Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 29 von 945  | Medien/Publizistik

Ars Lipsiensis

Gründungsjahr: 1993, Ort der Verleihung: Leipzig, Gesamtdotierung: 6.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 1951 / 585
Dotierung:
5.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marion Sprenger
Wächterstr.11
04107 Leipzig
TEL.: (0341) 213 51 33
FAX: (0341) 213 51 01
sprenger [ät] hgb-leipzig.de
www.hgb-leipzig.de
Dresdner Bank AG, Leipzig
Frau Bernhardt
Goethestr. 3-5
04109 Leipzig
TEL.: (0341) 124 16 26
FAX: (0341) 124 16 20
anett-lamprecht [ät] dresdner-bank.com
Beschreibung
Der Ars Lipsiensis ist ein Kunstpreis, den die Dresdner Bank an einen Meisterschüler/ eine Meisterschülerin der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig verleiht.
Berechtigt zur Teilnahme an der Ausschreibung des Kunstpreises Ars Lipsiensis sind alle Meisterschüler der vier Studiengänge

- Malerei/ Grafik
- Fotografie,
- Buchkunst/ Grafikdesign
- Medienkunst,

die im jeweiligen Jahr ihre Meisterschülerprüfungen abgelegt haben.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Die Ausschreibung ist auf Absolventen der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig beschränkt.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury


Finanzierung
Träger/Stifter:
Dresdner Bank AG

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > künstlerische Grafik Hauptsparte 
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Design/Gestaltung > Design allgemein ---------- 
Design/Gestaltung > Fotografie allgemein ---------- 
Medien/Publizistik > Digital Media/Multimedia ---------- 
Bild

Das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen (EÜK) vergibt, neben verschiedenen Aufenthaltsstipendien, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW den am besten dotierten Übersetzerpreis in Deutschland. Am 13. Oktober 2013 wurde das EÜK selbst mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet. Regina Wyrwoll hat mit Claus Sprick, dem Präsidenten des EÜK, in Straelen gesprochen. mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr