Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 443 von 549  | Musik allgemein

Preis der deutschen Schallplattenkritik

Gründungsjahr: 1963; in dieser Form 1988, Ort der Verleihung: wechselnde Orte

Preis der deutschen Schallplattenkritik - Jahrespreise
Fördermaßnahme: undotierte Ehrung, 10 Vergaben
Zielgruppe: keine Angabe
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 1398 / 2828
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Öffentl. Veranstaltung

Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.
Geschäftsführung
Holger Kirsch
Kurfürstendamm 211
10719 Berlin
TEL.: 030-88711370
kirsch [ät] schallplattenkritik.de
www.schallplattenkritik.de PREIS-WEBSEITE: www.schallplattenkritik.de ...
Beschreibung
Der Preis der deutschen Schallplattenkritik wurde 1980 von einer Gruppe von Schallplattenkritikern gegründet, die sich im Dezember 1988 zu einem unabhängigen eingetragenen Verein zusammenschlossen; er knüpft an die Tradition des gleichnamigen ersten deutschen Schallplattenpreises an, der im Jahre 1963 von dem Bielefelder Verleger Richard Kaselowsky gestiftet wurde.
Aufgabe des Preises ist es, die Öffentlichkeit auf herausragende Aufnahmen des Tonträger- und Bildtonträgerangebots aufmerksam zu machen.
Über die Vergabe entscheiden die Mitglieder des Verbands: 156 Musikkritiker und Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (2018), die in 32 Fachjurys organisiert sind und als Juroren Quartal für Quartal das Angebot neuer Tonträger prüfen.
 
Jahrespreise werden für hervorragende Veröffentlichungen aus den vergangenen zwölf Monaten verliehen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Die Auszeichnung künstlerisch und aufnahmetechnisch hervorragender Veröffentlichungen erfolgt auf zwei Ebenen:
1. durch die VIERTELJAHRESLISTEN der deutschen Schallplattenkritik (Erscheinen am 1.3., 1.6., 1.9. und 1.12., im Schnitt 20-40 Nennungen "künstlerisch herausragender Neuveröffentlichungen'');
2. durch die JAHRESPREISE der deutschen Schallplattenkritik, ab 1990 INTERNATIONALE SCHALLPLATTENPREISE FRANKFURT genannt (Verkündung einmal jährlich im Spätsommer, max. zehn Auszeichnungen).

Die Vierteljahresliste fasst Veröffentlichungen auf Tonträgern zusammen, die von der Jury des "Preises der deutschen Schallplattenkritik'' als herausragend erachtet wurden. Die Aufnahme in die Vierteljahresliste ergibt sich aus der Nominierung durch die zuständigen Juroren. Die Jahrespreise werden aufgrund von Jurorenvorschlägen durch eine Endjury ermittelt und werden nach Möglichkeit im Rahmen einer repräsentativen Veranstaltung im Spätsommer jedes Jahres bekannt gegeben.

Für die Auswahl zur Vierteljahresliste zählen jeweils die Kriterien Interpretation, künstlerische Qualität, Repertoire und Klangqualität. Die Kategorisierung erfolgt in 23 Sparten, von Symphonik und Orchestermusik über Filmmusik, Kabarett, außereuropäische Musik bis zu Kinder- und Jugendplatten.

Für die Vergabe des Jahrespreises gelten die Kriterien: interpretatorische Leistung, Originalität, editorische Leistung, Produktion und Klangtechnik Schallplattendebüt, Präsentation.

Ab 1986 vergibt die Jury zusätzlich an maximal 3 Persönlichkeiten eine EHRENURKUNDE für besondere Verdienste um die Schallplatte.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Geförderte/Geehrte
  • (Robert Schumann: Sämtliche Konzerte & Klaviertrios Vol.1-3)
  • (Giuseppe Verdi: Aida (Deluxe-Ausgabe))
  • (Heinrich Schütz: Johannespassion SWV 481 (Carus Schütz-Edition Vol.13))
  • (Franz Schubert: Lieder - Poetisches Tagebuch)
  • (Musik für Viola & Akkordeon - Of Waters making Moan)
  • (Mauretanien Nouakchott & Chinguetti.)
  • Anderson East (Delilah)
  • Tord Gustavsen (What was said.)
  • Maxwell (black summers’ night)
  • Jewgenij Samjatin (Hörspielbearbeitung von Wir)
  • Grigory Sokolov (Schubert Beethoven Brahms)
  • Simin Tander (What was said.)
  • Jarle Vespestad (What was said.)
  • Georges Aperghis (Wölfli-Kantata)
  • Pablo de Sarasate (Musik für Violine & Klavier & Orchester)
  • Deeyah presents (Iranian Woman)
  • Elbow (The Take Off And Landing Of Everything)
  • Elliot Sharp’s Terraplane (4am always /Enja)
  • Claude Le Jeune (Die Schätze des Claude Le Jeune)
  • Igor Levit (Beethoven: Späte Klaviersonaten)
  • Jean-Baptiste Lully (Phaéton)
  • Jan Tengeler (Sound of Heimat. Deutschland singt!)
  • Trio Zimmermann (Beethoven: Trio op.3, Serenade op.8)
  • Trümmer (Trümmer)
DVD:
  • Arne Birkenstock (Sound of Heimat. Deutschland singt!)
Hörbuch:
  • Lisbeth Exner („Verborgene Chronik 1914“)
  • Herbert Kapfer ("Verborgene Chronik 1914")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Deutsche Schallplattenkritik e.V.

Spartenzuordnung
Musik > Musik allgemein Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr