Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 50 von 89  | Video-/Medienkunst

Marler Video-Kunst-Preis

Gründungsjahr: 1984, Ort der Verleihung: Marl, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Fördermaßnahme: Hauptpreis
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: National
Datenbank-ID: 1246 / 2790
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Skulptur, Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung, Symposium, Kostenerstattung

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Claudia Frank
Rathaus
45768 Marl
TEL.: (02365) 99 22 57
FAX: (02365) 99 26 03
claudia.frank [ät] marl.de
www.marl.de/skulpturenmuseum/
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Dr. Uwe Rüth
Postfach: 11 20
45765 Marl
TEL.: (02365) 99 26 14
FAX: (02365) 99 26 03
Beschreibung
Die Video-Kunst ist seit 1963, als Nam Yune Paik und Wolf Vostell das Fernsehbild zum ersten Mal künstlerisch von außen beeinflußten, mehr und mehr zum festen Bestandteil der zeitgenössischen Kunst geworden. Seit 1984 richtet das Skulpturenmuseum Glaskasten den renommierten Marler Video-Kunst-Preis aus. Als Biennale eingerichtet, gibt der erste nationale Preis für diese Medienkunst einen Überblick über die Entwicklung der deutschen Video-Kunst der jeweils vergangenen zwei Jahre.
Der Marler Video-Kunst-Preis ist eine Kooperation zwischen dem Skulpturenmuseum Glaskasten der Stadt Marl, dem Adolf-Grimme-Institut (Marl), dem WDR Fernsehen und der Kunsthochschule für Medien (Köln). Die eingereichten Arbeiten sollen sich durch medienspezifische Umsetzung, Abgrenzung von einfachen Video-Dokumentationen, durch künstlerische Qualität und durch die Qualität der technischen Bearbeitung auszeichnen.
Das Kulturmagazin WestART stellt den/die Preisträger/in den Möglichkeiten entsprechend vor. Darüber hinaus erhält der/die Preisträger/in im Folgejahr eine Einzelausstellung im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. Ferner werden ca. 20 weitere Video-Bänder für eine Ausstellung zum Marler Video-Kunst-Preis im Skulpturenmuseum Marl ausgewählt. Die Ausstellung wird anschließend in weiteren Austellungshäusern in Deutschland gezeigt, die ausgestellten Arbeiten werden vom WDR Fernsehen in einer eigenen Sendung zum Video-Kunst-Preis präsentiert . Außerdem vergibt die Kunsthochschule für Medien in Köln ein Arbeitsstipendium.

Vgl. auch MARLER VIDEO-INSTALLATIONS-PREIS
 
Die Jury ermittelt eine/n Preisträger/in, der/die mit einer Urkunde ausgezeichnet wird. Weiterhin erhält der/die Preisträger/in im folgenden Jahr eine Einzelausstellung im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. Zusätzlich wird von zwei Mitgliedern des Freundeskreises Habakuk zur Förderung des Museums ein Geldpreis in Höhe von 10.000,-- Euro gestiftet, von denen 5.000,-- Euro anteilig für einen monografischen Katalog des Preisträgers im Folgejahr vorgesehen sind.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Dem eingereichten Video (Format VHS oder S-VHS)/der DVD müssen ein künstlerischer Lebenslauf, ein Foto aus dem/der Video /der DVD und eine kurze Inhaltsangabe der Arbeit beigefügt sein.

Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind Künstler/innen, die ihren ersten Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Nicht teilnehmen darf die aktuelle Preisträgerin des Vorjahres, die gemäß Ziffer 8 Mitglied der Jury ist.
Jede/r Künstler/in darf für den Wettbewerb nur eine Arbeit einreichen, die aus einem Video-Band/einer DVD besteht. An Gemeinschaftsproduktionen als Mitproduzenten/innen beteiligte Künstler/innen dürfen keine weitere Arbeit einreichen. Aus den zu dem Band eingereichten Unterlagen müssen alle Produzenten/innen zweifelsfrei hervorgehen.
Das Video-Band/die DVD muss mit dem Namen und der Adresse des/der Künstlers/in, dem Titel und den üblichen technischen Angaben (Laufzeit, System, Farbigkeit u.a.) gekennzeichnet sein.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Bei Bedarf wird vom Veranstalter eine Vorauswahl-Kommission eingesetzt. Für die Beurteilung der Wettbewerbsproduktion beruft der Veranstalter eine Jury, die sich aus je einem Vertreter des Skulpturenmuseums Glaskasten, des Adolf-Grimme-Instituts, des Zweiten Deutschen Fernsehens, der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands sowie einem Ausstellungsleiter, einem Journalisten, einem Künstler (der/die Preisträger/in des Vorjahres) und einem Vertreter der Medienhochschule in Köln zusammensetzen soll.

Mitglieder:
2008: Dr. Birgit Hauska (SK-Stiftung Köln), Magdalena von Rudy (Preisträgerin des 12. Marler Video-Kunst-Preises), Prof. Dr. Helen Koriath (Universität Osnabrück), Uwe Kammann (Adolf-Grimme-Institut Marl), Echo Ho (Kunsthochschule für Medien Köln), Dr. Uwe Rüth (Kurator der Marler Medien-Kunst-Preise)  

Geförderte/Geehrte
  • Daniel Burkhardt
  • Magdalena von Rudy
  • Christoph Giradet
  • Matthias Müller
  • Jan Verbeek
  • Ingrid Mwangi
  • Bjørn Melhus
  • Katharina Wibmer
  • Claus Blume
  • Angela Melitopoulos
  • Volker Schreiner
  • Jean-Francois Guiton
  • Bettina Gruber
  • Maria Vedder
  • Gabor Bódy
  • Marcel Odenbach

Finanzierung
Träger/Stifter:
Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Skulpturenmuseum Glaskasten der Stadt Marl
Medienkunsthochschule Köln
Adolf-Grimme-Institut

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > Video-/Medienkunst Hauptsparte 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr