Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 250 von 660  | Bildende Kunst allgemein

Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler

Gründungsjahr: 1977/1979, Ort der Verleihung: Frankfurt/Main

Arbeitstipendium der Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler
Fördermaßnahme: Arbeitsstipendium
Zielgruppe: Nachwuchs
Altersbeschränkung:  32 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 944 / 2276
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler
Ralf Suermann
Gallusanlage 7
60329 Frankfurt/Main
TEL.: (069) 136-50597
FAX: (069) 136-50860
pontostiftung [ät] commerzbank.com
www.juergen-ponto-stiftung.de PREIS-WEBSEITE: www.juergen-ponto-stiftung.de ...
Jürgen Ponto-Stiftung
Ralf Suermann
Gallusanlage 7
60329 Frankfurt a.M.
TEL.: (069) 136 50597
FAX: (069) 136 50860
pontostiftung [ät] commerzbank.com
www.juergen-ponto-stiftung.de
PREIS-WEBSEITE:  www.juergen-ponto-stiftung.de ...
Beschreibung
Seit ihrer Gründung im Jahr 1977 vergibt die Jürgen Ponto-Stiftung in den Bereichen Musik, Literatur sowie bildende und darstellende Künste Förderpreise und Stipendien an vielversprechende Künstlerinnen und Künstler, die am Anfang ihrer Karriere stehen.

Benannt ist die Stiftung nach dem ehemaligen Vorstandssprecher der Dresdner Bank Jürgen Ponto. Er fiel im Juli 1977 einem Anschlag der RAF zum Opfer. Die Stiftung erinnert daran, dass sich Ponto zeitlebens engagiert für den künstlerischen Nachwuchs eingesetzt hat. Das Dotationskapital der Jürgen Ponto-Stiftung beläuft sich auf 11,8 Millionen Euro. Sie ist eine rechtlich selbstständige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main.
 
Im Bereich der Bildenden Kunst verfolgt die Jürgen Ponto-Stiftung seit ihrer Gründung das Ziel, junge, weitgehend unbekannte Künstlerinnen und Künstler, die am Anfang ihrer Karriere stehen, zu fördern.
Leitend ist dabei die Vorstellung, solche kreativen Persönlichkeiten zu ermutigen, in deren Werken sich neue gestalterische Ansätze und innovative Ideen manifestieren. Überdies sollte das Potenzial zu eigenständiger Entwicklung erkennbar sein.

Die Arbetisstpendien beginnen zum August eines Jahres und enden zum 31. Juli des Folgejahres.
Stipendium
Dauer der Förderung: 12 Monat(e)
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Zusammen mit einem monatlichen Stipendium erhält der Stipendiat einen Materialkostenzuschuss. Die Stiftung ist bestrebt, ihren Stipendiaten gegen Ende des Förderzeitraums eine Ausstellung im MMK Zollamt in Frankfurt oder in einem anderen Ausstellungsraum anzubieten.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Vertreter der Stifter / Vergabeinstitutionen

Zusammensetzung:
Die Auswahl der Künstler erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. In einem ersten Schritt bittet die Stiftung jährlich wechselnde Experten, die im Bereich der jungen Kunst tätig sind, jeweils einen förderungswürdigen Künstler vorzuschlagen. Eine dreiköpfige Jury, der neben der Fachkuratorin der Jürgen Ponto-Stiftung die Direktorin des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt sowie ein renommierter Kunstsammler angehören, entscheidet dann auf Basis dieser Vorschläge über die Auswahl.

Geförderte/Geehrte
  • Jeronimo Voss
  • David Polzin
  • Heide Nord
  • Falke Pisano
  • Claudia Kapp
  • Mustafa Kunt
  • Ulla von Brandenburg
  • Solmaz Shabazi
  • Friedrich Kunath
  • David Lieske
  • Andrea Faciu
  • Astrid Nippoldt
  • Michael Beutler
  • Jan Timme

Finanzierung
Träger/Stifter:
Jürgen Ponto-Stiftung

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler
Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr