Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 31 von 549  | Musik allgemein

Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Gründungsjahr: 1963, Ort der Verleihung: Berlin

Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Nur für Ausländer
Datenbank-ID: 319 / 2236
   
Verleihung: Termin:  Die Jurys kommen jedes Jahr im Frühjahr zusammen.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Symposium, Kostenerstattung

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Berliner Künstlerprogramm
Katharina Narbutovic
Markgrafenstr. 37
10117 Berlin
TEL.: (030) 20 22 08 20
FAX: (030) 204 12 67
bkp.berlin [ät] daad.de
www.berliner-kuenstlerprogramm.de PREIS-WEBSEITE: www.berliner-kuenstlerprogramm ...
Berliner Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
Leiterin
Katharina Narbutovic
Markgrafenstr. 37
10117 Berlin
TEL.: (030) 20 22 08 20
FAX: (030) 204 12 67
bkp.berlin [ät] daad.de
www.berliner-kuenstlerprogramm.de
PREIS-WEBSEITE:  www.berliner-kuenstlerprogramm ...
Beschreibung
Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD gilt international als eines der angesehensten Stipendienprogramme für Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Musik und Film. Es verleiht jährlich und weltweit rund 20 Stipendien für einen meist einjährigen Aufenthalt in Berlin. Die Namen der über 1.000 bisherigen Gäste belegen den Qualitätsanspruch des Programms (vgl. die komplette Gästeliste unter www.berliner-kuenstlerprogramm.de). In den 45 Jahren seines Bestehens hat es damit einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Repräsentanz der zeitgenössischen Kunst in Berlin geleistet.

Von Beginn an definierte sich das Berliner Künstlerprogramm als ein Forum des künstlerischen Dialoges, der die kulturregionalen und allemal die politischen Grenzen überschreitet. Wirksam und lebendig wird dieses Forum durch die Arbeiten und die Präsenz der Künstler in der Stadt, durch die jährlich rund hundert Veranstaltungen, die das Berliner Künstlerprogramm gemeinsam mit seinen Gästen in Berlin und andernorts durchführt, und nicht zuletzt durch die international zusammengesetzten Jurys der vier Sparten, die über die Stipendienverleihungen entscheiden.

Die Ausstrahlung des Berliner Künstlerprogramms ist ausdrücklich nicht auf die Hauptstadt beschränkt. Durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kulturinstitutionen, Museen, Literatur-, Musik- und Filmfestivals entstehen bundesweite Impulse von großer Nachhaltigkeit. Nicht nur in Berlin werden so Positionen künstlerischer Avantgarde auf internationalem Niveau vermittelt, die einen Diskurs anstoßen im Ästhetischen wie im Politischen.

Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD wird gefördert aus Mitteln des Auswärtigen Amts und des Berliner Senats.
Stipendium
Dauer der Förderung: 12 Monat(e)
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Es werden Atelierräume und Programmmittel für Projekte zur Verfügung gestellt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: Die Bewerbungen müssen bis zum 1. Januar des Jahres vorliegen. | Bewerbungssprache:deutsch,englisch



Teilnahmebedingungen:
Bewerbungen können, außer in der Sparte bildende Kunst, in der das Berufungsverfahren gilt, nur von ausländischen Künstlern eingereicht werden.

Nähere Informationen zur Bewerbung unter:
www.berliner-kuenstlerprogramm.de/de/stipendien.html
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Vier Juries, in denen neben Fachleuten der jeweiligen Sparte auch Vertreter von Institutionen und Verbänden aus Berlin vertreten sind.

Geförderte/Geehrte
  • Sebastián Lelio (Chile)
BILDENDE KUNST:
  • Cezary Bodzianowski (Polen)
  • Carolina Caycedo (Kolumbien/Großbritannien)
  • Theo Eshetu (Äthiopien/Italien)
  • N. S. Harsha (Indien)
  • Judy Radul (Kanada)
  • Tracey Rose (Südafrika)
FILM:
  • Xiaolu Guo (VR China/Großbritannien)
  • Bouchra Khalili (Marokko/Frankreich)
LITERATUR:
  • Raj Kamal Jha (Indien)
  • Erik Lindner (Niederlande)
  • Michail Schischkin (Russland/Schweiz)
  • Samanta Schweblin (Argentinien)
  • Tomas Venclova (Litauen/USA)
  • Liao Yiwu (VR China)
MUSIK:
  • Tomomi Adachi (Japan)
  • Malin Bång (Schweden)
  • Arthur Kampela (Brasilien)
  • Israel Martínez (Mexiko)
  • Alina Rudnizkaja (Russland)
BILDENDE KUNST:
  • Bani Abidi (Pakistan)
  • Mariana Castillo Debal (Mexiko)
  • Danilo Duenas (Kolumbien)
  • Jalal Toufic (Irak/Libanon)
  • Florin Tudor
  • Mona Vatamanu (Rumänien)
FILM:
  • Ashgar Farhadi (Iran)
  • Sandra Kogut (Brasilien)
  • Avi Mograbi (Israel)
LITERATUR:
  • Swetlana Alexijewitsch (Weissrussland)
  • Ken Babstock (Kanada)
  • Bernardo Carvalho (Brasilien)
  • Chirikure (Simbabwe)
  • Rawi Hage (Libanon/Kanada)
  • Altaf Tyrewala (Indien)
MUSIK:
  • Ondrej Adamek (Tschechische Republik)
  • Peter Cusack (UK)
  • Mayke Nas (Niederlande)
  • Akram Zaatari (Libanon)
BILDENDE KUNST:
  • Jennifer Bornstein (USA)
  • Abraham Cruzvillegas (Mexiko)
  • Trisha Donnelly (USA)
  • Marcus Geiger (Schweiz)
  • Brandt Junceau (USA)
  • Javier Tellez (Venezuela)
FILM:
  • Bradley Rust Gray (USA)
LITERATUR:
  • Louis-Philippe Dalembert (Haiti/Frankreich)
  • Assaf Gavron (Israel)
  • Dmitri Golynko (Russland)
  • Sema Kaygusuz (Turkey)
  • Istvan Kemény (Ungarn)
  • Sjón (Island)
  • Serhij Zardan (Ukraine)
MUSIK:
  • Yutaka Makino (Japan)
  • Frédéric Pattar (Frankreich)
  • Simon Stehen-Andersen (Dänemark)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Film > Film allgemein ---------- 
Literatur > Literatur allgemein ---------- 
Musik > Musik allgemein ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr