Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 157 von 843  | Musik

Deutscher Orchesterwettbewerb (DOW)

Gründungsjahr: 1983, Ort der Verleihung: Bonn, Gesamtdotierung: 950.000 EUR

Deutscher Orchesterwettbewerb - Sonderwertung "Zeitgenössische Musik"
Fördermaßnahme: Sonderpreis
Zielgruppe: Amateure
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 4 Jahre
Reichweite: National
Datenbank-ID: 445 / 3551
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung

Deutscher Musikrat
Deutscher Orchesterwettbewerb
Helmut Schubach
Weberstr. 59
53113 Bonn
TEL.: (0228) 209 11 50
FAX: (0228) 209 12 50
orchesterwettbewerb [ät] musikrat.de
www.musikrat.de PREIS-WEBSEITE: www.musikrat.de/dow ...
Beschreibung
Bei dem vom Deutschen Musikrat in Verbindung mit den Landesmusikräten und den zuständigen Fachverbänden durchgeführten Wettbewerb handelt sich um eine bundesweite Fördermaßnahme für das instrumentale Laienmusizieren, die sich an nicht professionelle Orchester unterschiedlicher Besetzungen richtet. Er findet im Wechsel mit dem DEUTSCHEN CHORWETTBEWERB statt. "Besonderes Gewicht wird auf die Begegnung der Orchester untereinander und auf die Dokumentation kultureller Vielfalt in der Öffentlichkeit gelegt." (Ausschreibung zum 7. DOW 2008)
Zum Finale im April 2008 in Wuppertal wurden 150 Orchester mit 5.500 Teilnehmern erwartet. Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung ist die Begegnung mit der gastgebenden Stadt, in der ein umfangreiches Rahmenprogramm organisiert wird. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist größtenteils frei.
 
Orchester und Ensembles aller Kategorien (außer der Kategorie Jazzorchester), die in ihrem Repertoire zum Deutschen Orchesterwettbewerb ein Werk spielen, das nach dem 01.01.2000 komponiert wurde, erhalten für dessen Interpretation eine gesonderte Punktwertung. Das Orchester, das für dieses zeitgenössische Werk die höchste Punktzahl in seiner Kategorie erhält und mindestens 21 Punkte erreicht hat, nimmt an der Sonderwertung "Zeitgenössische Musik" teil. In der Endausscheidung muss das von der Jury angegebene Werk vorgetragen werden.

Ausführliche Informationen zur Ausschreibung, den Preisträgern und der Zusammensetzung der jeweiligen Vergabegremien finden sich auf der Website des Deutschen Musikrats.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die Fachjury einer jeden Kategorie besteht in der Regel aus fünf Mitgliedern, davon sollten drei dem jeweiligen Orchesterbereich angehören.

Geförderte/Geehrte
  • Bläser der Christuskirche Herford (Leitung: Dirk Brinkschmidt)
  • cantomano (Leitung: Volker Höh)
  • Ensemble Roggenstein (Leitung: Oliver Kälberer)
  • Jugendakkordeonorchester des Konservatoriums Cottbus (Leitung: Volker Gerlich)
  • Jugendsinfonieorchester der Städtischen Musikschule Braunschweig (Leitung: Knut Hartmann)
  • Junges Kammerorchester Heidelberg (Leitung: Thomas Kalb)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Erg. Förderer/Sponsoren:
Volksbanken und Raiffeisenbanken

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Deutscher Musikrat (DMR)
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der BRD (ARD)
Veranstalter: Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV)
Veranstalter: Bund Deutscher Liebhaberorchester (BDLO)
Veranstalter: Bund Deutscher Zupfmusiker (BDZ)
Veranstalter: Deutscher Harmonika-Verband (DHV)
Veranstalter: Deutscher Zithermusik-Bund (DZB)
Veranstalter: Verband deutscher Musikschulen (VdM)
Veranstalter: Verband Deutscher Schulmusiker (VDS)
Spartenzuordnung
Musik > Orchester Hauptsparte 
Musik > Neue/Zeitgenössische Musik ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr