Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 63 von 82  | Spielfilm

Norddeutscher Filmpreis

Gründungsjahr: 2006, Ort der Verleihung: Lübeck, Gesamtdotierung: 65.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Norddeutscher Filmpreis - Spiel-/TV-Filmpreis
Fördermaßnahme: Hauptpreis, 2 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit
Datenbank-ID: 1970 / 3925
Dotierung:
40.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: bei den Nordischen Filmtagen, Lübeck
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung
Dieser Preis wird in zwei Kategorien vergeben, Kinofilm und Fernsehfilm, die jeweils mit 20000 Euro dotiert sind.

Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH
Julia Grosch
Friedensallee 14-16
22765 Hamburg
TEL.: (040) 398 37 14
FAX: (040) 398 37 10
grosch [ät] ffhsh.de
www.ffhsh.de PREIS-WEBSEITE: www.ffhsh.de/sites/de_1773.asp ...
Beschreibung
Die Auszeichnung ist eine Erweiterung und Fortsetzung des ehemaligen MSH Filmpreises. Die MSH-Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Werke in Schleswig-Holstein mbH ist 2007 im Zuge der Gründung einer gemeinsamen Filmförderung der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein aufgelöst worden. Die Filmförderungen aus Hamburg und Schleswig-Holstein vergeben nun unter Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH gemeinsam den Preis. Seit 2009 wird der Preis von den Landesregierungen Hamburg und Schleswig-Holstein ausgelobt, die FFHSH übernimmt weiterhin die Organisation und Ausrichtung der Preisverleihung. Im Jahr 2009 wurde das Preisgeld um 20000 € erhöht und eine weitere Preiskategorie, der Norddeutsche Filmpreis für den "Besten Fernsehfilm", eingeführt.
Im Zuge aktueller Sparbemühungen hat die Landesregierung von Schleswig-Holstein den Norddeutschen Filmpreis im Mai 2010 zur Disposition gestellt.
Der Norddeuschte Filmpreis wurde im November 2010 zum vorerst letzten Mal verliehen. Bemühungen um eine Neuauflage des Preises laufen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Teilnahmebedingung: umfassender Hamburg und/oder Schleswig-Holstein-Bezug der Projekte, Produzenten, Regisseure oder Autoren. Die Preisgelder sind zweckgebunden und müssen innerhalb eines Jahres für eine Produktion oder Entwicklung eines ähnlichen Projekts - vorzugsweise in Norddeutschland - verwendet werden.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2009: Hans Hertel (CineStar-Gruppe, Lübeck), Gustav Peter Wöhler (Schauspieler und Musiker), Prof. Pepe Danquart (Regisseur, Produzent), Thomas Schreiber (NDR), Eva Hubert (Geschäftsführung FFHSH) | 2008: Eric Friedler (Autor, Regisseur und NDR-Redakteur), Hans Hertel (CineStar-Gruppe, Lübeck), Hermine Huntgeburth (Regisseurin und Produzentin), Gustav Peter Wöhler (Schauspieler), Eva Hubert (Geschäftsführung, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein) | 2007: Lars Jessen (Regisseur), Peter Jordan (Schauspieler), Marlis Kieft (Kinobetreiberin), Doris J. Heinze (NDR, Leiterin Fernsehspiel), Eva Hubert (Geschäftsführung, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein) 

Geförderte/Geehrte
  • Heinrich Breloer (für "Buddenbrooks")
  • Klaus Lemke (für "Dancing with Devils")
  • Claus Boje
  • Detlev Buck
  • Leander Haußmann
  • Sonja Schmitt (für "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe")
  • Fatih Akin
  • Klaus Maeck ("Auf der anderen Seite")
  • Manfred Stelzer (für "Brennendes Herz")

Finanzierung
Träger/Stifter:
Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH

Spartenzuordnung
Film > Spielfilm Hauptsparte 
Medien/Publizistik > Fernsehen ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr