Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 38 von 693  | Weitere (u.a. Politische Kultur)

Auszeichnung PRO MERITIS SCIENTIAE ET LITTERARUM

Gründungsjahr: 1990, Ort der Verleihung: München

Verdienstmedaille PRO MERITIS SCIENTIAE ET LITTERARUM
Fördermaßnahme: undotierte Ehrung
Zielgruppe: keine Angabe
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit, Bayern
Datenbank-ID: 2134 / 2918
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Kunstobjekt, einem traditionellen Denkspiel nachempfunden

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christoph Pleiner
Salvatorstraße 2
80333 München
TEL.: (089) 21 86 26 46
FAX: (089) 21 86 36 46
christoph.pleiner [ät] stmukwk.bayern.de
www.stmukwk.bayern.de
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Ministerialrat Vogel
Salvatorplatz 2
80333 München
TEL.: (089) 21 860
FAX: (089) 21 86 28 19
poststelle [ät] stmukwk.bayern.de
Beschreibung
Die Medaille wurde für Verdienste um das kulturelle Leben in Bayern vergeben. Aufgrund der Teilung des damaligen Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst im Jahre 1998 wird die Medaille in dieser Form nicht mehr verliehen.
Um herausragende Persönlichkeiten zu ehren, verleiht das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst seit dem Jahr 2000 für besondere Verdienste um Wissenschaft und Kunst die Auszeichnung PRO MERITIS SCIENTIAE ET LITTERARUM. Zielrichtung dieser Ehrung ist es neben der Würdigung dieser Persönlichkeiten, Kultur wieder als Einheit zu begreifen. Wissenschaft und Kunst sollen als zwei Seiten derselben Medaille wahrgenommen werden. Diese Verbindung wird in dem Ehrengeschenk, einem traditionellen Denkspiel aus hochmodernen Materialien, zum Ausdruck gebracht.
 
Die Auszeichnung ist einem traditionellen Denkspiel nachempfunden und besteht aus einem Kunstobjekt. Drei Körper (Kugel, Würfel und Kegel) passen sich jeweils in den entsprechenden Flächenausschnitt (Kreis, Quadrat und Dreieck) ein; ein vierter Körper, der gesuchte Lösungskörper, füllt alle drei Flächenausschnitte passgenau aus. Die Fläche wird durch einen laserbehandelten Stahlblock repräsentiert, in welchen die Flächenausschnitte eingefräst sind. Die vier Körper sind aus Stahl gedreht und geschliffen. Das Kunstobjekt wird in einer 145 x 55 x 50 mm großen Schatulle aus schwarz eingefärbtem Polyurethan (Vakuumguss-verfahren) aufbewahrt; die Schatulle wird mit einem Schiebedeckel verschlossen. Der Deckel trägt die Inschrift PRO MERITIS SCIENTIAE ET LITTERARUM.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Vertreter der Stifter / Vergabeinstitutionen


Finanzierung
Träger/Stifter:
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Spartenzuordnung
Allgemein/Spartenübergreifend > ohne Spartenschwerpunkt Hauptsparte 
Bildende Kunst > Bildende Kunst allgemein ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > kulturbezogene Forschung/Wissenschaft ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr