Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 11 von 89  | Video-/Medienkunst

Bremer Videokunst Förderpreis

Gründungsjahr: 1992, Ort der Verleihung: Bremen, Gesamtdotierung: 5.000 EUR

Fördermaßnahme: Produktionsförderung/-zuschüsse, 2 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 347 / 1692
Dotierung:
5.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Filmbüro Bremen e.V.
Jürgen Amthor
Plantage 13
28215 Bremen
TEL.: (0421) 708 48 91
vkp [ät] filmbuero-bremen.de
www.filmbuero-bremen.de PREIS-WEBSEITE: www.filmbuero-bremen.de/13.0.h ...
Beschreibung
Es werden jährlich 2 aktuelle Videokunst-Konzepte von MedienkünstlerInnen aus dem deutschsprachigen Raum oder den Bremer/Bremerhavener Partnerstädten gefördert (Haupt- und Förderpreis). Durch die Preisgelder soll die Realisierung eines Videokunst-Projektes finanziert werden. Nach einem Jahr werden die Projekte in einem Bremer Museum oder einer Galerie ausgestellt.
Der Videokunst Förderpreis Bremen gehört damit zu den Förderangeboten, die die besonderen Produktionsbedingungen im Bereich Videokunst reflektieren: Prämiert werden keine fertigen Arbeiten, sondern Konzepte, die normalerweise erst mit Hilfe des Preisgeldes realisiert werden. Dies ist im Bereich der Videokunst wichtig, weil es sich hier oft um technisch aufwendige Arbeiten handelt, die ohne finanzielle Unterstützung gar nicht umgesetzt werden könnten. Seit der Vergabe der Preise sind so zahlreiche Videoarbeiten ermöglicht worden.
Siehe auch die KULTURELLE FILMFÖRDERUNG BREMEN und DOKUMENTARFILM FÖRDERPREIS BREMEN der Sparte Film.
 
Der Hauptpreis ist mit 4.000 €, der Förderpreis mit 1.000 € dotiert.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch



Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind Videokünstler/-innen aus dem deutschsprachigen Raum und den Bremer/Bremerhavener Partnerstädten (Bratislava, Cherbourg-Octeville, Corinto, Dalian, Frederikshavn, Gdansk, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga, Szczecin and Pune).
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Der Videokunst Förderpreis Bremen wird derzeit von Marikke Heinz-Hock kuratiert und von Jürgen Amthor organisiert. Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury, die jährlich neu bestimmt wird.

Mitglieder:
2010: Dirck Möllmann (Kurator, Hamburg), Magdalena von Rudy (Videokünstlerin, Düsseldorf), Dr. Stefan Rasche (Kunsthistoriker und Galerist, Berlin)  | 2009: Stefanie Böttcher (Künstlerhaus Bremen), Kyungwoo Chun (Künstler, Bremen), Olaf Stüber (Galerie Olaf Stüber, Berlin) | 2008: Ingeborg Fülepp (Kuratorin Zagreb/Berlin), Annette Gödde (Künstlerin Berlin), Johann Nowak (Galerist Berlin) | 2007: Astrid Nippoldt (Videokünstlerin, Bremen), Christian Katti (Medienwissenschaftler, Köln), Sönke Magnus Müller (Galerist, Berlin) | 2006: Sabine Himmelsbach (Leiterin des Edith-Russ-Hausses, Oldenburg), Arnold von Wedemeyer (Medienkünstler, Berlin), Rüdiger Lange (Galerist/Kurator, loop ? raum für aktuelle kunst, Berlin)  | 2005: Anita Beckers (Galeristin, Frankfurt), Corinna Schnitt (Videokünstlerin, Köln), Heiner Schepers (Leiter der Kunsthalle in Lingen/Ems) | 2004: Ulrike Kremeier (Kunsthistorikerin / Kuratorin, plattform Berlin), Hermann Nöring (Künstlerischer Leiter des European Media Art Festival, Osnabrück), Winfried Pauleit (Professor für Medientheorie, Universität Bremen) | 2003: Dr. Ursula Frohne (Professor of Art and Art History, International University Bremen), Birgit Hein (Medienkünstlerin und Professorin an der HBK Braunschweig), Thomas Pätzold (Geschäftsführer des instituts für neue medien in Rostock) | 2002: Rosanne Altstatt (Leiterin Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg), Rudolf Frieling (Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZKM, Karlsruhe), Rotraut Pape (Medienkünstlerin, Berlin) | 2001: Kathrin Becker (Leiterin des Video-Forums des Neuen Berliner Kunstvereins), Dieter Daniels (Prof. für Medientheorie, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig), Sabine Maria Schmidt (Kuratorin, Bremen), Herbert Wentscher (Prof. für Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität, Weimar)  | 2000: Catrin Backhaus (Videonale, Bonn), Frank Barth (Hamburger Kunsthalle), Aurelia Mihai (Kunsthochschule für Medien, Köln) 

Geförderte/Geehrte
FP:
  • Kriss Salmanis
HP:
  • Johanna Domke
FP:
  • Roland Eckelt
HP:
  • Mario Pfeifer
  • Sabrina Muller
FP:
  • Özlem Sulak
HP:
  • Franziska Lamprecht
  • Hajo Moderegger (eteam)
FP:
  • Stephane Leonard
HP:
  • Aram Bartholl
  • Maximilian Moll
FP:
  • Harald Busch
HP:
  • Christoph Keller
  • Angelika Middendorf
  • Benjamin Blanke
FP:
  • Claudia Kapp
HP:
  • Paul Wiersbinski
  • Werner Kuhrmann
FP:
  • Christian Meyer
HP:
  • Katharina Matiasek
  • Michaela Schweiger
FP:
  • Karina Smigla-Bobinski
HP:
  • Caspar Stracke
FP:
  • Stefan Demming
HP:
  • Matthias Fitz
FP:
  • Jenny Kropp
HP:
  • Michael Pfrommer
  • Mandla Reuter
FP:
  • Rani Marius Le Prince
HP:
  • Neringa Naukokaite
FP:
  • Ekkehard Altenburger
HP:
  • Christin Lahr
FP:
  • Claudia Meideiros-Cardoso
HP:
  • Aurelia Mihai
  • Monika Meinold
FP:
  • Barbara Thiel
HP:
  • Rick Buckley
  • Antal Lux
FP:
  • Piotr Wyrzykowski
HP:
  • Sebastian Jochum
  • Friederike Jürss
FP:
  • Andreas Schimanski
HP:
  • Andreas Köpnick
FP:
  • Jürgen Amthor (ehml. Drews)
HP:
  • Annebarbe Kau
  • Jan Verbeek
FP:
  • Marikke Heinz-Hoek
HP:
  • Björn Mehlhus

Finanzierung
Träger/Stifter:
Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen
Filmbüro Bremen e.V.

Erg. Förderer/Sponsoren:
Bremische Landesmedienanstalt
Radio Bremen
Künstlerinnenverband Bremen - GEDOK

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Video-/Medienkunst Hauptsparte 
Film > Film-/Videoproduktionen ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr