Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 22 von 39  | Geschichte

Jablonowski-Preis

Gründungsjahr: 1774, Ort der Verleihung: Leipzig

Fördermaßnahme: undotierte Ehrung
Zielgruppe: Professionelle
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: alle 2 Jahre
Reichweite: Bilaterale Beziehungen
Datenbank-ID: 3007 / 4880
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Öffentl. Veranstaltung

Universität Leipzig
Societas Jablonoviana
Dr. Ewa Tomicka-Krumrey
Ritterstr. 26
04109 Leipzig
TEL.: (0341) 973 55 64
FAX: (0341) 973 55 69
tomicka [ät] rz.uni-leipzig.de
Beschreibung
Die Gesellschaft "Societas Jablonoviana" wurde 1769 an der Universität Leipzig unter dem Namen "Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft der Wissenschaften – Societas Jablonoviana" von dem polnischen Magnaten und Reichsfürsten Josef Alexander Jablonowski (1711-1777) gegründet. 1774 wurde die Gründung durch den sächsischen Landesherrn Friedrich August den Gerechten approbiert. Die bis 1948 bestehende Gesellschaft wurde 1978 wiederbelebt. 1992 wurde sie aus der Universität ausgegliedert und besteht seitdem als Verein weiter.
Nach der Stiftungsurkunde sollte die Gesellschaft jährlich Preisfragen auf dem Gebiet der Mathematik oder Physik, der Ökonomie sowie im besonderen auf dem Gebiet der deutsch-polnischen Geschichte und der Geschichte der slawischen Völker ausschreiben, um die jeweils besten dazu eingegangenen akademischen Arbeiten zu prämieren.
Zu ihrem 225. Jubiläum (1999) ließ die Gesellschaft die Tradition einer regelmäßigen Vergabe des Jablonowski-Preises wieder aufleben. Der Preis wird nun alle zwei Jahre an junge Wissenschaftler aus Polen und Deutschland verliehen, die sich um die Förderung des deutsch-polnischen Kultur- und Wissenschaftsdialogs besonders verdient gemacht haben.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Nicht möglich 
Wer wählt aus?
Vergabe durch: 


Geförderte/Geehrte
  • Piotr Buras (Politologe und Journalist)
  • Izabela Surynt (Professorin für Germanistik an der Universität Breslau)
  • Claudia Kraft (Professorin für Geschichte Ostmitteleuropas an der Universität Erfurt)
  • Basyl Kerski (Chefredakteur des von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft herausgegebenen Magazins "Dialog")
  • Tomasz Kranz (Direktor des Staatlichen Museums zu Majdanek)
  • Arnold Bartetzky (wiss. Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas, Universität Leipzig)

Finanzierung
Träger/Stifter:
SOCIETAS JABLONOVIANA e.V. - Jablonowskische Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig

Spartenzuordnung
Weitere (u.a. Politische Kultur) > Geschichte Hauptsparte 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > kulturbezogene Forschung/Wissenschaft ---------- 
Weitere (u.a. Politische Kultur) > interkulturelle Verständigung ---------- 
Bild

Bekenntnisse im Sommer-Interview, Juli 2019: Laura Karasek's früher Traum von einem Literaturpreis mehr


Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (BKM) zum Sonderpreis "Kultur öffnet Welten" mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr