Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 8 von 13  | Kunstwissenschaft/-geschichte

Stipendien am Deutschen Studienzentrum Venedig e.V.

Gründungsjahr: 1980, Ort der Verleihung: Venedig, Gesamtdotierung: 411.000 EUR

Stipendium für Wissenschaftler am Deutschen Studienzentrum Venedig e.V.
Fördermaßnahme: Auslandsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, jüngere, postgraduierte Wissenschaftler
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: Sonstiges, nicht festgelegt
Reichweite: National
Datenbank-ID: 458 / 3494
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem

Centro Tedesco di Studi Venezian Palazzo Barbarigo della Terrazza
S. Polo 2765/a Calle Corner
30125 Venezia
TEL.: (0039) 04 15 20 63 55
FAX: (0039) 04 15 20 67 80
info [ät] dszv.it
www.dszv.it
Beschreibung
Das Deutsche Studienzentrum in Venedig (Centro Tedesco di Studi Veneziani) widmet sich als interdisziplinär arbeitendes Institut vornehmlich der Erforschung der Geschichte und Kultur Venedigs und des venezianischen Imperiums. Seine über 10.000 Bände umfassende Bibliothek enthält die wichtigsten Publikationen zu entsprechenden Themen. Neben der Organisation von Vorträgen, internationalen Kongressen und anderen kulturellen Veranstaltungen gibt das Studienzentrum die Buchreihen “Venetiana” und “Ricerche” heraus und fördert wissenschaftliche Projekte in den Fächern Byzantinistik, Geschichte, Judaistik, Kunst- und Architekturgeschichte, Literatur- und Musikwissenschaft, Medizin-, Rechts- und Wirtschaftsgeschichte. Auch künstlerische Projekte mit Bezug zu Venedig werden unterstützt.
 
Die Stipendien werden in der Regel jährlich zu bestimmten Themen ausgeschrieben, können aber auch für andere interessante und wissenschaftlich relevante Venedig-Projekte beantragt werden.
Die Stipendiaten erhalten durch die Förderung die Möglichkeit, ihre Arbeiten (insbesondere Promotionen und Habilitationen) mit Bezug zur Stadt in einem wissenschaftlich wie auch kulturell anregenden Umfeld durch zu führen. In begründeten Fällen sind Verlängerungen des Stipendiums möglich.
Stipendium
Dauer der Förderung: in der Regel 2, 6 oder 12 Monate
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Eine Unterkunft wird gestellt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Antragsformular zum Download:
http://www.dszv.it/DE2/Stipendienantrag.pdf

Teilnahmebedingungen:
Besonders Langzeitstipendien (ab 6 Monaten) werden nur an Bewerberinnen und Bewerber vergeben, die entweder ein Staatsexamen bzw. eine Magister-/Diplomprüfung abgelegt haben oder bereits über den Doktortitel (bzw. einen gleichwertigen akademischen Grad) verfügen. Dem Bewerbungsschreiben sind - neben dem ausgefüllten Antragsformular - ein Lebenslauf, ein ausführlicher Forschungsplan sowie zwei Fachgutachten bei zu fügen. Die Gutachten müssen Ausführungen zur Qualifikation des Bewerbers und zur Bedeutung des geplanten Vorhabens enthalten.

Die Bewerbungen sind in doppelter Ausführung an den Vorsitzenden des Deutschen Studienzentrums (siehe Kontaktadresse) zu richten.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Vertreter der Stifter / Vergabeinstitutionen

Zusammensetzung:
Über die Vergabe der Stipendien entscheiden der wissenschaftliche Beirat und der Vorstand des Deutschen Studienzentrums.

Finanzierung
Träger/Stifter:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Deutsches Studienzentrum Venedig e.V.
Veranstalter: Kulturstiftung der Länder (KSL)
Spartenzuordnung
Allgemein/Spartenübergreifend > besondere Verdienste Hauptsparte 
Bildende Kunst > Kunstwissenschaft/-geschichte ---------- 
Literatur > Literaturwissenschaft ---------- 
Musik > Musikwissenschaft ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Geisteswissenschaften ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Geschichte ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > kulturbezogene Forschung/Wissenschaft ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr