Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 95 von 659  | Bildende Kunst allgemein

Daniel-Henry Kahnweiler-Preis

Gründungsjahr: 1981, Ort der Verleihung: Rockenhausen, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: International
Datenbank-ID: 948 / 1804
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: 26.11.2017
Rahmenveranstaltung: Preisverleihung / Ausstellungseröffnung
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung
Die Preisverleihung ist mit einer Ausstellung im Museum Pachen, Rockenhausen, verbunden, die am 26.11.2017 eröffnet wird. Der Preis wird bei der Eröffnung verliehen.Die Ausstellung dauert vom 26. November 2017 bis einschließlich 04.Januar 2018.

Verbandsgemeindeverwaltung Rockenhausen
Kahnweilergedenkstiftung
Sigrid Brandstetter
Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen
TEL.: (06361) 451 252
FAX: (06361) 45 12 70
sigrid.brandstetter [ät] rockenhausen.de
www.rockenhausen.de PREIS-WEBSEITE: www.rockenhausen.de/vg_rockenh ...
Kahnweiler-Gedenkstiftung Rockenhausen
Sigrid Brandstetter
Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen
TEL.: (06361) 451-252
FAX: (06361) 451-270
sigrid.brandsetter [ät] rockenhausen.de
www.rockenhausen.de/vg_rockenhausen/Kultur,%20Tourismus%20&%20Freizeit/Mu
PREIS-WEBSEITE:  http://www.rockenhausen.de/vg_ ...
Beschreibung
Der Preis dient der Künstlerförderung und erinnert zugleich an den 1884 in Mannheim geborenen Kunsthändler Daniel-Henry Kahnweiler, dessen Vorfahren aus Rockenhausen stammten und dessen Elternhaus dort steht. Kahnweiler gründete 1907 seine erste Galerie in Paris; er förderte die Maler Pablo Picasso, Georges Braque, Juan Gris und Fernand Leger sowie die Bildhauer Manolo und Henri Laurens. Der Mäzen wird als "Geburtshelfer des Kubismus'' bezeichnet. Am 15. Februar 1970 wurde Kahnweiler aus Anlass seines 85. Geburtstages als "international berühmter Freund und Förderer genialer Künstler und verdienstvoller Vermittler zwischen deutscher und französischer Kultur'' zum Ehrenbürger von Rockenhausen ernannt. Kahnweiler, der 1979 in Paris starb, vermachte der Stadt seine gesamte deutschsprachige Bibliothek. 2017 ist der Preis für Arbeiten auf Papier ausgeschrieben.
 
Der Preis wird im Wechsel für Bildhauerei/Plastiken/Installationen und Arbeiten auf Papier von der Kahnweiler-Gedenkstiftung ausgeschrieben. Zusätzlich können auch Förderpreise vergeben werden. 2017 ist der Kahnweilerpreis für Arbeiten auf Papier ausgeschrieben.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: 11.08.2017 () | Bewerbungssprache:deutsch,englisch

Bewerbungsunterlagen:
1.Es können höchstens drei Werke oder ein mehrteiliges Werk eingereicht werden.

Die Werke sollen nicht älter als drei Jahre sein. Sie dürfen bei einem anderen Wettbewerb noch nicht ausgezeichnet worden sein.

2.Die Stiftung nimmt bis 11.08.2017 Datum des Poststempels entgegen:

Fotos, konventionell, digital oder sonstige Bildmaterialien, deren Format inklusive Passepartouts nicht größer als 24 x 30 cm sein darf maximal 3 ,

Mit den Fotos sind die Bewerbungsbögen einzureichen.

Die Bewerbungsunterlagen können angefordert und eingesendet werden bei der:

Kahnweilergedenkstiftung
c/o Verbandsgemeindeverwaltung
Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen

Telefon 06361 451 252
E-mail: sigrid.brandstetter@rockenhausen.de
Weitere Infos unter www.rockenhausen.de



Teilnahmebedingungen:
3. Aufgrund der eingereichten Fotos wird eine Vorauswahl getroffen. Die Künstler,
die aufgrund dieser Vorauswahl im weiteren Wettbewerb verbleiben, werden von der Stiftung informiert. Ihre Werke sind am 05.09.2017, in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr in der Donnersberghalle Rockenhausen, Obermühle 1, 67806 Rockenhausen anzuliefern. Im Einzelfall und nach telefonischer Absprache sind andere Termine innerhalb der 36. KW möglich.

Der Transport geht zu Lasten und auf Gefahr der Künstler.

Die eingereichten Fotos der Werke verbleiben im Besitz der Stiftung und werden nicht mehr zurückgeschickt.

4.Die Künstler, die an der Ausstellung teilnehmen, erhalten Einladungen zur
Eröffnung der Ausstellung.

Die Ausstellung dauert vom 26. November 2017 bis einschließlich 04. Januar 2018.
5. Die Werke werden von der Stiftung vom Zeitpunkt der Einreichung bis einschließlich 11. Januar 2018 versichert. Nach diesem Zeitpunkt ist jede Haftung für Verlust, Beschädigung oder Zerstörung der Werke ausgeschlossen.

Wir behalten uns vor, Werke, die nach weiteren sechs Wochen nicht abgeholt worden sind, einem gemeinnützigen Zweck zuzuführen.

6. Abholung und Rücktransport der Werke ist Sache der Künstler.

7. Die Arbeiten müssen verkäuflich sein. Bei einem eventuellen Verkauf durch
die Stiftung werden 20 % des Erlöses einbehalten.

8. Die Kahnweiler-Gedenkstiftung behält sich den Ankauf des prämierten Werkes vor.
Die Dotierung des Preises wird auf den Kaufpreis angerechnet. Das prämierte Werk geht in das Eigentum der Stiftung über, sofern der angegebene Verkaufspreis unter dem von der Jury ausgewählten Preis liegt.
Diese Regelung gilt auch für den Förderpreis

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die Jury setzt sich zusammen aus:
Frau Dr. Britta E. Buhlmann (Pfalzgalerie Kaiserslautern)
Herr Prof. Hans Gercke(vorm. Direktor Kunstverein Heidelberg)
Herr Dr. Ralf Gottschlich
(stellvertr. Direktor, Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen)
Frau Dr. Annette Ludwig (Direktorin Gutenberg-Museum Mainz)
Frau Prof. Tina Stolt(Universität Landau)
Frau Dr. Beate Reifenscheid (Ludwigmuseum Deutschherrenhaus)

Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.




Mitglieder:
2017: Die Jury setzt sich zusammen aus:  Frau Dr. Britta E. Buhlmann (Pfalzgalerie, Kaiserslautern)  Herr Prof. Hans Gercke (vorm. Direktor Kunstverein, Heidelberg)  Herr Dr. Ralf Gottschlich (stellvertr. Direktor, Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen)  Frau Dr. Annette Ludwig, (Direktorin Gutenberg-Museum, Mainz)  Frau Prof. Tina Stolt, Professorin, Universität Koblenz- Landau)  Frau Dr.Beate Reifenscheid (Direktorin Ludwigmuseum Deutschherrenhaus) | 2008: Prof. Hans Gercke (Heidelberg), Prof. Henrik Hanstein (Kunsthaus Lempertz Köln), Clemens Jöckle (Städtische Galerie Speyer), Theresia Kiefer (Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen), Dr. Thomas Köllhofer (Kunsthalle Mannheim), Wolfram Spitzer (Bildhauer, Speyer) 

Geförderte/Geehrte
10.000 €:
  • KAI Richter
FÖRDERPREIS:
  • Philipp Morlock (Mannheim, Bildhauerei/Plastik)
HAUPTPREIS:
  • Mathias Garnitschnig (Wien, Bildhauerei/Plastik)
FÖRDERPREIS:
  • nicht vergeben
HAUPTPREIS:
  • Annegret Hoch (München, Malerei)
FÖRDERPREIS:
  • Sebastian Stöhrer (Frankfurt/Main, Bildhauerei/Plastik)
HAUPTPREIS:
  • Christiane Löhr (Köln, Bildhauerei/Plastik)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Kahnweiler-Gedenkstiftung

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

Michael Erlhoff zur Rolle des Design und der Problematik von Auszeichnungen in diesem Bereich mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr