Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 82 von 174  | Journalismus

Henri Nannen Preis für essay

Gründungsjahr: 2005, Ort der Verleihung: Hamburg, Gesamtdotierung: 35.000 EUR

Henri Nannen Preis für die beste Reportage - Egon Erwin Kisch-Preis
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 2652 / 3555
Dotierung:
5.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Bronzeplastik, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Gruner + Jahr AG & Co KG - Henri Nannen Preis
Organisationsbüro
Susanne Hacker

20444 Hamburg
TEL.: (040) 37 03 - 27 97
FAX: (040) 37 03 - 56 17
hacker.susanne [ät] guj.de
www.henri-nannen-preis.de PREIS-WEBSEITE: www.henri-nannen-preis.de ...
Beschreibung
Gruner + Jahr und der STERN stiften gemeinsam einen Preis für Printjournalisten, mit dem journalistische Bestleistungen des jeweils zurückliegenden Jahres gewürdigt werden. Mit dem Henri Nannen Preis möchten Gruner + Jahr und der "stern" den Qualitätsjournalismus im deutschsprachigen Raum fördern und pflegen und gleichzeitig das Andenken des 1996 verstorbenen STERN-Gründers Henri Nannen lebendig halten. Die Auszeichnung wird im Rahmen eines zweistufigen Wettbewerbs in fünf Kategorien verliehen:
- für die beste Reportage - Egon Erwin Kisch-Preis
- für eine besonders verständliche und anschauliche Dokumentation über einen komplexen, gegenwärtigen oder zeitgeschichtlichen Sachverhalt
- für die beste investigative Leistung
- für ein herausragendes Beispiel unterhaltsamer, humorvoller Berichterstattung
- für die beste Foto-Reportage
- für den besten Essay.
Außerdem wird von der Jury der Henri Nannen Preis für ein publizistisches Lebenswerk sowie für engagiertes Eintreten für die Pressefreiheit im In- und Ausland vergeben.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Es können, auch von Kollegen oder Lesern, bis zu 2 Arbeiten eingereicht werden, die im Vorjahr in einer deutschsprachigen Zeitung, Zeitschrift oder Website publiziert wurden (keine Übersetzungen, Buchbeiträge, Serien, Manuskripte, AV-Formate).

Teilnahmebedingungen:
Bis auf begründete Ausnahmefälle müssen alle Texte als PDF- und "nur Text" Dateien online eingereicht werden: wettbewerb@henri-nannen-preis.de
Weitere Einzelheiten: http://www.henri-nannen-preis.de/teilnahmebedingungen.php
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Über die Preisträger entscheiden unabhängige Vor- und Hauptjurys (der Vorjury gehören zahlreiche erfahrene Publizisten/innen sowie Bewertungsteams aus sieben deutschsprachigen Journalistenschulen an).

Mitglieder:
2010: HAUPTJURY: Anke Degenhard (Kuratorin und Galeristin), Peter-Matthias Gaede (Chefredakteur GEO), Elke Heidenreich (Journalistin, Schriftstellerin), Thomas Hoepker (Fotograf und Dokumentarfilmer), Kurt Kister (Chefredakteur Süddeutsche Zeitung), Giovanni di Lorenzo (Chefredakteur DIE ZEIT), Helmut Markwort (Herausgeber FOCUS), Mathias Müller von Blumencron (Chefredakteur DER SPIEGEL), Jan-Eric Peters (Chefredakteur der WELT-Gruppe), Andreas Petzold (Chefredakteur STERN), Ines Pohl (Chefredakteurin taz), Ulrich Reitz (Chefredakteur Westdeutsche Allgemeine Zeitung), Frank Schirrmacher (Herausgeber FAZ), Gerhard Steidl (Verleger) | 2007: HAUPTJURY: Elisabeth Biondi, Peter-Matthias Gaede, Thomas Hoepker, Christoph Keese, Hans Werner Kilz, Giovanni di Lorenzo, Helmut Markwort, Andreas Petzold, Frank Schirrmacher, Cordt Schnibben, Martin Schoeller, Alice Schwarzer 

Geförderte/Geehrte
  • Heike Faller
  • Stefan Willeke
  • Hania Luczak
  • Katja Thimm ("Rolf, ich und Alzheimer", DER SPIEGEL)
  • Sabine Rückert ("Wie das Böse nach Tessin kam", ZEITmagazin Leben)
  • Klaus Brinkbäumer
  • Henning Sußebach
  • Bartholomäus Grill
  • Stefan Willeke

Finanzierung
Träger/Stifter:
Gruner Jahr AG

Spartenzuordnung
Medien/Publizistik > Journalismus Hauptsparte 
Medien/Publizistik > Pressewesen allgemein ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr