Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 123 von 662  | Weitere (u.a. Politische Kultur)

Deutscher Schulpreis

Gründungsjahr: 2006, Ort der Verleihung: Berlin, Gesamtdotierung: 230.000 EUR

Deutscher Schulpreis - weitere Preise
Fördermaßnahme: , 4 Vergaben
Zielgruppe: Schulen
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 2747 / 3973
Dotierung:
25.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Robert Bosch Stiftung
Projektleitung Deutscher Schulpreis "Wettbewerb"
Katharina Burger-Springwald
Heidehofstr. 31
70184 Stuttgart
TEL.: (0711) 46 08 4-83
FAX: (0711) 46 08 4-10 83
schulpreis [ät] bosch-stiftung.de
www.bosch-stiftung.de PREIS-WEBSEITE: www.deutscher-schulpreis.de ...
Robert Bosch Stiftung
Bildung und Gesellschaft
Katharina Burger-Springwald
Heidehofstr. 31
70184 Stuttgart
TEL.:
schulpreis [ät] bosch-stiftung.de
Beschreibung
Der Deutsche Schulpreis ist ein Wettbewerb der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung in Kooperation mit dem stern und der ARD.

Es gibt in Deutschland hervorragende Schulen, die pädagogisch richtungsweisend sind. Sie schaffen es bei aller Unterschiedlichkeit ihrer Rahmenbedingungen, für Leistung und Kreativität zu begeistern, Lernfreude und Lebensmut zu stärken und zu Fairness und Verantwortung zu erziehen. Diesen Schulen gelingt es gemeinsam mit Lehrern, Schülern und Eltern, sich immer wieder neue Ziele zu setzen und diese zu erreichen.

Damit solche Schulen auch für andere wirksam werden können, brauchen sie öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung. Deshalb haben 2006 die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung den Wettbewerb „Der Deutsche Schulpreis“ ins Leben gerufen, die mediale Begleitung übernehmen stern und ARD.

Grundlage des Wettbewerbs ist ein umfassendes Verständnis von Lernen und Leistung. Über die bloße Wissensvermittlung hinaus gilt es, die individuellen, sozialen und schöpferischen Fähigkeiten auszubilden. Schlüssel für eine erfolgreiche Schulentwicklung ist die Verbesserung des Unterrichts. Ziel ist die Förderung von Selbständigkeit und verständnisintensivem Lernen, Verantwortung und Leistungsbereitschaft. Das verlangt die Auflösung starrer Unterrichtsroutinen und die Konzentration auf die individuelle Bildung und Entwicklung jedes Einzelnen. Zu einem pädagogisch herausragenden Schulprofil gehört neben gutem Unterricht auch ein gutes Schulklima, eine alltagsprägende Schulkultur, ein Gefühl der Zugehörigkeit und gegenseitiges Vertrauen. Gute Schulen zeichnen sich durch ein führungsstarkes demokratisches Management aus.

Der Deutsche Schulpreis setzt auf die Vorbildwirkung erfolgreicher Praxisbeispiele und die Innovationsbereitschaft der Schulen in Deutschland. Der Preis würdigt beides, den Weg und die Ergebnisse exzellenter Schulen. Nicht der einmal erreichte Stand ist ausschlaggebend. Einbezogen wird die gesamte Entwicklung einer Schule: ihr eigener Weg, die besonderen Voraussetzungen, Chancen und Schwierigkeiten und ebenso die weitere Entwicklungsplanung. Entscheidend ist deshalb nicht, ob eine Schule schon als Leuchtturm in der Bildungslandschaft bekannt ist. Angesprochen werden vielmehr gerade auch solche Schulen, die sich noch am Anfang eines Weges sehen und dabei besonderes Engagement, innovative Methoden und qualitätswirksame Entwicklungsschritte erkennen lassen.

Auszeichnung

Der Wettbewerb zeichnet jährlich eine Schule mit dem Deutschen Schulpreis aus. Der Hauptpreis ist mit 100.000 Euro ausgestattet. Vier weitere Schulen erhalten Preise in Höhe von jeweils 25.000 Euro, die Zusatzpreise „Preis der Jury“ sowie „Preis der Akademie“ sind mit jeweils 15.000 Euro dotiert.
Der „Preis der Jury“ geht an eine Schule, die unter ungewöhnlichen, häufig ungünstigen Bedingungen - trotzdem - hervorragende Leistung erbringt und damit beispielgebend wirkt. Den „Preis der Akademie“ erhält eine Schule, die unabhängig von den Qualitätskriterien auf einem Gebiet Außergewöhnliches leistet und mit ihrer „pädagogischen Erfindung“ nicht zuletzt auch für die Akademie des Deutschen Schulpreises einen wertvollen Impuls setzt.

Im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin werden die Preisträger geehrt. Die Veranstaltung wird von PHOENIX direkt übertragen, die ARD berichtet. Alle nominierten Schulen sind zu der Festveranstaltung eingeladen, auf der die Preisträger bekanntgegeben werden. Die für den Deutschen Schulpreis nominierten Schulen werden von Fernsehteams besucht und filmisch porträtiert. Die Preisträger werden darüber hinaus in einer eigenen Broschüre und darauffolgend in einer breitgestreuten pädagogischen Fachpublikation gewürdigt.

Alle Preisträger sind für fünf Jahre Mitglied der Akademie des Deutschen Schulpreises. Sie dient dem gegenseitigen Austausch, vor allem aber der Vermittlung der guten Praxis an reforminteressierte Schulen. Auf diese Weise soll der Deutsche Schulpreis seinen eigentlichen Zweck erfüllen: die Schulentwicklung in Deutschland nachhaltig und in der Breite voranzubringen. Über die Jahre soll sich so ein wachsender Verbund von ausgezeichneten Schulen bilden, die sich gegenseitig beflügeln und andere zu eigener Initiative ermuntern. Die ausgezeichnete Schule soll, unterstützt durch die beiden Stiftungen, ihre Erfahrungen, Konzepte und Programme an andere weitergeben. Dazu dienen beispielsweise Schulbesuche, Vorträge und pädagogische Werkstätten.

Alle Bewerberschulen erhalten eine individuelle Rückmeldung. Die im Zuge der Vorauswahl ausgewählten Schulen werden öffentlich bekanntgegeben. Sie werden zu dem jährlichen Exzellenzforum des Deutschen Schulpreises eingeladen und haben die Möglichkeit, an weiteren Veranstaltungen der Akademie teilzunehmen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Die Bewerbung besteht aus einem Datenblatt mit den Rahmenbedingungen der Schule, der Darstellung des Gesamtkonzeptes der Schule anhand der sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises sowie einer Referenz eines außerschulischen Kooperationspartnters

Teilnahmebedingungen:
Die Ausschreibung richtet sich an alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland. Beteiligen können sich öffentliche und private Schulen jeden Typs und aus allen Bundesländern.

Die genauen Teilnahmebedingungen sind unter www.deutscher-schulpreis.de veröffentlicht.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Geförderte/Geehrte
  • GHWRS Altingen (Ammerbuch)
  • Grundschule im Grünen (Berlin, Preis der Akademie)
  • Gymnasium Schloß Neuhaus (Paderborn)
  • IGS Bonn-Beuel (Bonn)
  • Schule am Voßbarg (Rastede)
  • Wartburg-Grundschule (Münster, Hauptpreisträger)
  • Werkstattschule Bremerhaven (Preis der Jury)
  • Carl-von-Linné-Schule (Berlin, Preisträger)
  • Friedrich-Schiller-Gymnasium (Marbach, Preisträger)
  • Helene-Lange-Schule (Wiesbaden, Preisträger)
  • Montessori-Oberschule (Potsdam, Preisträger)
  • Robert-Bosch-Gesamtschule (Hildesheim, Hauptpreisträger)
  • Grundschule Kleine Kielstraße (Dortmund, Hauptpreisträger)
  • IGS Franzsches Feld (Preisträger)
  • Jenaplan-Schule (Jena, Preisträger)
  • Max-Brauer-Schule (Hamburg, Preisträger)
  • Offene Schule Kassel-Waldau (Preisträger)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Heidehof Stiftung
Robert Bosch Stiftung

Weitere Beteiligte
Ergänzende/ideelle Partner: Zeitschrift "stern"
Ergänzende/ideelle Partner: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepbulik Deutschland (ARD)
Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Soziokultur/Sonstige allgemein ---------- 
Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, im Gespräch mit Regina Wyrwoll mehr


Bild

Zum Plan einer europäischen Datenbank für trans-nationale Auszeichnungen / The plan of a European Database for trans-national awards, bursaries, competitions mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr