Erste << >> Letzte Fördermaßnahme 606 von 662  | Bildende Kunst allgemein

Stipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi

Gründungsjahr: Seit den 50er Jahren, Ort der Verleihung:

Stipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi - Stipendium für Komponisten
Fördermaßnahme: Auslandsstipendium
Zielgruppe: Professionelle, Nachwuchs
Altersbeschränkung:  40 Jahre
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 243 / 3493
Dotierung:
2.500 EUR
   
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.
Weitere Aufwendungen: Werkveröffentlichung, Öffentl. Veranstaltung

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und der Medien (BKM)
Referat K 24
Annegret Blaut
Graurheindorfer Str. 198
53117 Bonn
TEL.: 022899 681 3586
FAX: 022899 681 5 3586
annegret.blaut [ät] bkm.bmi.bund.de
www.kulturstaatsminster.de PREIS-WEBSEITE: www.villamassimo.de ...
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien
Referat K 24
Annegret Blaut
Graurheindorfer Str. 198
53117 Bonn
TEL.: 022899 681 3586
FAX: 022899 681 5 3586
annegret.blaut [ät] bkm.bmi.bund.de
www.kulturstaatsminister.de
PREIS-WEBSEITE:  www.kulturstaatsminister.de ...
Beschreibung
Es handelt sich - neben den STIPENDIEN DER DEUTSCHEN AKADEMIE ROM - um die wichtigste Einrichtung zur Förderung jüngerer, hochbegabter deutscher Künstlerinnen und Künstler durch Studienaufenthalte im Ausland.
Der malerisch gelegene Landgasthof der Familie Baldi wurde im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Sommerquartier für Reisende und Künstler wie Camille Corot, Friedrich Overbeck, Arnold Böcklin oder Anselm Feuerbach, die sich von der Umgebung zu romantischen Landschaftsansichten inspirieren ließen. Das Haus wurde in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts von der Reichskulturkammer erworben und zu einem Künstlerhaus umfunktioniert. Dort stehen bis heute zwei Studios für Studiengäste aus den Sparten Architektur, Bildende Kunst. Literatur und Musik zur Verfügung. Eines der Studios verfügt über ein Atelier.
Der Aufenthalt soll dazu dienen, vornehmlich jüngeren Künstlern Gelegenheit zu geben, in Olevano - einem bei Rom in reizvoller Gebirgslandschaft gelegenen kleineren Ort - für eine begrenzte Zeit zu arbeiten, um sie dadurch in ihrer weiteren Entwicklung besonders zu fördern.
Die Annahme des Stipendiums verpflichtet zur Anwesenheit in der Casa Baldi. Ihre Stipendiaten werden in die Veranstaltungen und Aktivitäten der nahe gelegenen VILLA MASSIMO einbezogen. Die während des Studienaufenthalts entstandenen Arbeiten werden in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation der Öffentlichkeit vorgestellt. Sofern entsprechende Mittel zur Verfügung stehen, werden auch Einzelpräsentationen (etwa Ausstellungen oder Kataloge) ermöglicht.

Dieser Preis ist gestaffelt:

Stipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi - Stipendium für bildende Künstler
Stipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi - Stipendium für Komponisten

Stipendium
Dauer der Förderung: 3 Monat(e)
Monatlicher Betrag: 2.500 EUR
Eine Unterkunft wird gestellt.
Bewerbung / Teilnahmebedingungen
Bewerbung: Erforderlich 

Bewerbungsfrist: 15. Januar | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Weitere Details zu Bewerbungsmodalitäten, einzureichenden Arbeitsproben bzw. Unterlagen und Formulare zum Download:
www.villamassimo.de www.kulturstaatsminister.de

Teilnahmebedingungen:
Die Bewerbung ist im Vorjahr des geplanten Aufenthalts (Stichtag 15.01.) an die für Kunstförderung zuständige Behörde des Bundeslandes zu richten, in dem der/die Bewerber/-in seinen/ihren ersten Wohnsitz hat (eine entsprechende Adressliste findet sich auf der Website des BKM).
Die Bewerber müssen deutsche Staatsangehörige sein (Hauptwohnsitz und Schaffensmittelpunkt in der Bundesrepublik Deutschland) oder zum Zeitpunkt der Bewerbung seit mindestens 5 Jahren den ersten Wohnsitz und ihren Schaffensmittelpunkt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Sie müssen in ihrer Kunstsparte bereits öffenltiche Anerkennung gefunden haben (Bewerbungen von Studierenden sind ausgeschlossen) und bei Antritt ihres Aufenthalts in Italien über Grundkenntnisse der italienischen Sprache verfügen und einem längeren Aufenthalt im südlichen Klima gesundheitlich gewachsen sein (dafür ist ein ärztliches Attest kurz vor Antritt des Studienaufenthaltes nachzuweisen).
Wer wählt aus?
Vergabe durch: Unabhängige Fachjury

Zusammensetzung:
Die Mitglieder der Jury werden vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) in Absprache mit der Kulturstiftung der Länder (KSL) auf 5 Jahre berufen. Vorschlagsberechtigt sind die Länder, die Kulturstiftung der Länder und der BKM. Das Gremium besteht derzeit aus insgesamt 14 Mitgliedern, davon fünf in der Sparte Bildende Kunst, sowie drei in den Sparten Architektur, Literatur und Musik (siehe Jurymitglieder).
Die Vorschläge der Länder werden zunächst in den einzelnen Sparten beraten. An diesen Sektionssitzungen nehmen jeweils zwei Vertreter der Länder, der Kulturstiftung der Länder und des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie die Direktion der Deutschen Akademie Rom ohne Stimmrecht teil.
Über die jeweilige Vergabe der Studienplätze pro Sparte entscheiden die Vorsitzenden der Jury-Sektionen und die Direktion der Deutschen Akademie Rom gemeinsam. Auch an diesen Sitzungen nehmen je zwei Vertreter der Länder, der Kulturstiftung der Länder und des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ohne Stimmrecht teil.

Mitglieder:
2007: Rita Kersting, Dr. Veit Loers, Prof. Dr. Karla Schulz-Hoffmann | 2006: Dr. Stephan Berg, Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe, Dr. Veit Loers, Prof. Dr. Karla Schulz-Hoffmann 

Geförderte/Geehrte
  • Hanna Hartman
  • Helmut Zapf
  • Jörn Arnecke
  • Samir Odeh-Tamimi
  • Silke Zimpel

Finanzierung
Träger/Stifter:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Spartenzuordnung
Musik > Komposition Hauptsparte 
Bild

Dr. Rafał Dutkiewicz (Stadtpräsident von Breslau/Wrocław) wurde in Berlin der Deutsche Nationalpreis verliehen mehr


Bild

Hubert Winkels, Literaturkritiker und Juror, zur Frage der "Kanon"-Bildung durch Preise  mehr


Bild

Zum Villa Romana Preis, seiner Geschichte und seiner Bedeutung für die internationale Kunstszene mehr


Bild

1852 wurde in Berlin der Schinkel-Wettbewerb ins Leben gerufen mehr


Bild

Wie kommt man ins Handbuch der Kulturpreise? mehr