Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 24 von 73  | zeitgenössische Kunst

Friedrich-Vordemberge-Stipendium - Förderstipendium der Stadt Köln

Gründungsjahr: 1971, Ort der Verleihung: Köln, Gesamtdotierung: 10.000 EUR

Friedrich-Vordemberge-Stipendium für Bildende Kunst
Fördermaßnahme: Stipendium, 12 Vergaben
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  35 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: Landesweit, Nordrhein-Westfalen
Datenbank-ID: 3062 / 4131
Dotierung:
10.000 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Rahmenveranstaltung: Ausstellungseröffnung
Weitere Aufwendungen: Urkunde/Emblem, Öffentl. Veranstaltung

Stadt Köln
Kulturamt
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: (0221) 221-23481
FAX: (0221) 221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de PREIS-WEBSEITE: www.foerderstipendien.koeln ...
Kulturamt der Stadt Köln
Referat Bildende Kunst, Medienkunst, Fotografie und Literatur
Gerd Winkler
Richartzstr. 2-4
50667 Köln
TEL.: 0221/221-23481
FAX: 0221/221-24953
gerd.winkler [ät] stadt-koeln.de
www.stadt-koeln.de
PREIS-WEBSEITE:  www.stadt-koeln.de ...
Beschreibung
Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Künstlerinnen und Künstler im Bereich der bildenden Kunst vergibt die Stadt Köln das Friedrich-Vordemberge-Stipendium.
 
Das Friedrich-Vordemberge-Stipendium ist ausgerichtet auf die Gattungen Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Installation, Performance und Druckgrafik. Es ist dem Maler Friedrich Vordemberge (1897-1981) gewidmet, der in Köln als Vertreter der Rheinischen Expressionisten, Leiter der 1958 wieder eröffneten Werkschule und Organisator der Rheinischen Künstlergemeinschaft wirkte. Herausragende Stipendiatinnen und Stipendiaten der Vergangenheit sind u.a. Jürgen Klauke, Johannes Wohnseifer, Charlie Banana, Hella Berent, Michael Scholz, Claudia Schink, Cornel Wachter, Heike Kati Barath, Saskia Niehaus, Tzu-hsun Lee, Kerstin Ergenzinger. Der Stipendiat des Vorjahres ist René Kemp.
Stipendium
Dauer der Förderung: keine Angabe
Monatlicher Betrag: keine Angabe
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Zusammen mit dem Bewerbungsbogen analog als unterschiebenes Original und digital als PDF sind aussagekräftige Arbeitsproben einzureichen. Diese Unterlagen keine Originale müssen mit dem Namen der Bewerberin/des Bewerbers versehen sein und sollten einen Einblick in das künstlerische Schaffen der letzten drei bis vier Jahre ermöglichen.
Eingereicht werden können:
analog:
max. 20 Fotos als Aufsichtsvorlage im Format DIN A4; max. 2 Kataloge

digital:
1 DVD oder USB-Stick mit Word-, PDF-, JPG- oder Quicktime-Dateien ohne Kopierschutz mit einer Formatierung für Windows nicht Mac. Weblinks können nicht berücksichtigt werden.


Teilnahmebedingungen:
Zugelassen zum Bewerbungsverfahren sind professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Nordrhein-Westfalen leben und arbeiten und im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden Jahrgang 1983 und jünger. Neben einer Kopie der Diplomurkunde ist als Nachweis des Wohnorts eine Kopie des Personalausweises oder der Meldebescheinigung notwendig. Es wird erwartet, dass der Preisträger/die Preisträgerin während der Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in Köln nimmt. Dafür steht das städtische Gastatelier zur Verfügung. Doppelbewerbungen mit dem Chargesheimer-Stipendium sind nicht zugelassen.
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Über die Vergabe der Förderstipendien entscheidet eine Jury aus Sachverständigen, der Kulturdezernentin, dem Vorjahrestipendiaten/der Vorjahresstipendiatin sowie Mitgliedern der im Rat vertretenen Fraktionen.

Geförderte/Geehrte
  • Selma Gültoprak
  • René Kemp
  • Lisa Seebach
  • Sebastian Bartel
  • Bettina Marx
  • Christine Moldrickx
  • Max Schulze
  • Marcel Hiller
  • Marianna Christofides
  • Vesko Gösel
  • Kerstin Ergenzinger
  • Charlotte Desaga
  • Tzu-hsun Lee
  • Simon Schubert
  • Kamal Aljafari
  • Andreas Kaiser
  • Claudia Schmacke
  • Saskia Niehaus
  • Johannes Wohnseifer

Finanzierung
Träger/Stifter:
Stadt Köln

Spartenzuordnung
Bildende Kunst > zeitgenössische Kunst Hauptsparte 
Bildende Kunst > Aktionskunst/Performance ---------- 
Bildende Kunst > Bildhauerei/Skulptur ---------- 
Bildende Kunst > Druckgrafik ---------- 
Bildende Kunst > Environment/Installation ---------- 
Bildende Kunst > Malerei ---------- 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr