Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 32 von 90  | besondere Verdienste

Freiherr-vom-Stein-Preis

Gründungsjahr: 1954, Ort der Verleihung: Berlin, Gesamtdotierung: 25.000 EUR

Freiherr-vom-Stein-Preis für gesellschaftliche Innovation
Fördermaßnahme: 2. Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 660 / 205
Dotierung:
25.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
Ricarda Luthe
Georgsplatz 10
20099 Hamburg
TEL.: (040) 33 402-16
FAX: (040) 33 58 60
luthe [ät] toepfer-fvs.de
www.toepfer-fvs.de
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
Ricarda Luthe
Georgsplatz 10
20099 Hamburg
TEL.: 040 / 33 402 - 16
FAX: 040 / 33 58-60
luthe [ät] toepfer-fvs.de
www.toepfer-fvs.de
PREIS-WEBSEITE:  www.toepfer-fvs.de ...
Beschreibung
Freiherr vom Stein (1757-1831) schaffte als preußischer Minister die Leibeigenschaft der Bauern ab und führte die Selbstverwaltung der Städte ein. Der seit 1954 vergebene Preis soll das "Gedächtnis an das verpflichtende Erbe jener grundlegenden Reformen lebendig erhalten und an Persönlichkeiten verliehen werden, die sich nach dem Beispiel des Freiherrn vom Stein und seiner sozial- und staatsreformerischen Ideen und Taten verdient gemacht haben.'' Nach der Wiedervereinigung hat 1993 eine Umstrukturierung stattgefunden. Im Jahr 1995 hat die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. den Freiherr-vom-Stein-Preis zunächst für das Ziel zur Verfügung gestellt, in den neuen Bundesländern das Engagement von Bürgern für das Gemeinwohl auszuzeichnen. Er wurde für beispielhafte und richtungweisende private Initiativen und Leistungen von Persönlichkeiten, Vereinigungen oder Institutionen bzw. pionierhafte Leistungen auf wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Gebiet sowie im Bereich der bürgernahen oder kommunalen Selbstverwaltungvergeben. Seit 2007 erfolgte, gemeinsam mit der Stiftung DIE MITARBEIT, eine Neuausrichtung auf das gesamte Bundesgebiet. Der Preis wird durch die Humboldt-Universität in Berlin verliehen.

Der Freiherr-vom-Stein-Preis gehört mit dem KAIROS - EUROPÄISCHER KULTURPREIS, dem ALFRED-TOEPFER-PREIS und dem HAMBURGER MAX-BRAUER-PREIS zu den aktuell von der Toepfer Stiftung F.V.S. vergebenen Preisen.
Vgl. auch frühere Preise und Ehrungen sowie aktuelle Fördermaßnahmen der Toepfer Stiftung F.V.S. in verschiedenen Sparten.
 
Der Freiherr-vom-Stein-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zeichnet Menschen aus, die sich mit Initiative, Risikobereitschaft, Ausdauer, Kreativität und Weitsicht selbstlos für das Gemeinwohl einsetzten. Er wird verliehen an Persönlichkeiten, die in den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, der kommunalen Ebene und Medien arbeiten. Insbesondere gilt das Augenmerk solchen Personen, die sich völkerverbindend und mit europäischen Bezügen engagiert.
Dieser Preis wird von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Stiftung MITARBEIT seit 2007 europaweit vergeben.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Es gibt ein Nominierungsnetzwerk. Aus diesem Kreis (bis zu 100 Personen) werden Menschen nominiert und einem Kuratorium aus erfahrenen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vorgestellt. Das Kuratorium entscheidet über die Wahl des/der Presiträger/in
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Prälat em. Dr. Stephan Reimers (Vorsitzender)
Marianne Birthler, Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik
Prof. Dr. Hartmut Häußermann, Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Gabriele Metzler, Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. Heribert Prantl, Leiter der innenpolitischen Redaktion der Süddeutschen Zeitung
Prof. Dr. Gesine Schwan, Humboldt-Viadrina School of Governance
Marc Schwieger, undSchwieger GmbH
Prof. Dr. Karl Teppe, Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft e.V., Münster (beratend)
Mustafa Bayram, Coach e.V.

Mitglieder:
2006-2010: Stephan Reimers (Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Vorsitzender des Kuratoriums), Marianne Birthler (Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik), Hartmut Häußermann (Humboldt-Universität Berlin), Heribert Prantl (Leiter der innenpolitischen Redaktion der Süddeutschen Zeitung), Gesine Schwan (Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder), Marc Schwieger (Geschäftsführer Creation Scholz  

Geförderte/Geehrte
  • Giò di Sera (StreetUniverCity, Berlin)
  • Alice Fröhlich (SOLIDAR e.V., Bremerhaven)
  • Mustafa Bayram (Coach e.V., Köln)
  • Schwabehaus e.V. (Dessau/Sachsen-Anhalt)
  • Theater im Schuppen (Frankfurt/Oder, Brandenburg)
  • Ostritz-St Marienthal (Oberlausitz/Sachsen)
  • Thüringer Filmbüro in Schloss Kromsdorf
  • Cranach-Stiftung (Wittenberg/Sachsen-Anhalt)
  • Das Glashaus (Verein der Nutzer der Brotfabrik e.V., Berlin-Weißensee)
  • Arche Rostock e.V.
  • Christliches Umweltseminar Rötha e.V. (Sachsen)
  • Ferropolis (Gräfenhainichen/Sachsen-Anhalt)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Weitere Beteiligte
Ergänzende/ideelle Partner: Stiftung Die Mitarbeit
Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > besondere Verdienste Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Soziokultur/Sonstige allgemein ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr