Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 78 von 549  | Musik allgemein

Deutscher Musikpreis "ECHO-Klassik"

Gründungsjahr: 1992, Ort der Verleihung: Berlin

Fördermaßnahme: undotierte Ehrung
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: International
Datenbank-ID: 451 / 2624
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Trophäen, Öffentl. Veranstaltung
Die Auszeichnung wurde in einer Gala verliehen, zuletzt im Konzerthaus Berlin und in der Elbphilharmonie Hamburg, und im Fernsehen übertragen.

Deutsche Phono-Akademie e.V.
Das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e.V.
Rebecka Heinz
Reinhardtstraße 29
10117 Berlin
TEL.: (030) 590 03 80
FAX: (030) 59 00 38 38
echo [ät] musikindustrie.de
www.musikindustrie.de PREIS-WEBSEITE: www.echoklassik.de ...
Deutsche Phono-Akademie e.V.
Geschäftsführer Prof. Florian Drücke
Reinhardtstraße 29
10117 Berlin
TEL.: (30) 59 00 38-0
Beschreibung
Der "ECHO"-Award wurde 1992 vom Koordinierungsausschuss der deutschen Phonoverbände initiiert und vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Gerd Gebhardt umgesetzt. Mit der Auszeichnung wollte die Deutsche Phono-Akademie des Bundesverbandes der Musikindustrie e.V., jährlich herausragende und besonders erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler und Musikproduktionen auszeichnen. Seit 1994 wurde zwischen dem "ECHO-Klassik" und dem "ECHO-Pop" unterschieden, 2010 kam der "ECHO-Jazz" hinzu – entsprechend fanden bisher jährlich drei Verleihungen in unterschiedlichen Städten und Locations statt.
Die Vergabepraxis des ECHO stand immer wieder in der öffentlichen Kritik. Nachdem es 2018 durch die Verleihung des ECHO-Pop an die Rapper Kollegah und Farid Bang zu einem Skandal kam - vgl. den Kommentar unter http://www.kulturpreise.de/web/preise_talk.php?aid=97 - und zahlreiche ECHO-Preisträger/innen, gerade auch aus der Klassik-Kategorie, ihre Auszeichnungen zurückgaben, verkündete der Bundesverband Musikindustrie am 24. April 2018 die Einstellung des Preises. Entsprechend wird auch der ECHO-Klassik in dieser Form 2018 letztmalig verliehen.
 
Der "Echo"-Klassik verstand sich als "renommiertester Klassikpreis der Welt". Er wollte dazu beitragen, den kulturellen Stellenwert der klassischen Musik zu dokumentieren und ihre Beliebtheit weiter zu erhöhen.
In der Selbstdarstellung der Akademie hieß es: "Unter dem Namen ECHO gelang der Deutschen Phono-Akademie 1992 die Etablierung einer national und international anerkannten Auszeichnung für herausragende Künstler. Die Deutsche Phono-Akademie ist Ausrichter des ECHO, des ECHO KLASSIK und des ECHO JAZZ. Sie verschafft der Musikwirtschaft Gehör und den Nachwuchskünstlern Rampenlicht. Zwischen den ausübenden Künstlern, den Medien, der Politik, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit versteht sie sich als neutrale, verbindende und vermittelnde Instanz und zeigt neue Wege für Synergien auf."
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Bewerbungsunterlagen:
Tonträgerfirmen reichen die Produktionen in verschiedenen Kategorien ein

Teilnahmebedingungen:
Bei den Auszeichnungen für Künstler wird neben der herausragenden künstlerischen Leistung und Persönlichkeit auch der Beitrag der Künstler zur Popularisierung klassischer Musik mitbewertet.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Sonstige

Zusammensetzung:
Die "Echo"-Preisträger wurden durch eine Jury ermittelt, die sich aus herausragenden Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Medien, der ZDF-Musikredaktion und dem Arbeitskreis Klassik der Deutschen Phono-Akademie zusammensetzte.
Wegen der regelmäßig sehr großen Zahl ausgezeichneter Produktionen und Personen (in bis zu 28 Kategorien!) wird hier auf eine Einzelauflistung der Empfänger verzichtet.

Mitglieder:
2018: Michael Brüggemann (Vice President Classical Germany, Sony Music Entertainment Germany GmbH), Carsten Dürer (Herausgeber & Chefredakteur "ENSEMBLE – Magazin für Kammermusik" "PIANONews – Magazin für Klavier und Flügel"), Tobias Feilen (Redakteur HR Kultur/Musik und Theater, ZDF), Manfred Görgen (General Manager MDG – Musikproduktion Dabringhaus und Grimm, Geschäftsführer "CLASS aktuell"), Stephanie Haase (Director Classics, Warner Music Group Germany Holding GmbH), Carsten Hinrichs (Chefredakteur RONDO), Jörg Hitzemann (Redakteur HR Kultur/Musik und Theater, ZDF), Dr. Rainer Kahleyss (1. Vorsitzender CLASS – Association of Classical Independents in Germany e.V.), Prof. Michael Kaufmann (Intendant Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und Kurt Weill Fest Dessau), Prof. Martin Maria Krüger (Präsident Deutscher Musikrat), Kleopatra Sofroniou (Director Domestic Marketing, Deutsche Grammophon) 

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutsche Phono-Akademie e.V.
Bundesverbandes Musikindustrie e.V.

Erg. Förderer/Sponsoren:
Weitere Sponsoren und Medienpartner

Spartenzuordnung
Musik > Musik allgemein Hauptsparte 
Musik > Kammermusik ---------- 
Musik > Klassik ---------- 
Musik > Neue/Zeitgenössische Musik ---------- 
Musik > Gesang ---------- 
Musik > instrumental ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr