Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 35 von 452  | Darstellende Kunst

Bayerischer Theaterpreis

Gründungsjahr: 1997, Ort der Verleihung: München

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Fördermaßnahme: Hauptpreis, 5 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: keine Angabe
Datenbank-ID: 2095 / 20190
Dotierung:
50.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Referat XII/2
Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christoph Pleiner
Salvatorstraße 2
80327 München
TEL.: (089) 21 86 26 46
FAX: (089) 21 86 26 46
poststelle [ät] stmukwk.bayern.de
www.stmukwk.bayern.de
Beschreibung
Der Bayerische Theaterpreis wird von der Bayerischen Staatsregierung seit 1997 für hervorragende Leistungen von Bühnen im deutschen Sprachraum vergeben. Ausgezeichnet werden mit einem Preisgeld von bis zu 50.000 € Produktionen in den Kategorien Schauspiel, Oper und Tanz sowie anderer Theaterformen (z. B. Operette, Musical); 2002 wurde ein weiterer Produktionspreis in Höhe von bis zu 25.000 € für das Kinder- und Jugendtheater geschaffen.
Für hervorragende künstlerische Leistungen im Theaterbereich wird außerdem ein Einzelpreis als undotierter Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten vergeben.
 
Letzte Vergabe 2002.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: keine Angabe 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:k.A.

Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Finanzierung
Träger/Stifter:
Freistaat Bayern

Spartenzuordnung
Darstellende Kunst > Darstellende Kunst allgemein Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr