Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 18 von 73  | Prosa

Candide Preis / Prix Candide

Gründungsjahr: 2004, Ort der Verleihung: Minden, Gesamtdotierung: 15.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Hauptpreis, 2 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 2822 / 4232
Dotierung:
15.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung

Literarischer Verein Minden e.V.
Dorothea Lübking
Alemannenstraße 2
32423 Minden
TEL.: 0571 - 2 35 3 6
doro.dam [ät] teleos-web.de
Beschreibung
Der Candide Preis / Prix Candide hatte das Ziel, den literarischen Dialog, den Gedanken- und Kulturaustausch, die konkrete Begegnung von und mit Schriftstellern aus Frankreich und Deutschland zu fördern. Außerdem sollte er dazu beitragen, die zeitgenössische Literatur des Nachbarlandes durch Übersetzungsförderung bekannter zu machen.
 
Die Auszeichnung wurde 2004 zunächst vom Literarischen Verein e. V. Minden als alleinigem Träger gestiftet. Sie knüpft an das zuvor von diesem Verein gemeinsam mit der Stadt Minden 1995 ins Leben gerufenen Stadtschreiber-Stipendium an, das bis 2003 vergeben wurde, nachdem sich die Stadt aus der Finanzierung der Stadtschreiberwohnung und der jährlich stattfindenden Stadtschreibertage zurückgezogen hatte.
Der Preis ist benannt nach Voltaires Roman "Candide", einem "Abenteuerroman voller Witz vor dem Hintergrund einer Welt voller Ungerechtigkeit und Schrecken (und) gleichzeitig eine philosophische Auseinandersetzung", so der Verein. Im Vorspruch zur zweiten Auflage dieses Romans erwähnt Voltaire, dass der fiktive Verfasser 1759 in Minden starb, dem Jahr der Schlacht bei Minden. Gilles Deleuze hat in diesem Werk, das 1762 auf den Index gesetzt wurde, die Ablösung des theologischen durch das humane Weltverständnis gesehen.
Die Preissumme in Höhe von 7.500 Euro wurde bis 2006 zunächst von Mäzenen bereitgestellt. Durch eine Förderung aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wurde 2007 das Preisgeld auf 15.000 Euro verdoppelt und der Candide Preis in einen deutsch-französischen Literaturpreis umgewandelt.
2008 wurde der Candide Preis erstmals an einen deutschen und einen französischen Autor vergeben. Kooperationspartner waren dabei auf deutscher Seite die Stiftung Genshagen und der Literarische Verein Minden und auf französischer Seite die Villa Gillet. 2009 beteiligte sich auch das französische Kulturministerium an der Finanzierung dieses Literaturpreises: Mit Unterstützung des Centre National du Livre wurde, soweit noch nicht geschehen, die Übersetzung eines Werkes der preisgekrönten Autoren/innen in die jeweils andere Sprache finanziert. Die Preissumme wurde unter den beiden Preisträgern aufgeteilt.
Seit dieser Zeit wurde der Preis dann wieder vom Literarischen Verein Minden vergeben. Die Mittel sollten durch Sponsoren aufgebracht werden. Aufgrund der damit verbundenen Probleme wurde der Preis nach 2011 eingestellt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Unabhängige Fachleute in einer deutschen und französischen Jury

Mitglieder:
2009: DEUTSCHE JURY: Gerd Voswinkel (Literarischer Verein Minden, Vorsitzender der Jury), Richard Kämmerlings (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Franziska Augstein (Süddeutsche Zeitung), Katja Lange-Müller (Autorin), Gisela Hirschberg-Köhler (Literarischer Verein Minden). FRANZÖSISCHE JURY: Christine de Mazières (Kuratoriumsmitglied der Stiftung Genshagen), Raphaëlle Rérolle (le Monde2), Guy Walter (Villa Gillet in Lyon), Francesca Isidori (France Culture), Michel Crépu (Revue des Deux Mondes). 

Geförderte/Geehrte
  • Peter Handke (der Sponsor, die Firma Kolbus, zog ihre Zusage zurück, daher wurde der Preis nur "ideell" verliehen)
  • Jan Faktor
  • Volker Braun
  • Olivia Rosenthal
  • Mathias Énard
  • Martin Kluger
  • André Kubiczek
  • Karl-Heinz Ott
  • Daniel Kehlmann
  • Andreas Maier

Finanzierung
Träger/Stifter:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Erg. Förderer/Sponsoren:
Stiftung Genshagen
Ministerium für Kultur und Kommunikation, Frankreich

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Stiftung Genshagen
Ergänzende/ideelle Partner: Literarischer Verein Minden
Schirmherrschaft: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien
Ergänzende/ideelle Partner: Villa Gillet, Lyon (Französiches Kulturministerium)
Spartenzuordnung
Literatur > Prosa Hauptsparte 
Literatur > Literatur allgemein ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr