Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 664 von 749  | Film

Preise des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests

Gründungsjahr: 1983, Ort der Verleihung: Kassel, Gesamtdotierung: 18.000 EUR

Preise des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes - A38-Produktionsstipendium
Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: International
Datenbank-ID: 1896 / 5330
Dotierung:
4.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Filmladen Kassel e.V.
Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
Gerhard Wissner / Kati Michalk
Goethestr. 31
34119 Kassel
TEL.: (0561) 707 64 21
FAX: (0561) 707 64 41
dokfest [ät] filmladen.de
www.filmladen.de
Beschreibung
Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest findet jährlich an sechs Tagen Mitte November statt. Veranstalter ist der Filmladen Kassel e.V., der für seine engagierte Kinoarbeit alljährlich auf Bundes- wie auf Landesebene ausgezeichnet wird. Herzstück des Festivals ist das Filmprogramm, das Dokumentarfilme und künstlerisch-experimentelle Produktionen umfasst. Die Medienkunst-Ausstellung Monitoring zeigt aktuelle Video- und Medieninstallationen; die DokfestLounge audiovisuelle Performances und VJ-Kunst. Zur interdisziplinären Fachtagung interfiction treffen im Rahmen des Festivals Theoretiker und Wissenschaftler verschiedenster Bereiche zusammen.
 
Das A38-Produktions-Stipendium wird in Kooperation mit Werkleitz – Zentrum für Medienkunst aus Halle vergeben und fußt auf dem beiderseitigen Interesse an Medienprojekten, die eine inhaltliche Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen anregen.
Das A38-Produktions-Stipendium ist der „Nachfolger“ des bis 2005 gemeinsam vergebenen Projektstipendiums für den künstlerischen Film- und Mediennachwuchs. Die Institutionen sehen ihre Aufgabe darin, sowohl den kreativen Prozess als auch die praktische Umsetzung des Stipendienprojekts aktiv zu begleiten und zu unterstützen. Der Titel „A38“ geht dabei zurück auf den langwierigen, aber erfolgreichen Ausbau der Autobahn A38 – einer strukturell wichtigen Städteverbindung zwischen Ost und West.
Stipendium
Dauer der Förderung: 2 Monat(e)
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Das Stipendium ist mit bis zu 3.000 € Unterhalts- sowie max. 1.000 € Reisekosten ausgestattet. Darüber hinaus stehen dem/der Preisträger/in Sachleistungen von bis zu 4.000 € in Form von modernstem HD-Produktionsequipment (Kamera, Schnittplatz etc.) s
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
jährlich wechselnde Juryvertreter/innen

Mitglieder:
2011: Kara Blake, Ruth Annette Schriefers, Verena Schneider, Peter Zorn | 2010: Maria Pallier, Hannes Lang, Annette Schriefers, Verena Schneider, Peter Zorn | 2009: Christine Messerschmidt, Annette Schriefers, Desirée Seizinger, Peter Zorn, Pim Zwier | 2008: Arjon Dunnewind, Anne-Kristin Jahn, Anja Henningsmeyer, Stefanie Oeft-Geffarth, Marcel Schwierin | 2007: Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier, Meggie Schneider, Dietmar Schwärzler, Ingrid Spörl | 2006: Katja Albers, Curtis Burz, Björn Melhus, Ingrid Spörl, Peter Zorn 

Geförderte/Geehrte
  • Léo Médard (Tao m'a dit?)
  • Kara Blake (The Delian Mode)
  • Hannes Lang (Leavenworth, WA)
  • Joanna Rytel (To Think Things You Don't Want to)
  • Anne-Kristin Jahn (Generation Model)
  • Jürgen Brügger
  • Jörg Haaßengier (Kopfende Haßloch)

Finanzierung
Erg. Förderer/Sponsoren:
Werkleitz - Zentrum für Medienkunst
LPR Hessen
Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Weitere Beteiligte
allg. Veranstaltungsförderung: Hessische Filmförderung
allg. Veranstaltungsförderung: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
allg. Veranstaltungsförderung: Stadt Kassel
allg. Veranstaltungsförderung: MEDIA Programme
allg. Veranstaltungsförderung: LPR Hessen
allg. Veranstaltungsförderung: Kulturstiftung der Kasseler Sparkasse
Spartenzuordnung
Film > Film-/Videoproduktionen Hauptsparte 
Film > Film allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr