Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 101 von 173  | Journalismus

Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement

Gründungsjahr: 1998, Ort der Verleihung: Stuttgart, Gesamtdotierung: 35.000 EUR

Die Auszeichnung ruht oder wurde eingestellt
Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement - Kategorie Fernsehen
Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 2400 / 1618
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Robert-Bosch-Stiftung GmbH
Heidehofstr. 31
70184 Stuttgart
TEL.: 0711 - 46084-750
presse [ät] bosch-stiftung.de
Beschreibung
Der Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement wurde bis 2012 jährlich ausgeschrieben. Mit dem Preis zeichnete die Robert Bosch Stiftung Autoren hervorragender Medienbeiträge zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ aus und hob die Bedeutung dieses Engagements für die Zukunft unserer Gesellschaft hervor. Prämiert wurden Beiträge, die beispielhaft darstellen und hinterfragen, wie und warum Menschen freiwillig für sich und für andere Verantwortung übernehmen.
Die Spartenaufteilung galt seit 2008, vorher wurde auch ein "Serienpreis" verliehen.

Dieser Preis ist gestaffelt:

Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement - Kategorie Print
Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement - Kategorie Hörfunk
Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement - Kategorie Fernsehen

Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Möglich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Seit 2013 keine Bewerbungen mehr möglich!

Teilnahmebedingungen:
Bis 2012 konnten Beiträge eingereicht werden, die sich den vielfältigen Formen des Engagements in allen gesellschaftlichen Bereichen widmeten. Relevant waren insbesondere Beiträge, die Auswirkungen politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen für die Bürgergesellschaft im lokalen Umfeld aufzeigen. Ebenso gefragt waren Beiträge zu privatem Engagement, z. B. in Schulen, Museen und Nachbarschaft, wie auch die Mitarbeit in Vereinen, Jugendgruppen und Freiwilligenagenturen. Wichtige Themen bildeten auch das Engagement für eine demokratische Kultur, der Aufbau von Netzwerken und die Stärkung des Stiftungswesens. Von Interesse waren zudem die Vielfalt engagierter Akteure, beispielsweise Menschen mit Migrationshintergrund oder freiwillig engagierte Unternehmen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury



Mitglieder:
2012:  Prof. Dr. Heribert Prantl (Vorsitzender), Christian Bommarius, Sabine Werth 

Geförderte/Geehrte
  • Antonia Goldhammer
  • Wolfgang Kerler
  • Vanessa Lünenschloß
  • Ines Jacob
  • Sebastian Georgi
  • Markus Henssler
  • Lutz Ackermann
  • Anita Blasberg
  • Marian Blasberg
  • Till Oeppert

Finanzierung
Träger/Stifter:
Robert Bosch Stiftung GmbH

Spartenzuordnung
Medien/Publizistik > Fernsehen Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > politische Kultur ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr