Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 9 von 24  | Komposition

Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium - Förderstipendium der Stadt Köln

Gründungsjahr: 1971, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 12.000 EUR

Fördermaßnahme: Stipendium, 12 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: keine Angabe, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 2538 / 2501
Dotierung:
12.000 EUR
   
Verleihung: Termin:  12.08.2022
Rahmenveranstaltung: Konzert in der Kunst-Station Sankt Peter, Köln
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Kulturamt
Kerstin Maida
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 135730
stipendien [ät] stadt-koeln.de
www.foerderstipendien.koeln PREIS-WEBSEITE: www.foerderstipendien.koeln ...
Stadt Köln
Kulturamt
Kerstin Maida
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 135730
stipendien [ät] stadt-koeln.de
www.foerderstipendien.koeln
PREIS-WEBSEITE:  www.foerderstipendien.koeln ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Komponist:innen im Bereich der zeitgenössischen Musik vergibt die Stadt Köln das Bernd Alois Zimmermann Stipendium.
 
Das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium ist nach dem Komponisten Bernd Alois Zimmermann (1918-1970) benannt, einem der herausragenden deutschen Komponisten der musikalischen Avantgarde, der mit dem „Requiem für einen jungen Dichter“ und der Oper „Die Soldaten“ herausragende Werke der Neuen Musik geschaffen und einen eigenen Stil entwickelt hat. Stipendiat des Vorjahres ist Tom Belkind.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: 25.02.2022 | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Zusammen mit dem unterschriebenen Bewerbungsbogen und einem Werkverzeichnis sind aussagekräftige Arbeitsproben einzureichen. Diese Unterlagen -keine Originale- müssen mit dem Namen des sich Bewerbenden versehen sein und sollten einen Einblick in das künstlerische Schaffen der letzten drei bis vier Jahre ermöglichen.
Eingereicht werden können maximal drei Partituren als PDF-Datei und jeweils ein Ausdruck in Papierform. Wünschenswert ist die zusätzliche Einreichung der betreffenden Musikstücke. Einzureichen ist ein USB-Stick mit sämtlichen Bewerbungsunterlagen. Musikbeispiele werden nur im mp3/mp4-Format ohne Kopierschutz akzeptiert. Alle Dateien sind folgendermaßen zu beschriften: Nachname, Vorname - Musiktitel bzw. Dokumentenname Bewerbungsbogen, Lebenslauf, Werkverzeichnis etc..
Weblinks können nicht berücksichtigt werden.

Teilnahmebedingungen:
Bewerbungsfrist: 25.Februar 2022
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstler:innen, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden -Jahrgang 1987 und jünger. Als Nachweis des Wohnorts ist eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der/die Preisträger:in während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Sonstige

Zusammensetzung:
Über die Vergabe der Förderstipendien entscheidet eine Jury aus Sachverständigen, dem Kölner Kulturdezernenten, dem/der Vorjahresstipendiat:in sowie Vertretern der im Kulturausschuss der Stadt Köln stimmberechtigten Fraktionen.

Geförderte/Geehrte
  • Tom Belkind
  • Dariya Maminova
  • Zaneta Rydzewska
  • Jonas Haven
  • Elnaz Seyedi
  • Francisco C. Goldschmidt
  • Matthias Krüger
  • Lisa Streich
  • Simon Rummel
  • Niklas Seidl
  • Yasutaki Inamori
  • Steffen Krebber
  • Brigitta Muntendorf
  • Timo Ruttkamp
  • Mark Steinhäuser
  • Oxana Omeltschuk
  • Vassos Nicolaou
  • Sascha Dragicevic
  • Steingrimur Rohloff
  • Olga Rajewa
  • Marcus Schmickler
  • Jay Schwartz

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Musik > Komposition Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr