Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 18 von 43  | Übersetzung

Helen-und-Kurt-Wolff-Übersetzerpreis - Wolff Translator's Prize

Gründungsjahr: 1996, Ort der Verleihung: Chicago, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Helen-und-Kurt-Wolff-Übersetzerpreis
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Übersetzer
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 2778 / 4077
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Kostenerstattung

Goethe-Institut Chicago, German Cultural Center Chicago
Christiane Tacke
150 North Michigan Avenue, Suite 200
60601 Chicago, lllinois
TEL.: 1 312 263 0472
FAX: 1 312 263 0476
tacke [ät] chicago.goethe.org
www.goethe.de/chicago PREIS-WEBSEITE: www.goethe.de/ins/us/lp/prj/wo ...
Goethe-Institut Chicago
Christiane Tacke
150 N Michigan Ave
60202 Chicago, Illinois
TEL.: 312-263-0472
FAX: 312-263-0476
tacke [ät] chicago.goethe.org
Beschreibung
Kurt Wolff, unterstützt von seiner Frau Helen, war einer der bedeutendsten Verleger Deutschlands in den 1920er Jahren. Das Ehepaar immigrierte 1941 nach New York und gründete das Verlagshaus Pantheon Books, das sich auf Übersetzungen deutscher und anderer europäischer Literatur konzentrierte.
Mit dem nach ihnen benannten Preis wird jeweils eine herausragende Literaturübersetzung vom Deutschen ins Englische ausgezeichnet, die im der Preisverleihung vorangehenden Jahr in den USA veröffentlicht wurde. Der Preisträger erhält neben einer mit 10.000 $ dotierten Auszeichnung einen zweimonatigen Aufenthalt am Literarischen Colloquium Berlin (LCB).

Das Goethe-Institut fördert darüber hinaus mit einem Programm "ÜBERSETZUNGEN DEUTSCHER BÜCHER IN EINE FREMDSPRACHE" die Herausgabe deutscher Literatur in Übersetzungen.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.



Teilnahmebedingungen:
Amerikanische Verleger werden gebeten, sechs Exemplare einer Übersetzung aus dem Deutschen ins Englische einzureichen.
Die eingeschickte Übersetzung muss im Vorjahr in den USA herausgegeben - und nicht nur vertrieben - worden sein. Eingereicht werden kann Prosa sowie Sachliteratur, d.h. Romane, Novellen, Kurzgeschichten, Dramen, Lyrik, Biographien, Essays oder Korrespondenzen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2012: David Dollenmayer (Worcester Polytechnic Institute), Krishna Winston (Wesleyan University), Michael Ritterson (Gettyburg College), Annie Wedekind (Lektorin, Brooklyn), Karen Nölle (Übersetzerin, Autorin, Lektorin, Norddeutschland) 

Geförderte/Geehrte
  • Jean M. Snook
  • Ross Benjamin
  • John Hargraves
  • David Dollenmayer
  • Peter Constantine
  • Susan Bernofsky

Finanzierung
Träger/Stifter:
Auswärtiges Amt (AA)

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Goethe-Institut Chicago
Spartenzuordnung
Literatur > Übersetzung Hauptsparte 
Literatur > Drama ---------- 
Literatur > Erzählung/Kurzgeschichten ---------- 
Literatur > Lyrik ---------- 
Literatur > Prosa ---------- 
Literatur > Sachbuch ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr