Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 217 von 959  | Medien/Publizistik

Deutscher Reporterpreis des Reporter-Forums

Gründungsjahr: 2009, Ort der Verleihung: Hamburg

Fördermaßnahme: undotierte Ehrung
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 20341 / 20617
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Reporter-Forum e.V.
Isabelle Buckow
Sierichstr. 171
22299 Hamburg
TEL.: 0177-8428420
kontakt [ät] reporter-forum.de
www.reporter-forum.de/index.php?
Beschreibung
Das Reporter-Forum vergibt Auszeichnungen und Förderungen, darunter vor allem den Deutschen Reporterpreis. Er wird für herausragende Reportagen in unterschiedlichen Medien verliehen, 2018 in folgenden Kategorien:
- Beste Reportage
- Beste Lokalreportage
- Bestes Interview
- Investigation
- Beste Sportreportage
- Datenjournalismus
- Beste Wissenschaftsreportage
- Hauptstadt-Preis
- Bester Essay
- Beste Kulturkritik
- Freie Reporter/in
- Multimedia
- Web-Video
Zusätzlich können Sonderpreise vergeben werden.
Das Netzwerk deutscher Journalisten bezeichnet diesen Preis in Abgrenzung zu anderen Auszeichnungen als nicht themengebundenen "Preis von Journalisten für Journalisten": "Ein klassischer Vorwurf an Preis-Jurys lautet, dass hinter verschlossenen Türen die vorderen Plätze ausgekungelt werden. Um zu zeigen, dass dieser Vorwurf nicht stimmt, ist die Sitzung der Reporterpreis-Jury stets öffentlich."
Zusätzlich werden vom Reporter-Forum Fortbildungsworkshops für Journalisten organisiert und dotierte Recherche-Stipendien wie das "Seminyak-Stipendium" und seit 2017 das "Galizia-Stipendium" vergeben, die vor allem durch Mitgliederspenden in unterschiedlicher Höhe dotiert sind.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Einzeheiten auf der Webseite des Reporter-Forums
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Die Vergabe wird durch eine Vorjury aus dem Kreis der Mitglieder vorbereitet. Die Hauptjury besteht überwiegend aus Journalisten.

Mitglieder:
2017: JOURNALISTEN/INNEN: Nikolaus Brender, Astrid Csuraji, Matthias Eberl, Michael Ebert, Sylke Gruhnwald, Richard Gutjahr, Rainer Hank, Tina Hildebrandt, Claus Kleber, Caren Miosga, Anja Reschke, Evelyn Roll, Vera Schroeder, Jessica Schober, Cornelia Stolze, Regine Sylvester, Pauline Tillmann, Dominik Wichmann, Armin Wolf, Diana Zinkler; AUTOREN/INNEN: Axel Hacke, Ildikó von Kürthy, Sascha Lobo, Christine Westermann; WEITERE BETEILIGTE: Gesine Cukrowski, Michael Krüger, Friedrich Küppersbusch, Helge Malchow, Ulrich Matthes, Elisabeth Wehling  

Geförderte/Geehrte
beste Investigation:
  • Nadine Ahr (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Amrai Coen (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Christian Fuchs (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Götz Hamann (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Anne Kunze (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Khue Pham (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Jana Simon (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
  • Annabel Wahba (Die Zeit und Zeitmagazin, "Im Zwielicht")
Beste Kulturkritik:
  • Marie Schmidt (Die Zeit, "Droht uns die Sprachzensur? Nein!")
Beste Lokalreportage:
  • Verena Hasel (Der Tagesspiegel, "Der Aufnahmeleiter")
Beste Reportage:
  • Claas Relotius (Der Spiegel, "Ein Kinderspiel" - Preis wurde nach Aufdeckung von Fälschungen zurückgegeben)
Beste Sportreportage:
  • Moritz Herrmann (JWD, "Alles auf Nichts")
Beste Wissenschaftsreportage:
  • Moritz Aisslinger (Die Zeit, "Seine Experimente sollten helfen, Parkinson und Demenz zu heilen")
Bester Essay:
  • Daniel Schulz (TAZ, "Wir waren wie Brüder")
Bestes Interview:
  • Alexander Gorkow (Süddeutsche Zeitung, Interview "Der Aktivist", geführt mit Roger Waters)
  • Sven Michaelsen (SZ-Magazin, Interview "Die haben nur feste sich selber gesehen", geführt mit Heide Sommer)
bestes Web-Video:
  • Rayk Anders (funk YouTube, "Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz, Doku über Hater und Trolle")
  • Patrick Stegemann (funk YouTube, "Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz, Doku über Hater und Trolle")
Datenjournalismus:
  • Fabian Altenried (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Andreas Baum (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Michael Gegg (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Jakob Kluge (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Hendrik Lehmann (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • David Meidinger (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Hannes Soltau (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
  • Helena Wittlich (Der Tagesspiegel, "Radmesser")
Freie Reporterin:
  • Jenni Roth (Zeitmagazin, "Eine Stadt sucht einen Mörder")
Hauptstadt-Preis:
  • Marc Neller (Welt am Sonntag, "Die Zuckerkrieger")
Multimedia:
  • Petra Boberg ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Heike Borufka ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Frederik von Castell ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Stefan Ehlert ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Bettina Emmerich ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Daniela Klein ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Sabine Mieder ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Dominik Nourney ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Christine Rütten ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Klaudija Schnödewind ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
  • Christina Sianides ("Opfer ohne Stimme – wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen")
beste Investigative Recherche:
  • Mohamed Amjahid (Die Zeit, "Ein Anschlag ist zu erwarten")
  • Daniel Müller (Die Zeit, "Ein Anschlag ist zu erwarten")
  • Yassin Musharbash (Die Zeit, "Ein Anschlag ist zu erwarten")
  • Holger Stark (Die Zeit, "Ein Anschlag ist zu erwarten")
  • Fritz Zimmermann (Die Zeit, "Ein Anschlag ist zu erwarten")
beste Kulturkritik:
  • Hanno Rauterberg (Die Zeit, "Tanz der Tugendwächter")
beste Multimediareportage:
  • Marc Brupbacher (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
  • Olivier Christe (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
  • Kaspar Manz (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
  • Christian Mülhauser (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
  • Dominik Osswald (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
  • Urs Wyss (Tagesanzeiger, "In eisigen Tiefen: Expedition in einen Gletscher")
beste Reportage:
  • Markus Feldenkirchen (Der Spiegel, "Mannomannomann")
beste Wissenschaftsreportage:
  • Björn Stephan (Die Zeit, "Armer Hund!")
bester Datenjournalismus des Jahres:
  • Christian Bangel (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Philip Faigle (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Flavio Gortana (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Andreas Loos (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Fabian Mohr (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Julia Speckmeier (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Julian Stahnke (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
  • Sascha Venohr (Zeit Online, "Stadt, Land, Vorurteil")
bester Essay:
  • Philipp Oehmke (Der Spiegel, "Das PC-Monster")
bester Text eines Freien Reporters:
  • Emilia Smechowski (Süddeutsche Zeitung Magazin, "Paul Ziemiak: Der Anpasser")
bestes Interview:
  • Steffen Dobbert (Zeit Online, "Nigel Farage: Sie werden mich für immer hassen")
Bestes Web-Video:
  • Michael Ginsburg ("Was wollten Sie in Berlin?!")
  • Martin Heller ("Was wollten Sie in Berlin?!")
  • Christiane Wittenbecher ("Was wollten Sie in Berlin?!")
Ehrenpreis:
  • Daphne Caruana Galizia (zur Erinnerung an die durch einen Bombenanschlag getötete Reporterin aus Malta)
Hauptstadt-Preis:
  • Ullrich Fichtner (Der Spiegel, "Wie Deutschland am Bau eines Flughafens scheiterte")
  • André Geicke (Der Spiegel, "Wie Deutschland am Bau eines Flughafens scheiterte")
  • Matthias Geyer (Der Spiegel, "Wie Deutschland am Bau eines Flughafens scheiterte")
  • Britta Stuff (Der Spiegel, "Was bleibt von einem Leben in der Politik?")
  • Andreas Wassermann (Der Spiegel, "Wie Deutschland am Bau eines Flughafens scheiterte")
Lokalreportage:
  • Peter Schwarz (Zeitungsverlag Waiblingen, "Der Verlorene")
beste Innovation des Jahres:
  • Recherchebüro Correctiv
beste Investigative Recherche:
  • Internationales Konsortium für Investigative Journalisten - ICIJ (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Katrin Langhans (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Mauritius Much (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Hannes Munzinger (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Frederik Obermaier (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Bastian Obermayer (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
  • Vanessa Wormer (Süddeutsche Zeitung, "Das Leak" - die Enthüllung der Panama Papers)
beste Kulturkritik:
  • Thomas Hüetlin (Der Spiegel, "Auch Stuckimann unter den Opfern")
beste Lokalreportage:
  • Doreen Reinhard (Sächsische Zeitung, "Zu den Waffen")
beste Reportage:
  • Malte Henk (Die Zeit, "Der Exodus von Tel Goran")
  • Claas Relotius (Der Spiegel, "Nummer 440" - Preis wurde nach Aufdeckung von Fälschungen zurückgegeben)
  • Henning Sußebach (Die Zeit, "Der Exodus von Tel Goran")
beste Webreportage:
  • Christine Anas ("Ackerbunt")
  • Jakob Fuhr ("Ackerbunt")
  • Gideon Glock ("Ackerbunt")
  • Felix Herzog ("Ackerbunt")
  • Elisabeth Weydt ("Ackerbunt")
  • Sebastian Witte ("Ackerbunt")
beste Wissenschaftsreportage:
  • Nicola Meier (Die Zeit, "Wer rettet Klara?")
  • Roland Schulz (Süddeutsche Zeitung Magazin, "Ganz am Ende")
bester Datenjournalismus des Jahres:
  • Kai Biermann (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Paul Blickle (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Philip Faigle (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Astrid Geisler (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Götz Hamann (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Lenz Jacobsen (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Anna Kemper (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Martin Klingst (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Karsten Polke-Majewski (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Stefan Schirmer (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Hannes Soltau (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Julian Stahnke (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Toralf Staud (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Tilman Steffen (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
  • Sascha Venohr (Die Zeit und Zeit Online, "Ein Land in Flammen")
bester Essay:
  • Lara Fritzsche (Süddeutsche Zeitung Magazin, "Frauenlauer")
bester Text eines Freien Reporters:
  • Björn Stephan (Süddeutsche Zeitung Magazin, "Klassenunterschied")
bestes Interview:
  • Kerstin Herrnkind (Stern, "Es gibt keinen Trost")
  • Dominik Stawski (Stern, "Es gibt keinen Trost")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Reporter-Forum e.V.

Erg. Förderer/Sponsoren:
Rudolf Augstein Stiftung.
Augustinum-Gruppe
SPIEGEL-Verlag
Robert Bosch Stiftung

Spartenzuordnung
Medien/Publizistik > Journalismus Hauptsparte 
Medien/Publizistik > Fachjournalismus ---------- 
Medien/Publizistik > Online-Journalismus ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr