"Kultur als ob"

Stefan Weidner zur Preislandschaft und zum Remarque-Friedenspreis

Bild

Die umstrittene Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises der Stadt Osnabrück an den syrischen Dichter Adonis (Foto) im Februar 2016 zeigt erneut die politische Brisanz von Kulturpreisen. In seinem Interview für KULTURPREISE findet Adonis-Übersetzer Stefan Weidner "durch Preise ausgelöste Kontroversen nicht schlecht" – zur Klärung von Sachverhalten und um die Ausgezeichneten bekannter zu machen...

Beitrag lesen ... »

"Zeitgenössische Kompetenz" in Florenz

Angelika Stepken über die Villa Romana

Bild

Seit 110 Jahren lädt das Künstlerhaus Villa Romana deutsche Künstler/innen – und inzwischen auch solche aus anderen Ländern – nach Florenz ein. Das geschieht unter anderem über den gleichnamigen Preis, verbunden mit einem Stipendium und dem Arbeitsaufenthalt in einer neoklassizistischen Villa im Grünen. Von der Leiterin, Angelika Stepken, erfuhr Regina Wyrwoll dazu für KULTURPREISE Einzelheiten zum Programm und seiner Wirkung auf die Kunstszene.

Beitrag lesen ... »

Design-Vielfalt und Qualität: Über Trophäen hinaus

Michael Erlhoff zu Design-Auszeichnungen

Bild

Michael Erlhoff, renommierter Designexperte und Kunsttheoretiker, war Gründungsdekan der Köln International School of Design und arbeitete dort bis 2012 als Professor für Designgeschichte und -theorie. Zusammen mit Uta Brandes leitet er heute be design, eine Beratungsagentur für designrelevante Projekte und Themen, ist zudem als Autor und Redner international aktiv. Sein KULTURPREISE-Gespräch mit Regina Wyrwoll geht zunächst auf die gesellschaftliche Bedeutung von Design ein und bietet dann einen kritischen Überblick zu Design-Preisen.

Beitrag lesen ... »

Preise: "Filter" für eine Literaturszene in der Türkei

Aus einem Interview mit Orhan Pamuk, Neue Zürcher Zeitung, 27.3.2015

Bild

Als ich in den frühen siebziger Jahren zu schreiben begann, wurden vielleicht fünfzig Romane pro Jahr publiziert; mittlerweile sind das Lesepublikum wie auch die Buchindustrie gewaltig gewachsen. Aber die Filter, die eine Art Hierarchie des literarischen Geschmacks erzeugen – Selektion, Förderung durch Preise –, sind bei uns nicht stark genug. So gibt es meinem Empfinden nach eine Art chaotischer Anarchie, die auch zu einer Desintegration der Literaturszene führte. Das ist vielleicht auch demokratisch: Die Schriftsteller haben ihre Blogs, ihre Zeitschriften, ihre Websites, wo sie sich austauschen; es ist heute viel einfacher, sich in den literarischen Dialog einzuschalten oder ein Buch zu publizieren. Es gibt keine sicht- und überschaubare Literaturszene, aber eine Unzahl junger Autorinnen und Autoren. Das macht es für den Einzelnen allerdings auch schwieriger, wahrgenommen zu werden, sich als Schriftstellerpersönlichkeit zu profilieren.

Beitrag lesen ... »

Radioqualität – ausgezeichnet in Leipzig

Axel-Eggebrecht-Preis - Günter-Eich-Preis

Bild

In der Einleitung zur 2. Auflage seines Klassikers "Rundfunk als Hörkunst" (1979) verweist Rudolf Arnheim auf Michel Butor's Auffassung, dass der Fokus auf "die klanglichen Eigenschaften der Sprache" im Hörfunk es nahelegen, "den Text für eine Sendung wie eine Musikpartitur zu behandeln". Sind solche Vorstellungen in Zeiten eines allgegenwärtigen Dudelfunks noch zeitgemäß? Was können Preise zur Wiederbelebung von Qualität im Rundfunk beitragen? Wolfgang Schiffer im Interview mit Regina Wyrwoll....

Beitrag lesen ... »

Professionell und undogmatisch: Das Europäische Übersetzer-Kollegium

Bild

Claus Sprick, Präsident des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in Straelen, war 15 Jahre lang tagsüber Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe und, laut eigener Aussage, bei Vollmond zugleich Übersetzer aus dem Englischen und Französischen. Heute, nach seiner Pensionierung, kann er sich voll auf seine zwei großen Leidenschaften konzentrieren: die literarische Übersetzung und das EÜK, wie sich das Kollegium kurz nennt. Seit 2001 verleiht das EÜK, neben seinen Aufenthaltsstipendien, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW den am besten dotierten Übersetzerpreis in Deutschland. Am 13. Oktober 2013 erhielt das EÜK selbst einen Preis: den Kulturpreis Deutsche Sprache.  Regina Wyrwoll hat Claus Sprick in Straelen besucht.

Beitrag lesen ... »

"Ja zur Literaturförderung!"

Interview mit Christiane Kussin

Bild

In einem Gespräch, das Michael Dahnke kürzlich mit ihr für kulturpreise.de geführt hat, äußert sich Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, zu verschiedenen Aspekten der Literaturförderung in Deutschland und Europa.

Beitrag lesen ... »

Ein Verlagspreis wäre gut!

Der Verleger von Kiepenheuer & Witsch im Gespräch

Bild

Helge Malchow leitet einen der großen deutschen Publikumsverlage, Kiepenheuer & Witsch in Köln. Er ist erst der dritte Verleger in der Geschichte dieses Hauses, das 1947 gegründet wurde. 1951 erschien das erste Buch, inzwischen verzeichnet die Verlagshomepage 546 Autoren/innen. Verlagsgründer war der Bibliothekar Joseph C. Witsch (der schon 1967 starb). 1969 folgte Reinhold Neven DuMont, der den Verlag erwarb und 33 Jahre lang überaus erfolgreich leitete. 2002 folgte Helge Malchow auf dem Chefsessel. Im gleichen Jahr übernahm die Holtzbrinck-Gruppe die Mehrheit am Verlag.

Beitrag lesen ... »

Theaterpreis DER FAUST

Gespräch mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder

Bild

Die Verleihung des deutschen Theaterpreises DER FAUST am 10. November 2012 in Erfurt stellt nicht nur die Preisträger/innen ins Rampenlicht, sondern ebenso die Veranstalter, darunter auch die Kulturstiftung der Länder (KSL). Mit der Generalsekretärin der KSL, Isabel Pfeiffer-Poensgen, sprach Regina Wyrwoll.

Beitrag lesen ... »

Kulturnomaden: Reisen von Insel zu Insel

Gespräch mit dem Dichter Achim Wagner über Reise- und Aufenthaltsstipendien

Bild

Stipendien, insbesondere Reisestipendien und sog. "Residencies", sind sehr beliebt. Zudem sind sie ein häufiges und kulturpolitisch wichtiges Kulturförderinstrument für Künstler aller Sparten. Auch Schriftsteller profitieren von dieser Art der Förderung auf vielfältige Weise: sie leben eine begrenzte Zeit ohne grosse finanzielle Sorgen und sie empfangen – je nachdem, wo sich der Stipendienort befindet – oft wichtige Impulse für ihre künstlerische Arbeit. Der Dichter Achim Wagner hatte sich 2009 um ein Stipendium der Kunststiftung NRW im Atelier Galata in Istanbul beworben. Er  fährt auch heute noch öfter in die Türkei, um neue Landschaften und Orte zu entdecken. kulturpreise.de wollte wissen, wie seine geförderten Aufenthalte in Deutschland und in der Türkei genutzt wurden, welchen Effekt sie auf die künstlerische Produktion hatten und haben – kurz: ob die von den Stipendiengebern angestrebten Effekte auch wirklich eingetreten sind.

Beitrag lesen ... »

1 | 2 | next Page

Bild

Stefan Weidner zur Preislandschaft und zum Remarque-Friedenspreis mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

Michael Erlhoff zur Rolle des Design und der Problematik von Auszeichnungen in diesem Bereich mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr