Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 30 von 75  | Lyrik

Hermann-Hesse-Literaturpreis und Förderpreis

Gründungsjahr: 1956, Ort der Verleihung: Karlsruhe, Gesamtdotierung: 20.000 EUR

Hermann-Hesse-Literaturpreis
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 801 / 1777
Dotierung:
15.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Karlsruhe
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung
Laudatio 2012: Hubert Spiegel (FAZ)

Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis
c/o Literarische Gesellschaft Karlsruhe
Lotti Neumann
Karlstr. 10
76133 Karlsruhe
TEL.: (0721) 133 39 88
FAX: (0721) 133 40 89
neumann [ät] literaturmuseum.de
www.literaturmuseum.de PREIS-WEBSEITE: www.hermann-hesse-preis.de ...
Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis
Anja Ruprecht
Postfach: 24 06
76012 Karlsruhe
TEL.: (0721) 631 25 55
FAX: (0721) 631 50 55
Beschreibung
Die Fördergemeinschaft der deutschen Kunst e.V. Karlsruhe hatte 1956 beschlossen, anlässlich des 80. Geburtstages von Hermann Hesse am 2. Juli 1957, einen nach Hesse benannten Literaturpreis zu stiften. Der in Calw geborene Schriftsteller und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels von 1955 gab umgehend sein Einverständnis für die Benennung des Literaturpreises: "Mit dem Karlsruher Hesse-Preis bin ich einverstanden. Da die junge Dichtung damit etwas gewinnt, mag sie durch meinen Namen immerhin an Vergangenheit und Tradition erinnert werden."
Ab 1957 vergab die Fördergemeinschaft der deutschen Kunst e.V. Karlsruhe die Auszeichnung in zunächst dreijährigem, dann in zweijährigem Rhythmus. 1994 wurde die eigenständige Stiftung Hermann Hesse Literaturpreis errichtet, die laut Satzung den Zweck verfolgt, Kunst und Kultur zu fördern.

Die nächste Verleihung des Hermann Hesse Literaturpreises findet im Herbst 2012 statt.
 
Vorsitzender des Stiftungsvorstands: Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann (Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe und Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Karlsruhe); sein Stellvertreter: Prof. Dr. Manfred Popp (ehemaliger Vorsitzender des Vorstands des Forschungszentrums Karlsruhe).
Dem Stiftungsrat gehören an: Dr. Susanne Asche (Vorsitzende), Elke Pietzsch (stv. Vorsitzende), Horst Marschall, Dr. Hugo Rhein, Klaus-Dieter Rohlfs, Gabriele Tacke und Werner Wurm.

Zu den Stiftern gehören neben der Stadt Karlsruhe unter anderem: IHK Karlsruhe, L-Bank, EnBW, BB-Bank, BW-Bank, dm-Markt, Deutsche Bank, Willmar Schwabe GmbH Karlsruhe, Sparkasse Karlsruhe, Fördergemeinschaft Kunst, Ellen Neff, Dr. Ludwig und Elke Pietzsch, Dr. Hugo Rhein und Werner Wurm.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Der Preis wird für ein deutschsprachiges erzählendes, lyrisches oder essayistisches Werk verliehen. Er kann nur an Arbeiten vergeben werden, die nicht bereits anderweitig ausgezeichnet sind. Sie müssen zudem in deutscher Sprache abgefasst und veröffentlicht sein.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2009: Dr. Tilman Krause (Die Welt), Dr. Gunhild Kübler (Neue Züricher Zeitung), Hubert Spiegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Dr. Elisabeth Wittig (freie Literaturwissenschaftlerin)  

Geförderte/Geehrte
  • Joanna Bator
  • Esther Kinsky (als Übersetzerin)
  • Christian Kracht
  • Angelika Klüssendorf
  • Annette Pehnt
  • Alain Claude Sulzer (für "Privatstunden")
  • Antje Rávic Strubel (für "Kältere Schichten der Luft")
  • Hans-Ulrich Treichel (für "Menschenflug")
  • Klaus Böldl (für "Die fernen Inseln")
  • Marlene Streeruwitz (für "Nachwelt")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis und weitere Förderer

Spartenzuordnung
Literatur > Literatur allgemein Hauptsparte 
Literatur > Literatur-/Leseförderung Literatur ---------- 
Literatur > Essay ---------- 
Literatur > Lyrik ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr