Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 33 von 173  | Journalismus

Deutsch-tschechischer Journalistenpreis

Gründungsjahr: 2016, Ort der Verleihung: Prag, Gesamtdotierung: 16.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis, 8 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 20306 / 20565
Dotierung:
2.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Festveranstaltung im Prager Theater Studio Hrdinů
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung
Es ist vorgesehen, beabsichtigt, ausgewählte Beiträge aus dem Wettbewerb in Form eines Sammelbandes, einer Online-Publikation sowie auf Webseiten zu veröffentlichen.

Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds
Silja Schultheis
Železná 539/24
CZ 110 00 Praha 1
TEL.: +420 737 505 790
silja.schultheis [ät] fb.cz
www.zukunftsfonds.cz PREIS-WEBSEITE: deutsch-tschechischer-journali ...
Beschreibung
Mit dem Deutsch-tschechischen Journalistenpreis werden Journalistinnen und Journalisten ausgezeichnet, die klischeefrei und differenziert über das Nachbarland berichten und dadurch zum besseren Verständnis zwischen Deutschen und Tschechen beitragen. Prämiert wird jeweils ein deutschsprachiger und ein tschechischsprachiger Beitrag aus den letzten 12 Monaten in den Kategorien Text, Audio und Multimedia (auch TV).
Mit dem Sonderpreis "Milena Jesenská" wird darüber hinaus jeweils ein deutscher und ein tschechischer Beitrag gewürdigt, der sich in herausragender Weise der Zivilcourage und der multikulturellen Verständigung und Toleranz zwischen beiden Ländern und ihrem Zusammenleben in Europa widmet und einen aktuellen Gegenwartsbezug hat.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch, tschechisch

Bewerbungsunterlagen:
Jeder Autor darf nur einen Beitrag in einer der drei Kategorien einreichen. Auch Gemeinschaftsarbeiten von maximal zwei Autoren können eingereicht werden. Es ist auch möglich, dass Dritte oder Redaktionen Beiträge vorschlagen, sofern der Autor damit einverstanden ist. Einreichungsformate:
- Text-Beiträge im PDF-Format online entsprechend der Originalveröffentlichung;
- Audiobeiträge im mp3-Format sowie das zugehörige Manuskript als PDF online;
- Multimedia-Beiträge im Format MPG oder AVI sowie das zugehörige Manuskript als PDF online.

Teilnahmebedingungen:
Die eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 01.07. des zurückliegenden Jahres und dem 30.06. des laufenden Jahres erstmals in einem deutsch- oder tschechischsprachigen Medium veröffentlicht worden sein. Multimedia-Beiträge dürfen eine Länge von maximal 45 Minuten, Audio-Beiträge von maximal 55 Minuten haben.
Die Beiträge sollen das Interesse am Nachbarland wecken, das Wissen über die dortige Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Geschichte und/oder Kultur erweitern und das Alltagsleben der Menschen auf der anderen Seite der Grenze näher bringen.
Besonders erwünscht sind vor Ort recherchierte Beiträge.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Über die Preisvergabe in den drei Kategorien entscheidet jeweils eine eigene, unabhängige Fachjury aus mindestens drei Vertretern aus beiden Ländern. Bei der Bewertung der eingereichten Beiträge richten sich die Jurys nach dem Pressekodex. Die Jurorinnen und Juroren werden vom Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds (DTZF) auf Vorschlag des Deutschen Journalistenverband (DJV) und des Journalistensyndikats der Tschechischen Republik (Syndikát novinářů ČR) ernannt. Der DTZF kann den Journalistenverbänden Jury-Mitglieder empfehlen.

Mitglieder:
2016: TEXT: Adam Černý, Michael Hiller, Karel Hvížďala, Ludmila Rakusan, Daniel Brössler; AUDIO: Peter Brod, Libuše Černá, Bogna Koreng, Christoph Scheffer, Richard Seemann; MULTIMEDIA: Zdeněk Velíšek; Bára Procházková, Blanka Závitkovská, Frank Überall, Jan Metzger 

Geförderte/Geehrte
AUDIO:
  • Martin Becker (Kommt ein Dicher in die Kneipe. Oder: Das Petr-Prinzip, SWR, 18.10.2015)
  • Dora Kaprálová (Dobrá vůle - Alenka v říši divů, aneb má cesta za uprchlíky, Česky rozhlas ČRO 2, 12.12.2015)
  • Tabea Soergel (Kommt ein Dicher in die Kneipe. Oder: Das Petr-Prinzip, SWR, 18.10.2015)
MULTIMEDIA:
  • Vojtěch Berger (Cíl: Německo, Český rozhlas, 14.4.2016)
  • Arndt Ginzel (Milliardengrab Autobahn, MDR Fernsehen, 14.11.2015)
  • Martin Kraushaar (Milliardengrab Autobahn, MDR Fernsehen, 14.11.2015)
Sonderpreis "Milena Jesenska":
  • Dora Kaprálová (Lajkujte mně a smrt se vám vyhne, Reportér, 1. 2. 2016)
  • Kilian Kirchgeßner (Pfarrer Toufar ist verschwunden, Deutschlandfunk, 17.2.2016)
TEXT:
  • Corinna Anton (Die Brücke am Pöhlbach, Prager Zeitung, 3.9.2015)
  • Lucie Suchá (Oheň, fotbal, Německo, Reportér, 16.5.2016)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

Erg. Förderer/Sponsoren:
Deutscher Journalistenverband
Tschechischer Journalistenverband (Syndikát novinářů)

Spartenzuordnung
Medien/Publizistik > Journalismus Hauptsparte 
Medien/Publizistik > Pressewesen allgemein ---------- 
Medien/Publizistik > Fernsehen ---------- 
Medien/Publizistik > Hörfunk ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > interkulturelle Verständigung ---------- 
Medien/Publizistik > Digital Media/Multimedia ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr