Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 30 von 42  | Jazz

Jazzpreis der Stadt Köln mit Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik

Gründungsjahr: 1998, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Jazzpreis der Stadt Köln - Horst und Gretl Will-Stipendium
Fördermaßnahme: Arbeitsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  30 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 2533 / 2499
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Preisträgerkonzert
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Kulturamt
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 12 34 81
FAX: (0221) 22 12 49 53
stipendien [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de PREIS-WEBSEITE: www.foerderstipendien.koeln ...
Kulturamt der Stadt Köln
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 221-23481
FAX: (0221) 221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.foerderstipendien.koeln
PREIS-WEBSEITE:  http://www.foerderstipendien.k ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Musiker/innen vergibt die Horst und Gretl Will-Stiftung ein Förderstipendium für Jazz/Improvisierte Musik, das auch als "Jazzpreis der Stadt Köln" bekannt ist.
 
Herausragende Stipendiatinnen und Stipendiaten der Vergangenheit sind u.a. Hayden Chisholm, Niels Klein, Nils Wogram, Tamara Lukasheva.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Zusammen mit dem Bewerbungsbogen analog als unterschiebenes Original und digital als PDF sind aussagekräftige Arbeitsproben einzureichen. Diese Unterlagen müssen mit dem Namen der Bewerberin/des Bewerbers versehen sein und sollten einen Einblick in das künstlerische Schaffen der letzten drei bis vier Jahre ermöglichen.

Einzureichen ist ein USB-Stick mit mp3-Dateien ohne Kopierschutz, Spieldauer der Musik max. 30 Minuten. Alle digitalen Unterlagen sollten auf einem Datenträger abgespeichert und stets mit Name, Vorname,-Titel bzw. Dokumentbezeichnung benannt werden. Mustermann, Max,-Werkname 1 oder Mustermann, Max,-Lebenslauf. Weblinks können nicht berücksichtigt werden. Die Zusammenstellung sollte die Bandbreite der künstlerischen Arbeit abbilden. Partituren zu den jeweiligen Titeln können ebenfalls digital als PDF beigefügt werden. Für die Lesbarkeit/Wiedergabemöglichkeit und Kopierbarkeit der digitalen Daten ist der Bewerber/die Bewerberin verantwortlich. Bei Nichtbeachtung wird die Bewerbung vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Weblinks können nicht berücksichtigt werden.

Teilnahmebedingungen:
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 30 Jahre werden Jahrgang 1989 und jünger. Als Nachweis des Wohnorts ist eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der Preisträger/die Preisträgerin während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Sachverständige, Vorjahrestipendiat, Stifter, Vertreter aus Rat und Verwaltung

Geförderte/Geehrte
  • David Helm
  • Tamara Lukasheva
  • Dominik Mahnig
  • Lucas Leidinger
  • Leonhard Huhn
  • Filippa Gojo
  • Stefan Karl Schmid
  • Pablo Held
  • Benjamin Schaefer
  • Tobias Hoffmann
  • Robert Landfermann
  • Philip Zoubek
  • Laia Genc
  • Florian Weber
  • Niels Klein
  • Frank Sackenheim
  • Lars Duppler
  • Terrance Ngassa
  • Florian Ross
  • Matthias Mainz
  • Jürgen Friedrich
  • Nils Wogram
  • Hayden Chisholm

Finanzierung
Träger/Stifter:
Horst und Gretl Will-Stiftung

Erg. Förderer/Sponsoren:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Musik > Jazz Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr