Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 12 von 129  | Kurzfilm

Deutscher Kurzfilmpreis

Gründungsjahr: 1956, Ort der Verleihung: Standort einer Filmhochschule, Gesamtdotierung: 230.000 EUR

Deutscher Kurzfilmpreis in Gold - Dokumentarfilm
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 1023 / 3475
Dotierung:
30.000 EUR
   
Verleihung: Termin:  Oktober/November eines jeden Jahres
Weitere Aufwendungen: vergoldete Statuette im Art-Déco-Stil, Öffentl. Veranstaltung

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Filmreferat K 35
Jürgen Gansel
Graurheindorfer Str. 198
53117 Bonn
TEL.: (0228) 996 81 35 83
FAX: (0228) 99 68 15 35 83
juergen.gansel [ät] bkm.bmi.bund.de
www.kulturstaatsminister.de PREIS-WEBSEITE: www.deutscherkurzfilmpreis.de ...
Beschreibung
Seit 2001 wird der Kurzfilmpreis in einer eigenen Veranstaltung verliehen, um ihm als eigenständige Kunstform eine größere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu verschaffen.
Im Jahr 2002 wurde das Reglement des Deutschen Kurzfilmpreises umfassend neu gestaltet, um die Bedeutung des Kurzfilms für das Filmschaffen in Deutschland zu unterstreichen und ihn enger an das Kino zu binden.
Erst seit 2007 werden die Regisseure namentlich genannt, zuvor nur die Titel der ausgezeichneten Filme und deren Produzenten.

Vgl. - neben zahlreichen anderen Filmfördermaßnahmen des BKM - besonders die PRODUKTIONSFÖRDERUNG FÜR KURZFILME sowie den DEUTSCHEN FILMPREIS LOLA.
 
Die Auszeichnung wird dem besten der zwei für den Deutschen Kurzfilmpreis in dieser Sparte nominierten Filme zugesprochen. Die Nominierung wird jeweils mit einer Prämie von 15.000 € bedacht, die auf die Preissumme angerechnet wird.

Die Prämien werden an den Hersteller des Films zweckgebunden für die Herstellung eines neuen Films oder für eine Projektvorbereitung vergeben. Entsprechend sind die Gelder mit bestimmten Auflagen und Fristen versehen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Der vorgeschlagene Film muss im Jahr der Preisvergabe oder in einem der beiden vorausgegangenen Kalenderjahre fertig gestellt worden sein.
Vorschläge für eine Auszeichnung können eingereicht werden durch
Verbände und Einrichtungen des deutschen Films sowie durch
die Mitglieder der Jurys.
Als Kurzfilme gelten Filme in deutscher Sprache mit einer Vorführdauer von höchstens 30 Minuten (25 Bilder / sec.).
Der Film muss nach § 14 Abs. 2 des Jugendschutzgesetzes eine Kennzeichnung durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) erhalten haben oder der Hersteller muss sich zur Erlangung einer solchen Kennzeichnung innerhalb einer von dem BKM zu bestimmenden Frist verpflichten. Der Hersteller hat für den Film eine Bescheinigung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nach § 17 des Filmförderungsgesetzes vorzulegen.

Für die Einreichung der Vorschläge an den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Filmreferat K 35
Postfach 17 02 86
53028 Bonn
ist das der Webseite angefügte Datenblatt zu verwenden.
Antrag zum Download unter:
www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragterfuerKulturundMedien/Medienpolitik/Filmfoerderung/Preise/DeutscherKurzfilmpreis/Antrag/antrag.html

Weitere Informationen zu den Vergaberichtlinien finden sich unter der entsprechenden Ziffer in: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2001__2005/2005/11/__Anlagen/die-neuen-filmfoerderungsrichtlinien861945,property=publicationFile.pdf
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Vom BKM werden Jurys aus sachverständigen Persönlichkeiten für eine jeweils dreijährige Amtszeit berufen. Eine einmalige Wiederberufung ist möglich. Sie beurteilen die Voraussetzungen der Förderung - insbesondere den künstlerischen Rang - nach den Bestimmungen dieser Richtlinien und unterbreiten dem BKM Vorschläge für die Entscheidung über Förderungen und Auszeichnungen. Die Jurys wählen jeweils ihren Vorsitz und dessen Stellvertretung. Die Sitzungen der Jurys werden vom BKM einberufen. Sie sind nicht öffentlich. Beschlüsse werden mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst; in Verfahrensfragen genügt einfache Mehrheit.

Mitglieder:
2011: Alexandra Gramatke, Ralf Kukula, Meike Martens, Ulla Schmidt MdB, Daniel Sponsel | 2010: Ute Badura, Petra Felber, Steffen Reiche, Meike Martens, Ulrich Wegenast | 2009: Ute Badura, Petra Felber, Steffen Reiche, Meike Martens, Ulrich Wegenast | 2008: Ute Badura, Petra Felber, Steffen Reiche, Meike Martens, Ulrich Wegenast | 2007: Dr. Lars Henrik Gass, Ute Badura, Petra Felber, Elfi Mikesch, Steffen Reiche | 2006: Ute Badura, Petra Felber, Dr. Lars Henrik Gass, Elfi Mikesch, Steffen Reiche 

Geförderte/Geehrte
  • Karsten Krause ("Die Frau des Fotografen")
  • Philip Widmann
  • Florian Riegel ("Holding still")
  • Supriyo Sen ("Wagah")
  • Bettina Timm ("Cosmic Station")
  • Biljana Garvanlieva ("Akkordeonspieler")
  • Rosa Hannah Ziegler ("Cigaretta mon amour - Portait meines Vaters")
  • Benidorm
  • Mast Qalandar

Finanzierung
Träger/Stifter:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Spartenzuordnung
Film > Kurzfilm Hauptsparte 
Film > Dokumentarfilm ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr