Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 471 von 843  | Musik

Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst

Gründungsjahr: 1955, Ort der Verleihung: Baden-Baden, Gesamtdotierung: 17.500 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Autoren, Komponisten, Regisseure oder Realisations
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: International
Datenbank-ID: 963 / 5123
Dotierung:
12.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: der Donauschinger Musiktage
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung

Sekretariat des Karl-Sczuka-Preises Südwestrundfunk
Hans Burkhard Schlichting
Hans Bredow Str.
76522 Baden-Baden
TEL.: (07221) 929 22 64
FAX: (07221) 929 20 72
sczuka [ät] swr.de
www.swr.de
SWR
Pressestelle
Oliver Kopitzke

76522 Baden-Baden
TEL.: 07221 929-23854
oliver.kopitzke [ät] SWR.de
Beschreibung
Der vom SWR gestiftete internationale Preis für Hörspiel als Radiokunst besteht aus einem Hauptpreis und aus einem Förderpreis. Ausgezeichnet werden soll die "beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt".
Der Karl-Sczuka-Preis wird seit 1955 jährlich verliehen und ist nach dem Hauskomponisten der SWF-Gründerjahre benannt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch,englisch, französisch



Teilnahmebedingungen:
Der Preis wird öffentlich ausgeschrieben. Ausgezeichnet wird die beste Produktion eines Hörwerkes, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen verwendet. Das Hörspiel gilt als autonome Radiokunst, Ars Acustica, Audio Art. Einreichungsschluss ist der 15. Juni eines jeden Jahres. Eingereicht werden können Produktionen, deren Erstsende- oder Erscheinungsdatum nicht vor dem 1. Juni des Vorjahres liegt oder die noch ungesendet bzw. unveröffentlicht sind. Genauere Informationen zu den Teilnamebedingungen sind auf der Homepage veröffentlicht oder per E-Mail erhältlich.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2016: Christina Weiss (Vorsitz), Marcel Beyer, Michael Grote, Helmut Oehring, Margarete Zander 

Geförderte/Geehrte
  • Olaf Nicolai (für das Radiostück "In the woods there is a bird ...")
  • Florian Kindler (Musiker)
  • Christina Kubisch (Klangkünstlerin)
  • Peter Kutin (Komponist)
  • Gerhard Rühm (für "Hugo Wolf und drei Grazien, letzter Akt")
  • Carl Michael von Hausswolff (für "Circulating over Square Waters")
  • Iris Drögekamp (für "Linz und Lunz")
  • Oswald Egger (für "Linz und Lunz")
  • Serge Baghdassarians
  • Boris Baltschun
  • Mark Brüderle
  • Daniel van den Eijkel
  • Tim Elzer
  • Marc Matter
  • Florian Meyer (Institut fuer Feinmotorik im ZKM Karlsruhe)
  • Iris Drögekamp
  • Oswald Egger
  • Wolfgang Müller
  • Thomas Meinecke
  • David Moufang
  • Stefano Giannotti
  • Asmus Tietchens
  • Hanna Hartman
  • Jon Rose
  • Asmus Tietchens
  • Stefano Giannotti
  • Friederike Mayröcker
  • Caroline Anne Wilkins

Finanzierung
Träger/Stifter:
Südwestrundfunk (SWR)

Spartenzuordnung
Musik > Klangkunst Hauptsparte 
Literatur > Hörspiel/Hörbuch ---------- 
Musik > Komposition ---------- 
Musik > Sound Design/Tonstudio ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr