Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 4 von 693  | Weitere (u.a. Politische Kultur)

Adalbert-Preis

Gründungsjahr: 1995, Ort der Verleihung: wechselnd, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Europa – alle Staaten
Datenbank-ID: 1823 / 556
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Goldmedaille mit dem Siegel des Heiligen Adalbert und einer Widmungs-Inschrift an einem blauen Seidenband, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung
Der Preis wird alljährlich am zweiten Samstag des Monats Juni vergeben.

Adalbert-Stiftung
Christine Röhr
Wilhelmshofallee 83
47800 Krefeld
TEL.: (02151) 15 93 11
FAX: (02151) 15 93 12
info [ät] adalbert-stiftung.de
www.adalbert-stiftung.de
Adalbert Stiftung Krefeld
Herr Dr. H. Dieter Gobbers
Wilhelmshofallee 83
47800 Krefeld
TEL.: 02151-15 93 11
FAX: 02151-15 93 12
info [ät] adalbert-stiftung.de
www.adalbert-stiftung.com
PREIS-WEBSEITE:  http://www.adalbert-stiftung.c ...
Beschreibung
Dieser Preis wird jeweils an eine Persönlichkeit verliehen, die sich in hervorragender Weise um ein dauerhaftes Zusammenwachsen ganz Europas und um die Integration der Mittel- und Osteuropäischen Völker in die Europäische Union verdient gemacht hat. Namenspatron ist der heilige Adalbert (956-997), der als Missionsbischof auf den Territorien der heutigen Republiken Tschechien, Polen, Ungarn und Slowakei nachhaltig gewirkt hat.
 
Namenspatron des Preises ist der Heilige Adalbert (956–997), der als Missionsbischof auf den heutigen Territorien der Republiken Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn gewirkt hat.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Preiswürdig sind Persönlichkeiten aus dem geistig-kulturellen Bereich sowie Repräsentanten der politischen oder ökonomischen Führungsschicht. In Ausnahmefällen ist auch eine postmortale Verleihung möglich.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Das Komitee setzt sich aus vier institutionellen und acht kooptierten Mitgliedern zusammen: Wladislaw Bartoszewski (Polen), Jerzy Marganski (Botschafter, Polen), JánCarnogurský (Slowakei), Gábor Erdödy (Ungarn), Igor Slobodník (Botschafter, Slowakei), Rudolf Jindrak (Botschafter, Tschechien), František Mikloško (Politiker, Slowakei), Jozsef Czukor (Botschafter, Ungarn), Henryk Muszynski (Erzbischof, Polen), Karl Fürst zu Schwarzenberg (Außenminister, Tschechien), Peter Kardinal Erdö (Tschechien)
.

Geförderte/Geehrte
  • Petr Pithart (Ungarn)
  • Ján Carnogurský (Polen)
  • Árpád Göncz (Staatspräsident a.D, Ungarn)
  • Wladyslaw Bartoszewski (Außenminister a.D., Polen)
  • Frantisek Miklosko (Parlamentspräsident a.D.)
  • Helmut Kohl (Bundeskanzler a.D., Deutschland)
  • Václav Havel (Staatspräsident, Tschechien)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Adalbert-Stiftung

Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > interkulturelle Verständigung Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr