Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 22 von 104  | Komposition

Crossover Composition Award

Gründungsjahr: 2009, Ort der Verleihung: Mannheim, Gesamtdotierung: 11.000 EUR

Fördermaßnahme: Publikumspreis, 36 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs, Amateure, Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 3 Jahre
Reichweite: International
Datenbank-ID: 20253 / 20483
Dotierung:
11.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Preisträgerkonzert
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, CD Aufnahme und Produktion, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Kostenerstattung
1. Preis: 5.000€, gesponsert vom Spiegel Institut Mannheim 2. Preis: 3.000€, gesponsert von Fuchs Petrolub 3. Preis: 1.000€, gesponsert von der BSCW-Stiftung 4. Preis: 800€, gesponsert von Rehnig BAK 5. Preis: 500€, gesponsert von der Sparkasse-Rhein Neckar-Nord 6. Preis: 500€, von der PE-Förderung für Studierende der Musik e.V.

Freunde und Förderer des Crossover Composition Awards e.V.
Christoph Dingler
Postfach: 12 06 12
68057 MannheimTEL.:
FAX: 49 621 4567545
info [ät] crossover-composition-award.de
www.crossover-composition-award.de PREIS-WEBSEITE: www.crossover-composition-awar ...
Beschreibung
Schreib den Superhit!

Begeistere das Publikum mit deiner Musik und gewinne mit deiner Komposition Preisgelder im Gesamtwert von 11.000€ - mach mit beim Crossover Composition Award 2015!

Gesucht wird neue Musik für zwei Violinen, die unter die Haut geht und das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob mit virtuosen Effekten oder großer Emotionalität – denk immer daran, das Publikum muss berührt oder gepackt werden!

Die Stilrichtung spielt dabei keine Rolle. Spieltechnisch anspruchsvoll soll es sein, unkonventionell, mit neuen Effekten, schönen Melodien, krassen Klängen oder heißen Rhythmen – lass deiner Kreativität freien Lauf!

Besetzung: 2 Violinen. Form: ca. 5 min Musik. Bitte leserliche Manuskripte senden. Info: Das Stück muss für diesen Wettbewerb komponiert werden. Adaptionen oder Arrangements sind nicht zulässig.

Über den Crossover Composition Award

Frischen Wind in die Kammermusikszene bringen und die Klassik neu beleben – das war das Ziel von Marie-Luise & Christoph Dingler (The Twiolins), als sie den Crossover Composition Award ins Leben riefen. Der Wettbewerb wird alle drei Jahre durchgeführt, um das Repertoire für die Besetzung zwei Violinen zu erweitern. In den Jahren 2009 und 2012 erfreute er sich mit jeweils ca. 100 teilnehmenden Komponisten aus 16 Ländern einer großen Resonanz.

Die Ausschreibung fordert Musik, “die unter die Haut geht und das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißt”. Ob virtuose Effekte oder große Emotionalität – die Komponisten haben musikalisch freie Hand. Einzige formale Vorgabe: Das Werk soll ca. 5min dauern.

Die Art der Wettbewerbsausschreibung ist bewusst offen gestaltet, um neuartige Musik mit zeitgemäßen Emotionen entstehen zu lassen. Diese Stilvielfalt soll zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung des klassischen Konzerts und Publikums beitragen.

2015 findet der dritte Crossover Composition Award (CCA) statt und die Erfolgsgeschichte, die im Jahr 2009 begann, wird fortgesetzt.
 
Die Gewinner, oft junge Komponisten, erhalten als Fördermaßnahme Preisgelder im Gesamtwert von 11.000€.

Die Kompositionen werden von renommierten Verlagen international veröffentlicht: 2012 und 2015 Peer Music, 2009 Ries&Erler.

Außerdem werden sie von den Twiolins auf CD eingespielt: 2011 „Virtuoso“, 2014 „Sunfire“.

Die Kompositionen haben bereits nachfolgende Generationen inspiriert: Bereits 2014 wurden zwei Werke beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aufgeführt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungsgebühr: 12 EUR | Bewerbungssprache:deutsch,englisch

Bewerbungsunterlagen:
Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular stehen auf der Homepage http://www.crossover-composition-award.de zum Download bereit.

Teilnahmebedingungen:
Der Wettbewerb soll "die Kräfte der verschiedenen Populärmusiken und der Klassik
bündeln und eine ganz neue, kraftvolle, emotionale Musik hervorbringen." Die einzureichende Kompositionen für zwei Violinen und mit einer Länge von ca. 5 Minuten sind entsprechend nicht auf ein bestimmtes Genre festgelegt. "Im Mittelpunkt soll der Gedanke an das Publikum stehen. Der Komponist soll an die elementaren Gefühle und Emotionen der Menschen appellieren und/oder mit virtuosen Spieltechniken, Neuerungen, Einsetzen von Stimme oder Sprache o.ä. beeindrucken." Das Stück soll "spieltechnisch anspruchsvoll sein, unkonventionell, mit neuen Effekten, krassen Klängen, heißen Rhythmen". Die eingesandten Kompositionen dürfen weder im Druck erschienen noch einem Verlag zur Drucklegung angeboten oder öffentlich aufgeführt worden sein. Zum Uraufführungskonzert und zur Preisverleihung ist die Anwesenheit der für die Endrunde nominierten Komponisten Pflicht.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Publikum

Zusammensetzung:
Beim CCA wird das Publikum direkt in den Ablauf des Wettbewerbs eingebunden. Nach einer Vorauswahl durch eine repräsentative Jury, bestehend aus etablierten Musikern, Komponisten und Dirigenten (Prof. Christoph Poppen, Prof. Sidney Corbett, Aleksey Igudesman u.a.), kommt es zum großen Finale: Sechs Werke werden durch die Twiolins uraufgeführt und das Publikum (300-400 Besucher) entscheidet anschließend über die Preisvergabe.

Mitglieder:
2012: Prof. Christoph Poppen (Chefdirigent Deutsche Radio Philharmonie, Prof. für Kammermusik und Violine, München), Prof. Sidney Corbett (Prof. für Komposition, Mannheim), Benedikt Brydern (Komponist, Geiger, Gewinner CCA 2009), Marie-Luise Dingler, Christoph Dingler (Duo "The Twiolins", Gründer des CCA)  

Geförderte/Geehrte
1. Preis:
  • Johannes Söllner (D)
2. Preis:
  • Tonio Geugelin (D)
3. Preis:
  • Sophie Pope (UK)
4. Preis:
  • Judit Varga (HU)
5. Preis:
  • Jonathan Russell (USA)
6. Preis:
  • Hans-Günther Allers (D)
Sonderpreis:
  • Michael F. P. Huber (AT)
1. Preis:
  • Benedikt Brydern (D)
2. Preis:
  • Tina Ternes (D)
3. Preis:
  • Aleksey Igudesmann (RU)
4. Platz:
  • Dorothea Mader (D)
5. Platz:
  • Ewelina Nowicka (PL)
6. Platz:
  • Teodor Nicolau (RO)

Finanzierung
Träger/Stifter:
Crossover Composition Award e.V.

Erg. Förderer/Sponsoren:
Spiegel-Institut Mannheim
Dr. Dr. h.c. Manfred Fuchs
Peer Musik
Zahlreiche weitere Unterstützer aus der Region

Spartenzuordnung
Musik > Komposition Hauptsparte 
Musik > instrumental: Streichinstrumente ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr