Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 16 von 49  | Drama

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis

Gründungsjahr: 1991, Ort der Verleihung: Frankfurt/Main, Gesamtdotierung: 35.000 EUR

Deutscher Kindertheaterpreis - Prämie
Fördermaßnahme: dotierte Nominierung, 2 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Kinder- und Jugendtheater
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Sprachraum deutsch
Datenbank-ID: 161 / 3942
Dotierung:
1.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland
Bianca Strauss
Schützenstraße 12
60311 Frankfurt/Main
TEL.: (069) 29 66 61
FAX: (069) 29 23 54
Presse [ät] kjtz.de
www.kjtz.de
Beschreibung
Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum ist eine 1989 auf Initiative der bundesdeutschen ASSITEJ (Association Internationale du Theatre pour l'Enfance et la Jeunesse e.V.) und des Bundesjugendministeriums geschaffene Einrichtung, die das Kinder- und Jugendtheater in allen Bereichen unterstützen und fördern soll. Gemäß dieser Zielsetzung vergibt das KJTZ die beiden Autorenpreise für dramatische Literatur für Kinder und Jugendliche.

Darüber hinaus vergibt die ASSITEJ als Rechtsträger des Kinder- und Jugentheaterzentrums den ASSITEJ -PREIS sowie den ASSITEJ -VERANSTALTERPREIS. Ferner wird auf Initiative des Kinder- und Jugendtheaterzentrums das PAUL-MAAR -STIPENDIUM vergeben.
 
Für die zum Kindertheaterpreis nominierten Stücke wird nach der Nominierung jeweils eine Prämie zur Aufführung ausgeschrieben, um die sich professionelle deutschsprachige Theater für Kinder und Jugendliche bewerben können. Ausgezeichnet wird dabei entweder ein herausragendes theaterpädagogisches Konzept zur Aufführung eines der nominierten Stücke, das den Autor in den Dialog mit dem Publikum einbezieht oder ein herausragendes Konzept, das zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem Theater und dem Autor eines der nominierten Stücke führt und Möglichkeiten für einen intensiven Arbeitsprozess zwischen dem Theater und dem Autor eröffnet.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 


Teilnahmebedingungen:
Das Vorschlagsrecht kann wahrgenommen werden durch
a) einen deutschsprachigen Theaterverlag
b) eine Bühne des professionellen deutschsprachigen Theaters für Kinder und Jugendliche.
Eigenbewerbungen von Autorinnen und Autoren sind nicht möglich.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Die Jury für die Vergabe der Preise an die Autoren setzt sich aus fünf Personen zusammen:
a) einem Vertreter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland
b) einem Vertreter des Goethe-Instituts
c) einem Vertreter der Kritik oder der Wissenschaft
d) zwei Vertretern des professionellen deutschsprachigen Kinder- und Jugendtheaters

Mitglieder:
2010: Kirstin Hess (Dramaturgin und Theaterpädagogin am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf), Amelie Mallmann (Dramaturgin am THEATER AN DER PARKAUE Junges Staatstheater Berlin), Elisa Priester (Kulturwissenschaftlerin, Hildesheim), Thomas Stumpp (Mitarbeiter im Bereich Theater und Tanz des Goethe-Instituts, München), Dr. Gerd Taube (Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main) 

Geförderte/Geehrte
  • Roel Adam
  • Franziska Steiof
  • Guy Krneta

Finanzierung
Träger/Stifter:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Weitere Beteiligte
Veranstalter: Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland
Spartenzuordnung
Literatur > Drama Hauptsparte 
Darstellende Kunst > Kinder- und Jugendtheater ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr