Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 77 von 90  | besondere Verdienste

Regine-Hildebrandt-Preis der deutschen Sozialdemokratie

Gründungsjahr: 2002, Ort der Verleihung: Berlin, Gesamtdotierung: 20.000 EUR

Regine-Hildebrandt Preis der deutschen Sozialdemokratie
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Verdiente Persönlichkeiten
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Regional
Datenbank-ID: 2592 / 3605
Dotierung:
20.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Öffentl. Veranstaltung
Der Preis wird am Todestag Regine Hildebrandts verliehen.

SPD-Parteivorstand
Referat Ostdeutschland
Wilhelmstr. 141
10963 Berlin
TEL.: (030) 25 99 12 76
FAX: (030) 25 99 12 71
Regine-Hildebrandt-Preis [ät] spd.de
www.berlin.spd.de
Beschreibung
Das Lebenswerk von Regine Hildebrandt soll durch diesen Preis in besonderer Weise gewürdigt werden. Er wird an Personen oder gesellschaftliche Gruppen vergeben, die im Sinne Regine Hildebrandts für Ostdeutschland und seine Bewohner wirken - für die innere Einheit Deutschlands, gegen Rechtsextremismus und Gewalt und für Frieden, Freiheit und soziale Gerechtigkeit.

Vgl. auch den REGINE-HILDEBRANDT-PREIS FÜR SOLIDARITÄT BEI ARBEITSLOSIGKEIT UND ARMUT der Stiftung Solidarität.
 
Die Preissumme kann auch auf mehrere Preisträger verteilt werden.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Vorschlagsberechtigt sind die ostdeutschen Landesverbände. Die Bewerbung kann formlos unter folgenden Angaben erfolgen:
- Name, Anschrift und Telefon-/Faxnummer bzw. E-Mail der/des Vorgeschlagenen
- bisheriges Engagement der/des Vorgeschlagenen
- ausführliche Begründung des Vorschlages
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Sonstige

Zusammensetzung:
Das Vergabegremium setzt sich aus einer unabhängigen Jury, Personen aus dem persönlichen Umkreis von Regine Hildebrandt sowie Parteimitgliedern zusammen.

Mitglieder:
2006: Hubertus Heil, Petra Heß, Marion Hildebrand, Frauke Hildebrandt, Sigrid Keler, Carla Kniestedt, Dr. Gerlinde Kuppe,Ingrid Stolpe, Simone Violka 

Geförderte/Geehrte
  • Bei uns in Kiefernheide e.V.
  • Evangelische Jugendbildungsstätte Villa Jühling e.V.
  • Erlebnis- und Begegnungszentrum Rückenwind e.V.
  • Jugendbegegnungsprojekt Auschwitz des Beruflichen Schulzentrums
  • Netzwerk Sachsen - gegen Rechtsextremismus Gewalt und Fremdenfeindlichkeit
  • Strausberger Tafel (der Arbeitslosen-Service-Einrichtung)
  • Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hadrocephalus e.V.
  • Frauenzentrum Regenbogen e.V.
  • Fraueninitiative Gleich und Berechtigt e.V.

Finanzierung
Träger/Stifter:
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Weitere Beteiligte
Schirmherrschaft: Christine Bergmann
Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > besondere Verdienste Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr