Award-Rituale: «And the winner is . . .»

Neue Zürcher Zeitung, 22.3.2016

(AJW) Aus vollen Rohren schiesst Ueli Bernays in seinem nach wie vor aktuellen NZZ-Beitrag auf die wachsende Zahl von Film-, Musik- und Medienawards. In "quasireligiös aufgeladenen" Ritualen würde einem meist schon bekannten Star oder Sternchen ein "Fetisch" überreicht, "den ihm eine «Akademie» – ein undurchsichtiges Gremium aus Branchen-Kollegen und halbseidenen Kultur-Verkäufern – zugeeignet hat"...

"Kriterien der Qualität" seinen bei solchen Verleihungen jedenfalls eher "unverbindlich und zufällig" meint der Autor. Vielmehr habe "das Musik- und Entertainment-Business seine Zelebritäten-Soldateska weiter aufgerüstet, um das Hoheitsgebiet unseres ästhetischen Empfindens zu kolonialisieren".

Starker Tobak? Anlass für eine Rückbesinnung auf den "demokratischen Geist der Pop-Kultur", dem laut Ueli Bernays "die elitären Prätentionen der Awards-Zeremonien" doch so offensichtlich widersprächen? Oder nur eine zugespitzte Beschreibung eingefahrener Praktiken der Unterhaltungsindustrie, die ohnehin niemand wirklich ernst nimmt?

Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr