Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 18 von 69  | Film-/Videoproduktionen

Deutscher Videotanzpreis

Gründungsjahr: 1996, Ort der Verleihung: Köln/Essen, Gesamtdotierung: 42.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Förderpreis
Zielgruppe: Nachwuchs
Altersbeschränkung:  34 Jahre
Vergabe: alle 2 Jahre, bis 2004
Reichweite: International
Datenbank-ID: 2036 / 1989
Dotierung:
42.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: am 1. Montag im Dezember
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

SK Stiftung Kultur
Videotanzpreis
Im Mediapark 7
50670 Köln
TEL.: (0221) 226 29 06
FAX: (0221) 226 59 19
videotanz [ät] sk-kultur.de
www.sk-kultur.de
SK Stiftung Kultur - Deutscher Videotanzpreis
Birgit Hauska
Im Mediapark 7
50670 Köln
TEL.: (0221) 226 2906
FAX: (0221) 226 5727
hauska [ät] sk-kultur.de
www.sk-kultur.de/videotanz
PREIS-WEBSEITE:  www.sk-kultur.de/videotanz ...
Beschreibung
Der deutsche Videotanzpreis wurde 1996 erstmals international ausgeschrieben. Die SK Stiftung Kultur initiierte diesen Preis, um die junge Kunstform Videotanz in Deutschland zu fördern. Die Stiftung vergibt den Deutschen Videotanzpreis gemeinsam mit der INTERARTES GmbH (Essen), dem Choreographischen Zentrum NRW und der Tanzlandschaft Ruhr (Essen). Angelegt ist der Deutsche Videotanzpreis als Produktionsförderung; er soll jungen Künstlern die Realisierung professioneller Videotanz- Produktionen ermöglichen.
Produktionsförderung, d.h. ein Konzept wird ausgewählt und bekommt die Fördersumme von 42.000.-€ zur Realisation des medienkünstlerischen Werkes.

Das Projekt lief im Jahr 2004 mit der letzten Verleihung des deutschen Videotanzpreises aus. Im Rahmen einer Umstrukturieung setzt das Referat Videotanz der SK Stiftung Kultur seine Arbeit mit dem neuen Schwerpunkt Kulturelle Bildung und Vermittlung in Medienkunst und Film fort.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch,englisch



Teilnahmebedingungen:
Beteiligen können sich professionelle Künstlerinnen und Künstler, sowie Studierende von Film- und Kunsthochschulen, die im Grenzbereich von bewegtem Bild und künstlerischem Tanz arbeiten. Es können sich sowohl Einzelkünstler, als auch Künstlerpaare oder -gruppen bewerben. Die Bewerbung erfolgt durch ein formloses Bewerbungsschreiben, mit Biographie, künstlerischem Werdegang, einem kurzen Exposé (max. 1/2 DIN A4 Seite) für die Kamera-Choreographie, sowie ein Treatment, in dem die geplante Umsetzung auf choreographischer Ebene erklärt wird. Es steht jedem Bewerber frei, zusätzliche Teile des Konzepts in einem Storyboard oder einer kurzen Videoskizze darzustellen. Freiwillig ist auch die Einsendung bisheriger Arbeiten oder Ausschnitte, insgesamt maximal 30 Minuten, VHS Pal mit eindeutiger Beschriftung.
Veröffentlichung auch unter www.sk-kultur.de/videotanz.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt



Mitglieder:
2004: Henk van der meulen, NPS Jo Schmidt, 3Sat Christopher Jansen, arte Lizbeth Goodman, SMART lab Centre, London Virve Sutinen, Kiasma Theater Helsinki Dr. Claudia Rosiny, Kornhausforum Bern | 2000: Stefan Faber, Stefan Hilterhaus, Isabelle Maestre, Henk van der Meulen, Jo Schmidt, Reinhard Wulf 

Geförderte/Geehrte
  • Helena Jonsdottir ("Zimmer")
  • Stephanie Thiersch ("GEORGIA")
  • Tamara Stuart Ewing (Köln, für "Mile O")
  • Katrin Oettli (Zürich)
  • Holger Gruss
  • Vera Sander ( "burnt")

Finanzierung
Träger/Stifter:
PACT Zollverein
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
Viva ZWEI
SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Nederlandse Programma Stichting (NL)
La Sept
ARTE
3sat

Spartenzuordnung
Darstellende Kunst > zeitgenössischer Tanz Hauptsparte 
Bildende Kunst > Video-/Medienkunst ---------- 
Film > Experimentalfilm ---------- 
Film > Film-/Videoproduktionen ---------- 
Film > Kurzfilm ---------- 
Film > Trick-/Animationsfilm (digital) ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr