Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 10 von 35  | Musiktheater/Oper/Operette/Musical

Deutscher Musical Theater Preis

Gründungsjahr: 2013, Ort der Verleihung: Berlin

Fördermaßnahme: undotierte Ehrung, 12 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, 1
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 20246 / 20471
   
Verleihung: Termin:  Oktober
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Deutsche Musical Akademie e.V.
Postfach: Postfach 30 44 01
10723 BerlinTEL.:
info [ät] deutschemusicalakademie.de
www.deutschemusicalakademie.de PREIS-WEBSEITE: www.deutschemusicalakademie.de ...
Beschreibung
Der Deutsche Musical Theater Preis wird durch die Mitglieder der Deutschen Musical Akademie verliehen. Alle Mitglieder der Deutschen Musical Akademie sind Personen, die im deutschsprachigen Raum professionell an der Produktion, Aufführung und Vermarktung von Musicals mitwirken, darunter zahlreiche Autoren, Komponisten, Intendanten, Regisseure, Schauspieler, Sänger, Bühnenbildner und Choreographen.

Der Deutsche Musical Theater Preis wird in verschiedenen Kategorien verliehen und soll die öffentliche Wahrnehmung exzellenter Musicalproduktionen aller Art im deutschsprachigen Raum fördern und zum positiven Image der Musicalbranche beitragen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: 15. August bis 14. August | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Liste aller Mitwirkenden, Informationen zur Produktion, Pressefotos, DVD-Aufnahme der Vorstellung

Teilnahmebedingungen:
Die Anmeldung muss bis 14 Tage vor dem Termin der Uraufführung erfolgen.

Für den Deutschen Musical Theater Preis 2016 können alle deutschsprachigen Musical-Uraufführungen nominiert werden, die vom 15. August 2015 bis 14. August 2016 Premiere feiern und für mindestens acht Vorstellungen innerhalb des Wettbewerbszeitraums gespielt werden werden, liegen nicht mindestens acht Vorstellungen im Wettbewerbszeitraum entscheidet der Vorstand über die Zulassung. Alle öffentlichen Theater sowie professionelle Privattheaterheater und Produktionsunternehmen können sich mit ihren Uraufführungsproduktionen bewerben. Die Bewerbung muss der Deutschen Musical Akademie vor der Uraufführung vorliegen. Der Vorstand der Deutschen Musical Akademie entscheidet, ob eine Produktion die Bedingungen für die Teilnahme erfüllt. Alle Musical-Produktionen, welche diese erfüllen, werden von mindestens zwei Vertreter/-innen der Jury besucht.

Anforderungen für die Teilnahme am Deutschen Musical Theater Preis 2016:

- Es handelt sich bei der Produktion um eine Uraufführung vorherige Tryouts und Workshops sind zulässig
- Es werden mindesten 8 Vorstellungen im Wettbewerbszeitraum gespielt. Kommt eine Produktion nicht auf 8 Vorstellungen im Wettbewerbszeitraum, aber spielt dennoch 8 oder mehr Vorstellungen, entscheidet der Vorstand, ob die Produktion dieser oder der darauffolgenden Spielzeit zugeordnet wird.
- Mindestens 80% von Musik und Text müssen neu für das Stück geschrieben sein und nicht aus existierenden Werken stammen. Dies schließt Adaptionen bestehender Stoffe explizit nicht aus.
- Es muss eine professionelle Bezahlung der an der Produktion beteiligten Personen erfolgen
- Es handelt sich nicht um Kindertheater, welches sich vorrangig an Kinder als Publikum richtet.

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die unabhängige Fachjury stellt die Nominierten auf, unter denen die ordentlichen Mitglieder der Deutschen Musical Akademie und die Fachjury mit einem Stimmgewicht von je 50 % die Gewinner wählen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Deutschen Musical Akademie e.V. (Personen, die professionell an der Entstehung, Aufführung und Vermarktung von Musicals mitwirken). Der Ehrenpreis wird durch den Vorstand vergeben.

Mitglieder:
2016: Jörg Gade, Edith Jeske, Andreas Luketa, Mario Mariano, Bettina Meske | 2015: Hartmut H. Forche, Rolf Kühn, Bettina Meske, Andrea Pier, Bernd Steixner, Thomas Zaufke 

Geförderte/Geehrte
Beste Choreographie:
  • Simon Eichenberger, Florian Bücking und Brendan Shelper (für "Das Wunder von Bern")
Beste Darstellerin:
  • Julia Klotz (für "Gefährliche Liebschaften")
Beste Liedtexte:
  • Tom van Hasselt (für "Alma und das Genie")
Beste Musik:
  • Marc Schubring (für "Gefährliche Liebschaften")
Beste Musikalische Gestaltung:
  • Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz / Orchestrierung: Frank Hollmann (für "Gefährliche Liebschaften")
Beste Nebendarstellerin:
  • Elisabeth Hübert (für "Das Wunder von Bern")
Beste Regie:
  • Dominik Flaschka (für "Ost Side Story")
Bester Darsteller:
  • Christof Messner (für "Grimm")
Bester Nebendarsteller:
  • David Jakobs (für "Das Wunder von Bern")
Bestes Buch:
  • Peter Lund (für "Grimm")
Bestes Bühnenbild:
  • Jens Kilian (für "Das Wunder von Bern")
Bestes Kostüm- und Maskenbild:
  • Alfred Mayerhofer (für "Gefährliche Liebschaften")
Bestes Musical:
  • Gefährliche Liebschaften Staatstheater am Gärtnerplatz, München
Ehrenpreis der Akademie:
  • Prof. Peter Weck
Sonderpreis der Jury:
  • Die Kinderdarsteller von "Das Wunder von Bern"
Ehrenpreis der Deutschen Musical Akademie:
  • Helmut Baumann

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutsche Musical Akademie e.V.

Weitere Beteiligte
allg. Veranstaltungsförderung: Komische Oper Berlin
allg. Veranstaltungsförderung: Stage Theater des Westens
allg. Veranstaltungsförderung: BB Promotion
allg. Veranstaltungsförderung: Gallissas Theaterverlag
allg. Veranstaltungsförderung: Mohrs Buero
allg. Veranstaltungsförderung: maz und movie
allg. Veranstaltungsförderung: Quatsch Comedy Club
allg. Veranstaltungsförderung: Bureau Reeger
Spartenzuordnung
Darstellende Kunst > Musiktheater/Oper/Operette/Musical Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr