Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 898 von 915  | Bildende Kunst

Wilhelm-Fabry-Förderpreis

Gründungsjahr: 1978, Ort der Verleihung: Hilden, Gesamtdotierung: 8.000 EUR

Fördermaßnahme: Förderpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Landesweit, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 1735 / 1942
Dotierung:
8.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Wilhelm-Fabry-Museum
Benrather Straße 32a
40721 Hilden
TEL.: (02103) 59 03
FAX: (02103) 52 532
eva.fuest [ät] hilden.de
www.hilden.de
Stadt Hilden, Kulturamt
Monika Doerr
Am Rathaus 1
40721 Hilden
TEL.: (02103) 72 230
FAX: (02103) 72 239
Beschreibung
Als Förderpreis für junge, noch nicht arrivierte bildende Künstler wird in zweijährigem Turnus der Wilhelm-Fabry-Förderpreis ausgelobt. Er ist verbunden mit einer Einzelausstellung, einem finanziellen Katalogzuschuss und einem Gaststipendium im Künstlerdorf Schöppingen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Einzureichen sind ein tabellarischer (künstlerischer) Lebenslauf, Angaben über bisherige künstlerische Tätigkeiten; Angaben über bisherige Preise, Stipendien; Kritiken, Publikationen; Hörproben ( CDs, DVDs).
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Geförderte/Geehrte
  • Stefan Sättele
  • Friedhelm Haverkamp
  • Frank Krumbholz (geteilt)
  • Moon Choi
  • Min Kim
  • Markus Lörwald
  • Arno Bojak
  • I-Shu Chen (geteilt)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Hilden

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr