Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 350 von 698  | Weitere (u.a. Politische Kultur)

Johann Friedrich Dirks-Preis der Stadt Emden

Gründungsjahr: 2012, Ort der Verleihung: Emden, Gesamtdotierung: 4.500 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis, 2 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Amateure, 1
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: EU-Mitgliedstaaten
Datenbank-ID: 20356 / 20635
Dotierung:
4.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: im Rathaus von Emden
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Emden
Kulturamt
Frau Heike Doden
Früchteburger Weg 17-19
26721 Emden
TEL.: 04921-940030
kulturevents [ät] emden.de
Beschreibung
Zur Erinnerung an den Emder Dichter Johann Friedrich Dirks wurde der Preis gestiftet und von der Familie Dirks mit Geld ausgestattet. Der Hauptpreis soll Literatur in plattdeutscher Sprache fördern. Als Motto für den Wettbewerb dient jeweils ein Zitat aus dem Werk von Johann Friedrich Dirks. Dieses lautete für das Jahr 2019: "Oh, wees neet bang!" Zusätzlich wird ein Preis für Kinder und junge Leute und seit 2018 auch einen Preis für plattdeutsch singende Musikanten.
Die Stadt Emden unterstützt diesen Preis mit Rat und Tat, so findet etwa die Preisfeier im Emder Rathaus statt.
 
Johann Friedrich Dirks (1874-1949) gilt als einer der bedeutendsten Dichter plattdeutscher Mundart in Ostfriesland. In den zahlreichen Erzählungen und Gedichten des gebürtigen Emder Schriftstellers spiegelt sich vor allem seine Verbundenheit mit der ostfriesischen Heimat und ihren Menschen wider.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch, Plattdeutsch

Bewerbungsunterlagen:
In den Wettbewerben ist nur eine Einreichung pro Autor möglich! Alle Einreichungen müssen anonymisiert und mit einem Kennwort versehen an folgende Adresse gesendet werden:
Stadt Emden
kulturevents emden,
z. Hd. Frau Doden / Frau Rogge-Mönchmeyer,
Früchteburger Weg 17-19
26721 Emden

Teilnahmebedingungen:
Es können nur Texte in plattdeutscher Sprache* eingereicht werden, die noch nicht veröffentlicht worden sind. (*Dabei werden auch Texte in Groninger und Drenther Mundart akzeptiert, wobei eine beigefügte Übersetzung vorteilhaft wäre.) Zugelassen sind literarische Formen aller Art (nur eigene Texte, keine Übersetzungen). Möglich sind:
- Im Bereich Prosa sollten wenigstens fünf und höchstens sechzehn Seiten Text eingereicht werden. (DIN A 4, 12p, 1 1/2-zeilig).
- Im Bereich Lyrik sollten wenigstens fünf und höchstes sieben Gedichte eingereicht werden. Diese Anzahl kann bei einem thematisch zusammenhängenden Gedichtszyklus überschritten werden.
- Im Bereich Hörspiel und Theater sollte ein Textauszug bis zu zehn Seiten sowie eine kurze Inhaltsangabe eingereicht werden.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt


Geförderte/Geehrte
Literaturpreis:
  • Dr. Hans-Hermann Briese (für die Kurzgeschichte "De Reis in hör"")
Musikpreis:
  • Otto Groote (für sein plattdeutsches Chanson "Vögelfeer")
Anerkennungspreis:
  • Wilko Lücht
Hauptpreis:
  • Willem Tjebbe Oostenbrink (Lyriker aus Zuidhorn/Niederlande)
Anerkennungspreis:
  • Jürgen Kropp
Hauptpreis:
  • Jutta Oltmanns (für "Swartbunt hett dusend Klören")
Anerkennungspreis:
  • Gerd Constapel
Hauptpreis:
  • Gitta Franken (für "Swiegen")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Familie J.F. Dirks (DIRKS Group), Emden

Erg. Förderer/Sponsoren:
Stadt Emden

Spartenzuordnung
Literatur > Mundart Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Kinder- und Jugendkultur ---------- 
Allgemein/Spartenübergreifend > Kulturvermittlung ---------- 
Literatur > Literaturvermittlung ---------- 
Musik > Weltmusik/Folklore ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr