Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 326 von 662  | Bildende Kunst allgemein

Kunst trifft Gesundheit - Ausstellungsreihe mit Kunstpreis der AOK Nordost

Gründungsjahr: 2012, Ort der Verleihung: Potsdam

Fördermaßnahme: Aufenthaltsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Regional
Datenbank-ID: 20308 / 20568
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung
Zu jeder Ausstellungsreihe erscheint ein Kunstkatalog (auch im Internet abrufbar), in dem alle teilnehmenden Künstler vorgestellt werden.

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Kunst trifft Gesundheit
Anett Münnich
Behlertstraße 33 A
14467 Potsdam
TEL.: 0800 265080-31157
anett.muennich [ät] nordost.aok.de
PREIS-WEBSEITE: nordost.aok.de/inhalt/kunst-tr ...
Beschreibung
Jährlich schreibt die AOK Nordost eine Ausstellungserie mit dem Titel "Kunst trifft Gesundheit" aus. An der jurierten Ausstellungsreihe nehmen 15 Künstlerinnen und Künstler teil, die in einem Ausstellungsflyer und in einem Jahreskunstkatalog vorgestellt werden. Ihre Arbeiten sind an 12 Standorten der AOK Nordost in Berlin, Potsdam, Teltow, Rostock, Schwerin und Neubrandenburg zu sehen. Aus allen teilnehmenden Künstlern wird per Juryentscheid jährlich der AOK-Kunstpreis, ein einmonatiges Stipendium im Künstlerhaus Ahrenshoop, vergeben. Seit dem Jahre 2012 haben sich über 600 Künstlerinnen und Künstler aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern um die Ausstellungsplätze und den Kunstpreis der AOK Nordost beworben.
Stipendium
Dauer der Förderung: 1 Monat(e)
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Im Künstlerhaus Ahrenshoop
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Bewerbungsunterlagen können jeweils ab Juli bei der Projektleitung per E-Mail angefordert werden.

Teilnahmebedingungen:
Bis zum 30. September eines jeden Jahres können sich Künstlerinnen und Künstler, die in Berlin, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern leben und/oder arbeiten oder dies in den letzten fünf Jahren getan haben, für die Ausstellungsreihe des Folgejahres bewerben.
Auch temporäre Aufenthalte in diesen drei Bundesländern (Studium, Projekte, Stipendien) legitimieren eine Bewerbung zum AOK-Kunstpreis.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt



Mitglieder:
2017: Prof. Dirk van der Meulen (Künstler und emeritierter Prof. der UdK Berlin), Anne Hille (Vorstandsvorsitzende des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern), Jutta Pelz (Künstlerin und Vorstandsvorsitzende des BBK Brandenburg), Anke Zeisler (Kunsthistorikerin und Galeristin aus Berlin), Karl-Hans Schumacher (Kurator des GEHAG-Forums aus Berlin), Florian Pelka (Künstler aus Berlin), Wolfgang Bangemann (Kunstmanager), Ines Blumenthal (AOK Nordost), Dirk Ehlert (AOK Nordost), Heike Camp (AOK Nordost), Anett Münnich (Leiterin Kunstprojekt AOK Nordost) 

Geförderte/Geehrte
  • Bodo Rott (Berlin)
  • Heike Jeschonneck (Berlin)
  • Christiane Bergelt (Corin)
  • Katharina Quecke (Berlin)
  • Jan Beumelburg (Brandenburg)

Finanzierung
Träger/Stifter:
AOK Nordost

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr