Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 76 von 450  | Film allgemein

Festival des deutschen Films

Gründungsjahr: 2005, Ort der Verleihung: Parkinsel / Ludwigshafen, Gesamtdotierung: 60.000 EUR

Festival des deutschen Films - Publikumspreis
Fördermaßnahme: Publikumspreis
Zielgruppe: Professionelle, Regisseure und Produzenten
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 2818 / 3843
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Festival des deutschen Films der Metropolregion Rhein-Neckar
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Preisskulptur, Öffentl. Veranstaltung

Festival des deutschen Films gGmbH
Dr. Michael Kötz
Collini-Center, Galerie
68161 Mannheim
TEL.: (0621) 10 29 43
FAX: (0621) 29 15 64
info [ät] fflu.de
www.fflu.de PREIS-WEBSEITE: www.fflu.de ...
Festival des deutschen Films
Programm Management
Daniela Kötz

 Mannheim
TEL.: 0621-1560154
FAX: 0621-291564
daniela.koetz [ät] fflu.de
www.fflu.de
PREIS-WEBSEITE:  www.fflu.de ...
Beschreibung
Das Festival des deutschen Films als Projekt der Kulturvision 2015 der Metropolregion Rhein-Neckar ist eine Initiative des INTERNATIONALEN FILMFESTIVALS MANNHEIM-HEIDELBERG.
Sein Ziel ist es, den deutschen Autorenfilm zu fördern, indem ihm eine möglichst hohe Aufmerksamkeit verschafft wird.
 
Der durch Abstimmung der Zuschauer ermittelte jährliche Publikumspreis des Festivals versteht sich als Hinweis auf die Chancen guter deutscher Filme im Kinoalltag und als Plädoyer dafür, dem Publikum wieder viel mehr zuzutrauen. Das Preisgeld ist gestiftet von den Freunden des Festival des deutschen Films e.V.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
DVD und Anmeldeformular
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Publikum


Geförderte/Geehrte
  • Carolin Genreith ("Die mit dem Bauch tanzen")
  • Rainer Kaufmann ("Blaubeerblau")
  • Lars-Gunnar Lotz ("Schuld sind immer die Anderen")
  • Andi Rogenhagen ("Ein Tick anders")
  • Martin Baer ("Kinshasa Symphony")
  • Dietrich Brüggemann ("Renn, wenn Du kannst")
  • Claus Wischmann ("Kinshasa Symphony")
  • Marie Miyayama ("Der Rote Punkt")
  • Nicole Weegmann ("Ihr könnt euch niemals sicher sein" )
  • Buket Alakus ("Finnischer Tango")
  • Tamara Staudt ("Nur ein Sommer")
  • Sonja Heiss ("Hotel Very Welcome")
  • Dominik und Benjamin Reding ("Für den unbekannten Hund" )
  • Dietrich Brüggemann ("Neun Szenen")
  • Till Franzen ("Die blaue Grenze")
  • Cyril Tuschi ("SommerHundeSöhne")

Finanzierung
Weitere Beteiligte
allg. Veranstaltungsförderung: BASF Aktiengesellschaft.
Spartenzuordnung
Film > Film allgemein Hauptsparte 
Film > Dokumentarfilm ---------- 
Film > Experimentalfilm ---------- 
Film > Spielfilm ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr