Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 225 von 662  | Bildende Kunst allgemein

Imke Folkerts Preis für bildende Kunst

Gründungsjahr: 2004, Ort der Verleihung: Greetsiel, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: International
Datenbank-ID: 20199 / 20395
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: im Rahmen der Greetsieler Woche
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Imke Folkerts Preis
Fred von der Lage
Dodo-Wildvang-Straße 2
26736 Krummhörn
TEL.: +49 4923 927911
mail [ät] imke-folkerts-preis.de
www.imke-folkerts-preis.de PREIS-WEBSEITE: www.imke-folkerts-preis.de ...
Beschreibung
Der Preis wird alle zwei Jahre in den Sommerferien im Rahmen der Greetsieler Woche verliehen. Der Stifter David F. Folkerts-Landau möchte damit die Kulturlandschaft Ostfrieslands pflegen und bereichern und die Diskussion zwischen Künstlern und Rezipienten fördern, ebenso den künstlerischen Nachwuchs.
 
Mit dem Namen des Preises soll an die Großmutter des Stifters erinnert werden.
Alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Imke Folkerts Preis schreibt der Arbeitskreis Greetsieler Woche e.V. einen Mal- und Kunstwettbewerb für die allgemeinbildenden Schulen in der Krummhörn und den Niederlanden aus. Im Jahr 2012 gab es große Resonanz zum Thema "Leben am Wattenmeer". Es ist gelungen, zahlreichen Einsendungen in der Ausstellung Raum zu geben und diese damit um eine weitere besondere Facette zu bereichern.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.

Bewerbungsunterlagen:
In einem Vorverfahren trifft die Jury zunächst aus elektronisch eingesandten Arbeiten (Abbildungen, Erläuterungstexte) eine engere Wahl. Dafür ist ein Bewerbungsformular einzusenden (über http://www.imke-folkerts-preis.de/imke-folkerts-preis/teilnahme/teilnahme-bedingungen.html). Anschließend müssen die Originale der engeren Wahl eingesandt werden, anhand derer die Jury über den/die Preisträger entscheidet.

Teilnahmebedingungen:
Je Bewerber ist nur ein Werk (Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie oder Skulptur) zugelassen. Rauminstallationen, Videokunst und Performances sind nicht zugelassen.
Ein Ostfrieslandbezug von Werken oder ihren Urhebern wird gern gesehen, ist jedoch weder Zulassungs- noch Bewertungskriterium.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die (wechselnde) Jury besteht aus Vertretern von Museen, Kunsthistorikern, Kunstkritikern, Galeristen und/oder Sammlern und ist in der Regel fünfköpfig. Sie kann den Preis teilen, soll das insbesondere tun, wenn sie zusätzlich einen jungen Künstler bis zum vollendeten 30. Lebensjahr ehren möchte. Fred von der Lage vertritt den Stifter in allen Fragen der Organisation und des Verfahrens zum Imke Folkerts Preis.

Mitglieder:
2013: Judith Böke (Kunstpädagogin, Böke Museum & Freie Kunstschule Leer), Astrid Brandt (Künstlerin, Wilhelmshaven), Prof. Dr. Ulrich Krempel (Direktor Sprengel Museum, Hannover), Peter Kuckei (Künstler, Butjadingen), Prof. Peter W. Schaefer (Hochschule für Künste, Bremen) 

Geförderte/Geehrte
  • Claudia Berg
  • Hinrich Brockmöller
  • Markus Keuler
  • Natalia Moor
  • Malte Stiehl
  • Eduard Kasper
  • Eun Jung Kim
  • René Schoemakers
  • Daniel Behrendt
  • Hieke Veenstra (Anerkennung)
  • Astrid Brandt
  • Christian Holtmann
  • Jub Mönster
  • Si-Chang Park
  • Sabine Seemann
  • Chantur Chandar
  • Michael Kerstgens-Wirth
  • Francine Schrikkema

Finanzierung
Träger/Stifter:
David F. Folkerts-Landau

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bildende Kunst > Bildhauerei/Skulptur ---------- 
Bildende Kunst > künstlerische Grafik ---------- 
Bildende Kunst > Malerei ---------- 
Design/Gestaltung > Fotografie allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr