Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 73 von 80  | Kunsthandwerk allgemein

Staatspreis Gestaltung Kunst Handwerk Baden-Württemberg

Gründungsjahr: 1953, Ort der Verleihung: wechselnd (in Baden-Württemberg), Gesamtdotierung: 18.000 EUR

Staatspreis Gestaltung Kunst Handwerk Baden-Württemberg - Anerkennung, ab 2010 Nominierung für den Staatspreis
Fördermaßnahme: dotierte Nominierung
Zielgruppe: Professionelle, Kunsthandwerker
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Landesweit, Baden-Württemberg
Datenbank-ID: 1543 / 7874
Dotierung:
1.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Haus der Wirtschaft
Karin Schiwek
Postfach: 100141
70001 StuttgartTEL.: (0711) 123 25 78
FAX: (0711) 123 27 55
karin.schiwek [ät] wm.bwl.de
www.wm.baden-wuerttemberg.de PREIS-WEBSEITE: www.staatspreis-kunsthandwerk. ...
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Haus der Wirtschaft
Karin Schiwek
Postfach: 100141
70001 Stuttgart
TEL.: (0711) 123 25 78
FAX: (0711) 123 27 55
karin.schiwek [ät] wm.bwl.de
www.wm.baden-wuerttemberg.de
PREIS-WEBSEITE:  www.wm.baden-wuerttemberg.de ...
Beschreibung
Mit den Staatspreisen für das Kunsthandwerk würdigt die Landesregierung Baden-Württemberg das Kunsthandwerk in Baden Württemberg als wesentlichen und unverwechselbaren Teil des kulturellen Lebens, in dem wirtschaftliche und künstlerische Tätigkeit sich berühren. Die Staatspreise werden in einem Wettbewerb vergeben. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden in der Landesausstellung Kunsthandwerk präsentiert.
 
Seit 2010 kann die Jury zugelassene Teilnehmer für den Staatspreis nominieren und darunter bis zu 3 gleichrangige Staatspreise (siehe Hauptpreis) vergeben.
Ab 2016 ist die Nominierung mit einer Anerkennung von 500 Euro verbunden.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Jeder/e Teilnehmer/in soll drei Arbeiten einreichen. Entwurf und Herstellung der eingereichten Arbeiten sollten nicht mehr als drei Jahre zurückliegen.

Teilnahmebedingungen:
Am Wettbewerb können sich unabhängig schaffende Kunsthandwerker/-innen beteiligen, die ihren Wohnsitz oder Werkstatt/Atelier in Baden-Württemberg haben und in die Handwerksrolle einer Handwerkkammer eingetragen oder als Künstler/in von einer dazu öffentlich autorisierten Institution anerkannt sind. Teilnahmeberechtigt sind auch Absolvent/innen von baden-württembergischen Fachhochschulen und Akademien für Gestaltung mit Wohnsitz oder Werkstatt/Atelier in Baden-Württemberg.
Die Mitgliedschaft im Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg ersetzt oben genannte Teilnahmeberechtigung. Lehrer/-innen, Dozentinnen und Professorinnen an baden-württembergischen Fachhochschulen und Akademien für Gestaltung sind zur Teilnahme am Wettbewerb berechtigt.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
wie Hauptpreis

Geförderte/Geehrte
Flechtwerk:
  • Lore Wild (Oberriexingen)
Leder/Textil:
  • Dirk Nowak (Wangen im Allgaeu)
Textil:
  • Brigitte Bilfinger (Sindelfingen)
Glas:
  • Kerstin Müllerperth (Maulbronn-Schmie)
Schmuck:
  • Gernot Leibold (Karlsruhe)
Textil:
  • Annette Refenes-Hartmann (Nattheim)
Gerät:
  • Christof Jamin (Pforzheim)
Schmuck:
  • Sam Tho Duong (Pforzheim)
Textil:
  • Karin Bundschuh (Heidelberg)
Keramik:
  • Imke Splittgerber (Mühlacker)
Puppen- und Figurenbau:
  • Maria Barleben (Endingen a. K. )
Schmuck:
  • Rainer Milewski (Pforzheim)
Holz:
  • Friedemann Bühler (Langenburg)
Keramik:
  • Christine Hitzblech (Karlsruhe)
Schmuck:
  • Sam Tho Duong (Pforzheim)
Holz:
  • Friedemann Bühler (Langenburg)
Keramik:
  • Bernhard Fricker (Stuttgart)
Schmuck Gerät:
  • Tamara Grüner (Pforzheim)
Keramik:
  • Ellen Schöpf (Freiburg)
Textil:
  • Karin Bundschuh (Heidelberg)
Florale Objekte:
  • Britta Spelleken (Freiburg)
Korbgeflecht:
  • Klaus Seyfang (Bietigheim)
Marionettenbau Spiel:
  • Marlene Gmelin (Pendel, Hermuthausen)
Marionettenbau Spiel :
  • Detlef Schmelz (Pendel, Hermuthausen)
Schmuck Gerät:
  • Judith Höfel (Pforzheim)
Textil:
  • Barbara Leippold-Preiss (Schönaich)
SchmuckGerät:
  • Iris Merkle (Stuttgart)
Geschenkverpackungen/Etuis:
  • Holger Scheel (Stuttgart)
Holz:
  • Falk Ramsteck (Rickenbach)
Schmuck:
  • Stephanie Jendis (Pforzheim)
  • Hwa-Jin Kim (Pforzheim)
  • Yvonne Raab (Pforzheim)
Glas:
  • Uta Majmudar (Mannheim)
Holz:
  • Dietmar Mechsner (Bernau)
Schmuck:
  • Ulrike Kleine-Behnke (Mannheim)
  • Annette Lechler (Karlsruhe)
  • Anette Rack (Pforzheim)
  • Anette Wohlleber (Esslingen)
Textil:
  • Hans Schmid (Illingen)
Holz:
  • Siegfried Schreiber (Vaihingen/Enz)
Schmuck:
  • Kyung-Shin Kim (Pforzheim)
  • Georg Spreng (Schwäbisch Gmünd)
Uhren:
  • Markus Beigelbeck (Stuttgart)
Email:
  • Sylke Alma Klopsch (Niefern)
Keramik:
  • Ulli Fürner (Maulbronn)
Schmuck:
  • Kerstin Mayer (Pforzheim)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Land Baden-Württemberg

Weitere Beteiligte
Schirmherrschaft: Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
Spartenzuordnung
Design/Gestaltung > Kunsthandwerk allgemein Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr