Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 1 von 23  | Experimentalfilm

Chargesheimer Stipendium - Förderstipendium der Stadt Köln

Gründungsjahr: 1972, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Chargesheimer Stipendium
Fördermaßnahme: Stipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 4011 / 7540
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin:  artothek - Raum für junge Kunst
Rahmenveranstaltung: Ausstellungseröffnung
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Gerd Winkler
RIchartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 12 43 81
FAX: (0221) 22 12 49 53
Gerd.Winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln PREIS-WEBSEITE: www.stadt-koeln.de/5/kultursta ...
Kulturamt der Stadt Köln
Referat Bildende Kunst, Literatur, Fotografie, Neue Medien
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: 0221/221-23481
FAX: 0221/221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de
PREIS-WEBSEITE:  www.stadt-koeln.de ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Künstlerinnen und Künstler im Bereich der Medienkunst vergibt die Stadt Köln das Chargesheimer-Stipendium.
 
Das Chargesheimer-Stipendium ist ausgerichtet auf die Gattungen Fotografie, Video bzw. Videoinstallation, elektronische Medien und Sound. Es ist nach dem Kölner Fotografen Carl-Heinz Hargesheimer (Künstlername: Chargesheimer, 1924-1971/72) benannt, der durch seine dynamisch-aggressiven Porträts von Personen des öffentlichen Lebens und durch lebensnahe Reportagen über seine Landsleute bekannt wurde. Herausragende Stipendiatinnen und Stipendiaten der Vergangenheit sind u.a. Marcel Odenbach, Boris Becker, Angie Hiesl, Ulrike Rosenbach, Mic Enneper, Astrid Klein, Gina Lee Felber, Doris Frohnapfel, Achim Mohné, Andreas Köpnick, Tamara Lorenz oder Daniel Burkhardt. Die Stipendiatin des Vorjahres ist Aino Körvensyrjä.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Bewerbungsbogen + Arbeitsproben Medienkunst: max. 20 Fotos als Aufsichtsvorlage im Format DIN A4 bis A3; max. 3 DVD’s in plattformübergreifenden Formaten; max. 3 Kataloge

Teilnahmebedingungen:
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden (Jahrgang 1979 und jünger). Neben einer Kopie der Diplomurkunde ist als Nachweis des Wohnorts eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der Preisträger/die Preisträgerin während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht das städtische Gastatelier zur Verfügung. Doppelbewerbungen sind nicht zugelassen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus Sachverständigen, dem Kulturdezernenten, dem Vorjahrestipendiaten/der Vorjahrestipendiatin sowie Mitgliedern der im Rat vertretenen Fraktionen.

Geförderte/Geehrte
  • Aino Korvensyrjä
  • Karen Eliot
  • Evamaria Schaller
  • Owen Gump
  • Gerriet K. Sharma
  • Daniel Burkhardt
  • Thorsten Schneider
  • Tamara Lorenz
  • André-Philip Lemke
  • Heiner Schilling
  • Corinna Wichmann
  • Rosa Barba
  • Melita Dahl
  • Heike Mutter

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Design/Gestaltung > Fotografie allgemein Hauptsparte 
Bildende Kunst > Video-/Medienkunst ---------- 
Film > Experimentalfilm ---------- 
Medien/Publizistik > Digital Media/Multimedia ---------- 
Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, im Gespräch mit Regina Wyrwoll mehr


Bild

Zum Plan einer europäischen Datenbank für trans-nationale Auszeichnungen / The plan of a European Database for trans-national awards, bursaries, competitions mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr