias Foremny (Vorsitz), Sergio Azzolini, José Luis Estellés, Jean-Yves Fourmeau, Daniel Gauthier, Dag Jensen, Ralph Manno, Raimund Wippermann 

Geförderte/Geehrte
1. PREIS:
  • Angelos Kritikos
2. PREIS:
  • Maria Cecilia Munoz
3. PREIS:
  • Timea Megyesi
Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik:
  • Barbara Kortmann
1. PREIS:
  • Balázs Toth
2. PREIS:
  • Paolo Mendes
3. PREIS:
  • Lukas Beno
  • Zoltán Mácsai
Publikumspreis:
  • Balázs Toth
Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik:
  • Balázs Toth
1. PREIS:
  • Koryun Asatryan
2. PREISE:
  • Ulrike Jakobs
  • Philipp Tutzer
Publikumspreis:
  • Philipp Tutzer
Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik:
  • Koryun Asatryan

Finanzierung
Träger/Stifter:
Sieghardt Rometsch Stiftung

Erg. Förderer/Sponsoren:
Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf
Düsseldorfer Symphoniker
Deutschlandfunk

Spartenzuordnung
Musik > instrumental Hauptsparte 
Musik > instrumental: Blasinstrumente ---------- 
Bild

Das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen (EÜK) vergibt, neben verschiedenen Aufenthaltsstipendien, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW den am besten dotierten Übersetzerpreis in Deutschland. Am 13. Oktober 2013 wurde das EÜK selbst mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet. Regina Wyrwoll hat mit Claus Sprick, dem Präsidenten des EÜK, in Straelen gesprochen. mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr