Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 110 von 373  | ohne Spartenschwerpunkt

Heinrich-Heine-Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf

Gründungsjahr: 1971, Ort der Verleihung: Düsseldorf, Gesamtdotierung: 50.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 777 / 98
Dotierung:
50.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung
Die Verleihung findet möglichst am 13. Dezember, dem Geburtstag Heines, statt.

Landeshauptstadt Düsseldorf
Kulturamt
Albrecht
Zollhof 13
40221 Düsseldorf
TEL.: (0211) 899 61 00
FAX: (0211) 892 90 43
kulturamt [ät] duesseldorf.de
www.duesseldorf.de
Beschreibung
Anläßlich des 175. Geburtstages des Dichters Heinrich Heine wurde die Auszeichnung ihm zu Ehren ins Leben gerufen.
Der Heine-Preis wird an Persönlichkeiten verliehen, "die durch ihr geistiges Schaffen im Sinne der Grundrechte des Menschen, für die sich Heinrich Heine eingesetzt hat, den sozialen und politischen Fortschritt fördern, der Völkerverständigung dienen oder die Erkenntnis von der Zusammengehörigkeit aller Menschen verbreiten."
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Die Vergabe geschieht durch eine Jury, bestehend aus vom Rat gewählte, unabhängige Mitglieder, Vertreter der Stadt sowie Vertreter der Ratsfraktionen.

Mitglieder:
2012: Prof. Dr. Birgit Lermen (Bonn), Prof. Dr. Julius Schoeps (Berlin), Dr. Gerhard Höhn (Barbizon/Paris, Frankreich), Dr. Florian Höllerer (Stuttgart), Jochen Hieber (Frankfurt), Prof. Dr. Christina von Braun (Berlin; als Vertreter der Heinrich-Heine-Gesellschaft), Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper (Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dirk Elbers (Oberbürgermeister, Jury-Vorsitzender), Hans-Georg Lohe (Kulturdezernent), Dr. Sabine Brenner-Wilczek (Leiterin des Heine-Instituts), Dr. Susanne Schwabach-Albrecht (CDU), Cornelia Mohrs (SPD), Manfred Neuenhaus (FDP), Karin Trepke (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Michael Klepsch (Die Linke).  | 2010: Prof. Dr. Birgit Lermen (Bonn), Prof. Dr. Julius Schoeps (Berlin), Dr. Gerhard Höhn (Barbizon/Paris, Frankreich), Dr. Florian Höllerer (Stuttgart), Jochen Hieber (Frankfurt), Prof. Dr. Bernhard Schlink (Berlin; als Vertreter der Heinrich-Heine-Gesellschaft), Prof. Dr. Ulrich von Alemann (Prorektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Dirk Elbers (Oberbürgermeister, Jury-Vorsitzender), Hans-Georg Lohe (Kulturdezernent), Dr. Sabine Brenner-Wilczek (Leiterin des Heine-Instituts), Dr. Susanne Schwabach-Albrecht (CDU), Cornelia Mohrs (SPD), Manfred Neuenhaus (FDP), Karin Trepke (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Michael Klepsch (Die Linke)  

Geförderte/Geehrte
  • A. L. Kennedy
  • Alexander Kluge
  • Jürgen Habermas (Philosoph und Soziologe)
  • Simone Veil (ehem. Präsidentin des Europ. Parlaments)
  • Amos Oz (israelischer Schriftsteller)
  • nicht vergeben (die Jury hatte ursprünglich den Preis Peter Handke zuerkannt, der nach öffentlichen Querelen verzichtete)
  • Robert Gernhardt (Maler, Karikaturist und und Schriftsteller)
  • Elfriede Jelinek (österreichische Schriftstellerin)
  • W. G. Sebald (Winfried Georg)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Spartenzuordnung
Allgemein/Spartenübergreifend > ohne Spartenschwerpunkt Hauptsparte 
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Literatur > Literatur allgemein ---------- 
Musik > Musik allgemein ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > interkulturelle Verständigung ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr