Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 92 von 652  | Bildende Kunst allgemein

Cläre-Roeder-Münch-Preis

Gründungsjahr: 1990, Ort der Verleihung: Hanau, Gesamtdotierung: 5.112 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: keine Angabe
Datenbank-ID: 4079 / 7745
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Stadt Hanau - Kulturamt
Steinheimer Straße 1b
63450 Hanau
TEL.: (06181) 29 59 12
FAX: (06181) 29 59 03
kulturamt [ät] hanau.de
www.hanau.de
Beschreibung
Cläre Roeder-Münch wurde 1910 in Haffen/Niederrhein geboren. Der Weg ihrer Ausbildung führte über die Folkwangschule in Essen zur Kunstakademie Düsseldorf. In Danzig war sie Meisterschülerin bei Professor Pfuhle. Mit ihren Bildern war sie in zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen u.a. in Essen, Düsseldorf, Berlin, Danzig, Wien, Prag, Paris, Frankfurt am Main und Hanau vertreten. Eine ständige Ausstellung unterhielt sie in Münster-Wohlbeck. Cläre Roeder-Münch, die seit 1946 in Hanau lebte, verstarb 1988.
1990 stiftete ihr Mann, Kurt Münch, den mit 5.112,92 EUR dotierten CLÄRE ROEDER-MÜNCH-PREIS, den die Stadt Hanau seitdem jährlich zum Gedenken an seine Frau Cläre an gegenständlich arbeitende Maler/innen und Bildhauer/innen des Raumes Hanau verleiht. Daher zählen Mitglieder des Künstlerbundes SIMPLICIUS vornehmlich zu den Preisträgern.
Kurt Münch war Gründungsmitglied, förderndes Mitglied und Vorsitzender sowie Ehrenmitglied des 1952 gegründeten Künstlerbundes SIMPLICIUS Hanau.

Die Brüder-Grimm-Stadt Hanau hat den Ludwig Emil Grimm-Preis für Bildende Kunst geschaffen, der den Cläre Roeder-Münch-Preis ablöst.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Hanau

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bild

Der bisherige Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister a. D. Bernd Neumann, zur Online-Ausgabe des "Handbuchs der Kulturpreise" mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, im Gespräch mit Regina Wyrwoll mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr