Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 14 von 102  | Komposition

Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium - Förderstipendium der Stadt Köln

Gründungsjahr: 1971, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Fördermaßnahme: Stipendium, 12 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: keine Angabe, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 2538 / 2501
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Preisträgerkonzert
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Kulturamt
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 22 12 34 81
FAX: (0221) 22 12 49 53
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de PREIS-WEBSEITE: www.stadt-koeln.de/5/kultursta ...
Kulturamt der Stadt Köln
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 221-23481
FAX: (0221) 221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de
PREIS-WEBSEITE:  www.stadt-koeln.de ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Komponisten im Bereich der zeitgenössischen Musik vergibt die Stadt Köln das Bernd Alois Zimmermann Stipendium.
 
Das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium ist nach dem Komponisten Bernd Alois Zimmermann (1918-1970) benannt, einem der herausragenden deutschen Komponisten der musikalischen Avantgarde, der mit dem „Requiem für einen jungen Dichter“ und der Oper „Die Soldaten“ herausragende Werke der Neuen Musik geschaffen und einen eigenen Stil entwickelt hat. Herausragende Stipendiatinnen und Stipendiaten der Vergangenheit sind u.a. Maria de Alvear, Klarenz Barlow, Carola Bauckholt, Denys Bouliane, Christoph Delz, Johannes Fritsch, York Höller, Manos Tsangaris. Die Stipendiatin des Vorjahres ist Lisa Streich.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: 30.04.2015 () | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Ausgefüllter und unterschriebener Bewerbungsbogen sowie als Arbeitsproben max. drei Partituren oder eine CD im plattformübergreifenden Format. Von allen Arbeitsproben sind zwingend jeweils fünf Exemplare einzureichen. Andernfalls wird die Bewerbung vom Auswahlverfahren ausgeschlossen.

Teilnahmebedingungen:
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden Jahrgang 1980 und jünger. Neben einer Kopie der Diplomurkunde ist als Nachweis des Wohnorts eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der Preisträger/die Preisträgerin während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht für einen Zeitraum von drei Monaten das städtische Gastatelier zur Verfügung.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über die Vergabe der Förderstipendien entscheidet eine Jury aus Sachverständigen, der Kulturdezernentin, dem Vorjahresstipendiaten/der Vorjahresstipendiatin sowie Mitgliedern der im Rat vertretenen Fraktionen.

Geförderte/Geehrte
  • Lisa Streich
  • Simon Rummel
  • Niklas Seidl
  • Yasutaki Inamori
  • Steffen Krebber
  • Brigitta Muntendorf
  • Timo Ruttkamp
  • Mark Steinhäuser
  • Oxana Omeltschuk
  • Vassos Nicolaou
  • Sascha Dragicevic
  • Steingrimur Rohloff
  • Olga Rajewa
  • Marcus Schmickler
  • Jay Schwartz

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Musik > Komposition Hauptsparte 
Bild

Das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen (EÜK) vergibt, neben verschiedenen Aufenthaltsstipendien, in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW den am besten dotierten Übersetzerpreis in Deutschland. Am 13. Oktober 2013 wurde das EÜK selbst mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet. Regina Wyrwoll hat mit Claus Sprick, dem Präsidenten des EÜK, in Straelen gesprochen. mehr


Bild

Christiane Kussin, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, im Gespräch mit Michael Dahnke  mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr